60313 Frankfurt am Main
Kleine Hochstraße 5

Zur Zeit ist die Kneipe (und das gesamte Haus) wegen des Lockdowns geschlossen!

kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo., Fr. 10 bis 14 Uhr
Di., Mi., Do. 16 bis 18 Uhr

Kontakt:
(069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club in den Sozialen Medien:



Impressum

Datenschutzerklärung

Regelmässige Termine:

Matinee

KunstGesellschaft e. V.

Linkes Forum

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Philosophiezirkel

Attac Jour Fixe

Veranstaltungs-Archiv:

Rückblicke

29. Oktober 2020:

"Rosemarie - Der Blick hinter die politischen Kulissen"

Unter diesem Motto und in Verbindung mit "Frankfurt liest ein Buch" erlebten die Besucher in der Club-Kneipe ein paar spannende Stunden. Bei leckerem Essen und Trinken - unter Beachtung aller "Hygiene-Regeln", versteht sich (z. B. begrenzte Besucherzahl). Auch ins Internet wurde die Veranstaltung per Videostream übertragen.

Helga Dierichs' Dokumentarfilm Rosemarie Nitribitt – Tod einer Hure lief zu Beginn und ließ deutlich werden, welche Industriebosse und Ruhrbarone seinerzeit bei „Rosi“ ein- und ausgegangen waren. Das passte den mächtigen Männern natürlich nicht.
Die Schauspielerin Barbara Englert las anschließend Szenen aus Erich Kubys Roman „Das Mädchen Rosemarie“ und spielte sie teilweise nach. Heftiger Applaus belohnte sie dafür.
Juanita Henning vom Verein Doña Carmen sprach dann zum Thema Prostitution und Sexualität in Erich Kubys Rosemarie". Damit wurde die Perspektive der Sex-Arbeiterinnen und ihrer Organisation einbezogen.
Anschließend gab's eine intensive, teils kontroverse Diskussion - genau so, wie es sein soll. Erst als die Sperrstunde nahte, war Schluss.

Barbara Englert bei ihrer szenischen Lesung

Der Film "Rosemarie Nitribitt - Tod einer Hure" beleuchtete die politischen Hintergründe des Mords.

Juanita Henning stieß eine lebendige Diskussion an.
Für eine größere Ansicht bitte die Bilder anklicken.
Fotos: Gert Hautsch

2020-10 Rückblick Rosemarie am 02.04.21

Ging auch in Corona-Zeiten: Live-Musik im Club Voltaire

Angesichts der Beschränkungen durch die behördlichen Auflagen wollten wir trotzdem etwas tun - für sowohl unsere Gäste als auch für Musiker, deren Lage teilweise sehr schlecht ist.
Wir organisierten also seit Juni 2020 samstägliche Mini-Konzerte, mit jeweils maximal drei Musikern, ohne Gesang oder Blasinstrumente. Der Eintritt war frei, Spenden wurden im "Hut" gesammelt und kamen ausschließlich den Künstlern zugute. Gäste mussten sich zuvor anmelden, denn deren Zahl war natürlich beschränkt.
Die kleine Reihe war sehr erfolgreich (siehe auch die unten stehenden Berichte).

Stimmung mit zwei Bratschen: Elena Solórzano und José Batista

27. Juni 2020 - Auch das vierte Samstags-Livekonzert in der Club-Kneipe war ein voller Erfolg. Coronabedingt gab's mehr Abstand zwischen den Tischen, Gesang und Blasinstrumente waren tabu, aber es gibt ja Alternativen: Elena Solórzano und José Batista spielten mit der Bratsche auf. Das Programm reichte von Klassikern bis zu Beatles-Songs, der Beifall war frenetisch.

20. Juni 2020 - Auch wenn die Umstände außergewöhnlich sind (Abstandsregeln und so...) - Bei uns gibt's Musik nicht nur per Stream oder als Konserve, sondern in echt.

Sophia Stiehler (Violine) und Daniela Saavedra (Piano) konnten ihr Publikum begeistern.
Die Samstags-Livemusik-Abende im Club Voltaire kommen gut an und sorgen für beste Stimmung.
So auch beim dritten Abend dieser Reihe mit Sophia Stiehler (Violine) und Daniela Saavedra (Piano).
Zu hören gab's Kammermusik der Romantik und des Impressionismus von Debussy und Franck ebenso wie mitreißende Tangos. Der Beifall war entsprechend lang und stürmisch.

Live-Musik unter Pandemie-Bedingungen am 10.01.21