Der Kanal ...

Wir veröffentlichen Aufzeichnungen unserer Veranstaltungen:
YouTube-Kanal des Clubs Voltaire » Zur Übersicht bitte hier entlang!

Wer mag, kann gerne einen Kommentar oder einen "Daumen nach oben" hinterlassen. Und über Abonnent:innen des Kanals freuen wir uns natürlich auch.

60313 Frankfurt am Main
Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe


Mo-Do: 18 bis 24 Uhr
Fr u. Sa: 18 bis 1 Uhr


Sonntags und Feiertags geschlossen (außer bei Veranstaltungen)

kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo., Fr. 10 bis 13 Uhr
Di., Mi., Do. 16 bis 18 Uhr

Kontakt:
(069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club in den Sozialen Medien:

Impressum

Datenschutzerklärung

Veranstaltungs-Archiv:

Veranstaltungsübersicht für diesen Monat

Dienstag, 01.11.2022 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Geschlechtswechsel per Amtsakt - was bedeutet das für Frauen?

Die derzeitig regierende Ampel-Koalition plant, noch bis Ende dieses Jahres ein sogenanntes Selbstbestimmungsgesetz einzuführen. Das soll Menschen ermöglichen, ihr Geschlecht selbst zu bestimmen und dies per Amtsakt ohne weitere Prüfungen festzulegen, ähnlich der Anmeldung eines Gewerbes im Bürgeramt. Abgelöst werden soll damit das bisher geltende Transsexuellengesetz. Rechtlich gilt dann das selbstgewählte Geschlecht der betreffenden Person, mit sämtlichen sich daraus ergebenden Folgen.
Was bedeutet das für Frauen(schutz)räume? Welche Sicherheitsmaßnahmen sind geplant? Welche Folgen hat das für lesbische Frauen?
Über diese und weitere Fragen wollen Gunhild, Sema und Samira mit euch diskutieren, nach einem Überblick über die Sachlage.
Hygieneregeln:
Die Zahl der Teilnehmerinnen ist weiterhin begrenzt. Wir freuen uns, wenn Sie / Ihr weiterhin die 3G- und Hygiene-Regeln einhaltet, auch wenn wir sie nicht mehr kontrollieren werden, wenn wir nicht dazu verpflichtet sind.Aufgrund der begrenzten Platzanzahl ist eine Anmeldung erforderlich über Frauen_Diskussionsabend_F@t-online.de
Veranstalterin: Frauen-AG
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 18.10.22

Mittwoch, 02.11.2022 * 19 Uhr

2. Stock

VVN-Stammtisch: Kapitalismus und Krieg

Vortrag und Diskussion mit Dr. Thomas Sablowski

Der Krieg in der Ukraine ist bei weitem nicht der einzige Krieg unserer Zeit. Gegenwärtig gibt es in mehreren Dutzend Ländern kriegerische Auseinandersetzungen. Jeder Krieg verlangt nach einer besonderen Erklärung. Andererseits würde es zu kurz greifen, Kriege nur als zufällige Ereignisse zu begreifen. Wir wollen hier die Frage diskutieren, welche Kriegsursachen in unserer Gesellschaftsordnung angelegt sind: Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Herrschaft der kapitalistischen Produktionsweise und der Vielzahl an Kriegen und Bürgerkriegen? Thomas Sablowski wird dazu Thesen vortragen, die auf der marxistischen Theorie und aktuellen Analysen kapitalistischer Entwicklung beruhen.
Dr. Thomas Sablowski ist Referent für politische Ökonomie der Globalisierung im Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung.
Veranstalter: VVN Frankfurt


Zuletzt bearbeitet am: 26.10.22

Donnerstag, 03.11.2022 * 19 Uhr

Etage (noch) unklar

Wie den Totalitarismus überwinden? Eine proletarische Perspektive

Veranstaltung zu Leben und Werk von Heinz Langerhans, ehem. Mitarbeiter des Frankfurter Instituts für Sozialforschung - Referent: Felix Klopotek

Heinz Langerhans (1904-1976) war ein Theoretiker im Umfeld der „Frankfurter Schule“, der zu-gleich in den großen Parteien der Arbeiterbewegung aktiv war. Felix Klopotek hat sich intensiv mit Leben und Werk des zu wenig bekannten Sozial- und Politikwissenschaftlers und Publizisten befasst und wird ihn vorstellen.

Heinz Langerhans war in der Kommunistischen Studentenfraktion („Kostufra“) an der Frankfurter Universität aktiv, 1926 wurde er aus der KPD ausgeschlossen. Er ging bei dem KPD-Dissidenten Karl Korsch „in die Schule“, war bis 1931 Mitarbeiter am Institut für Sozialforschung in Frankfurt a. M., im Juni 1931 promovierte er bei Max Horkheimer und Karl Mannheim. Die Jahre 1933 bis 1939 verbrachte er im Zuchthaus und im Konzentrationslager Sachsenhausen.
Nach der Rückkehr aus der Emigration 1956 hatte er von 1966 bis zur Emeritierung 1972 den Lehrstuhl für Politische Wissenschaften an der Universität Gießen inne. Von 1972 bis zu seinem Tod lebte er in Frankfurt am Main, hier wirkte er als kritischer Kopf in der SPD.

(Unverbindliche) Anmeldung zur Teilnahme erbeten über das » Formular.
Mit der Anmeldung ist keine Platzreservierung verbunden.

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.22

Samstag, 05.11.2022 * 16 Uhr

Ganzer Club

Veranstaltung im Rahmen unseres 60-jährigen Jubiläums

Hat Friedenspolitik noch eine Chance?

Was ist der richtige Weg aus dieser Krise – Ist Antifaschismus und Antimilitarismus heute noch Grundlage der Politik?

Unter dieser Fragestellung lädt der Club zum zweiten Teil der Veranstaltungsreihe anlässlich seines 60. Geburtstages zur Podiumsdiskussion mit anschließendem Kulturprogramm ein.

Seit seiner Gründung 1962 hat sich der Club Voltaire für Frieden und Abrüstung, gegen Krieg und Faschismus eingesetzt. Eine bessere Zukunft für alle ist das erklärte Ziel des Clubs, der sich damals wie heute als offener, solidarischer Ort versteht. Wir wollen verschiedene Standpunkte, andere Sichtweisen, neue Informationen diskutieren und nach vorne blicken.

Eingeladen auf das Podium sind:
  • Peter Wahl (Publizist und Autor)
  • Naisan Raji (Psychologin - Die Linke)
  • Matthias Jochheim (Arzt - IPPNW Frankfurt)
Moderation: Willi van Ooyen (Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V.)

Im Anschluss, nach einer Pause für den Besuch der Ausstellung der VVN-BdA „Neofaschismus in Deutschland“ im ersten und zweiten Stock und zur persönlichen Stärkung mit Speisen aus dem Clubangebot, werden wir

 ab 19:30 Uhr

Erich Schaffner in Begleitung am Klavier von Georg Klemp und den Akademischen Arbeiterliederchor hören.

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.22

Dienstag, 08.11.2022 * 20:30

Kneipe

TITANIC-Wedding-Gala mit Heiko Werning

Im November 2022 wird der achtmilliardste Erdenbürger geboren. Ein paar davon haben Gelegenheit, unsere Club-Voltaire-Show mit Stargast Heiko Werning mitzuerleben. Viel Platz ist allerdings nicht, denn der Reptilienforscher und langjährige Autor von Fachbüchern, Kurzgeschichten und Kolumnen, u.a. für die taz, die Jungle World und TITANIC, hat seinen Berliner Problembezirk im Gepäck.
Auspacken werden an diesem Abend: Laura Brinkmann, Paula Irmschler, Sebastian Maschuw, Julia Mateus, Leo Riegel und Stargast Heiko Werning!

Eintritt: 10€ / 7€

 » Kartenreservierung ist zu empfehlen, da sie auch bei großem Andrang den Einlass gewährleistet.

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.22

Donnerstag, 10.11.2022 * 19 Uhr

1. Stock

Die Veranstaltung musste wegen organisatorisch-technischer Probleme des Verlages leider abgesagt werden:

Wie man den SOZIALISMUS neu entdecken könnte – mit einem Blick auf 50 Jahre linke Verlagsgeschichte

Der Kapitalismus westlicher und auch östlich-oligarchischer Prägung hat seine »historische Mission« erfüllt und die Menschheit in eine Zivilisationskrise und neuerdings in einen Wirtschaftskrieg gestürzt. Deshalb müssten Fragen nach Alternativen trotz aller Niederlagen der Linken wieder aufgerufen werden. Michael Brie, Philosoph und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Rosa-Luxemburg-Stiftung, wird im Gespräch mit Claus-Jürgen Göpfert erzählen, wie man den SOZIALISMUS neu entdecken könnte. Zur Sprache wird kommen, was dabei zu bedenken ist und wie aus Fehlern und Niederlagen gelernt werden kann.
Mit dabei Gerd Siebecke, der seit Beginn an im VSA-Verlag aktiv ist. Er hat seinem Autor Michael Brie dieses Buch abgerungen. Und er kann berichten, wie 50 Jahre linke Verlagsarbeit an Analysen und Alternativen über diverse Zeitenwenden hinweg meist funktioniert. Es geht um Flops und Erfolge, Lieferkettenprobleme und Papierpreiserhöhungen, also Frust und Freude – aber auch um einen Blick nach vorn zu den Herausforderungen für zukünftige Verlagsprogramme.
Veranstalter: Club Voltaire, VSA-Verlag Hamburg und Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

Zuletzt bearbeitet am: 26.10.22

Samstag, 12.11.2022 * 21 Uhr

Kneipe

BASSment Session

Einlass ab 18 Uhr

Die Bassment Session ist ein Frankfurter Kollektiv aus Roots-Reggae-Dub-DJs, Künstlern und Helfern. Die Crew veranstaltet regelmäßig einzigartige Dances, wobei die Besonderheit in der Einheit aus "Sound" und "Art" liegt. Ziel ist es, viele verschiedene Menschen in einem guten Vibe zusammen zu bringen. Mit der Musik verbinden sie eine positive Message, es werden keine gewaltverherrlichenden, sexistische oder homophoben Tunes gespielt. Something for the ears, eyes and heart!

Eintritt: 5 €

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.22

Sonntag, 13.11.2022 * 11 Uhr

Kneipe

Matinee

Italien geht nach Rechts

Mit Susanna Böhme-Kuby und Hans-Jürgen Urban

In Italien hat bei den Parlamentswahlen ein Rechtsbündnis unter Führung der neofaschistischen Partei Fratelli d`Italia die Mehrheit gewonnen. Die Kräfte der Linken wurden abgeschlagen, die Wahlbeteiligung blieb historisch niedrig.
Über die Folgen sprechen die Literaturwissenschaftlerin Susanna Böhme-Kuby und Hans-Jürgen Urban vom Vorstand der IG Metall mit dem Autor und Publizisten Claus-Jürgen Göpfert.
Böhme-Kuby lebt seit mehr als vier Jahrzehnten in Venedig und hat an den Universitäten von Genua, Udine und Venedig Deutsche Literatur bzw. Literaturgeschichte gelehrt.
Der Sozialwissenschaftler Hans-Jürgen Urban ist seit 2007 geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Er sieht die Gewerkschaften in der Rolle eines „konstruktiven Vetospielers“ zum kapitalistischen System. Urban ist Autor und Herausgeber mehrerer Bücher, u.a.: „Der Tiger und seine Dompteure. Gewerkschaften und Wohlfahrtsstatt unter dem Druck der Finanzmärkte“.
In dem Gespräch wird es unter anderem darum gehen, warum die extreme Rechte in Italien so stark wurde, welche Fehler es auf Seiten der Linken gab und welche Lehren zu ziehen sind.
Veranstalter: Club Voltaire und Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.22

Samstag, 19.11.2022 * 18 Uhr

2. Stock

Philosophiegruppe Säkulare Humanisten

Wissenschaftliches Wissen – Philosophische und soziologische Betrachtung einer Säule der Moderne - Vortrag mit Diskussion

Unsere Gesellschaft ist zutiefst geprägt von wissenschaftlichem Wissen. Es fundiert technologischen Fortschritt, ökonomisches Wachstum und gilt als rationaler Prüfstein politischer Entscheidungsprozesse. Doch woran erkennen wir wissenschaftliches Wissen überhaupt und was zeichnet diese wirkmächtige Form von Wissen eigentlich gegenüber anderen Wissensformen aus?
In seinem Impulsvortrag spürt der Wissenschaftsphilosoph und Soziologe Nils Terborg
Fragen wie diesen nach und skizziert maßgebliche erkenntnistheoretische Positionen zu diesem Thema. Ziel ist es, ein verständliches Ordnungsangebot zu entwerfen und Interessierte an die Reflexion wissenschaftlichen Wissens heranzuführen.
Veranstalter: Philosophiegruppe Säkulare Humanisten   

Kontakt: gerd.schrader@gmx.de

Zuletzt bearbeitet am: 01.11.22

Samstag, 19.11.2022 * 21 Uhr

Kneipe

Improvisationsabend #189

Einlass ab 18 Uhr

Einmal im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.22

Sonntag, 20.11.2022 * 11 Uhr

Kneipe

Matinee

Wasser ist Leben

Mit Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen

Moderation: Ulrike Holler

2022 war der heißeste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Weil der Regen ausblieb, vertrocknete die Ernte, Bäume und Sträucher, Grasflächen wurden braun, Flüsse trockneten aus. Deutlich wie selten zuvor wurde uns, dass Wasser Leben bedeutet.
Millionen von Menschen, vor allem in der Ländern des Globalen Südens, wird das Grundbedürfnis und UN-Menschenrecht auf sauberes Wasser verwehrt. Für sie hat Prof. Franz-Bernd Frechen von der Kasseler Universität den Wasserrucksack „PAUL“ (portable aqua unit for live) entwickelt. Mit ihm können im Katastrophenfall etwa 1.000 Menschen täglich mit jeweils 3 Liter Trinkwasser versorgt werden. Durch einen speziellen Filter, ohne Energie und Chemikalien, werden 99,99 Prozent aller Viren, Bakterien und Schmutzstoffe entfernt.
Mit dem Konstrukteur von „PAUL“ reden wir aber auch über Möglichkeiten, Wasser zu sparen, über verunreinigte Ozeane, über Lösungen zur Abwasserreinigung oder den Schutz vor Überschwemmungen. Wasser ist Lebensraum und Lebensmittel, es wird nicht nur getrunken, es wird verarbeitet, man braucht es für die Produktion und es ist Transportweg für Güter aller Art. Fehlendes Gas kann man ersetzen, Wasser nicht, es ist der wichtigste Rohstoff für das gesamte Ökosystem.

Veranstalter: Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V.
Eintritt: 5€/1€


Zuletzt bearbeitet am: 04.11.22

Montag, 21.11.2022 * 19 Uhr

Kneipe

Kultur unter Druck

Frankfurts Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) über Wege aus der Krise

Sparzwänge aller Art und Besucherrückgang lassen die Kultureinrichtungen in Frankfurt am Main vielfältig unter Druck geraten. Im städtischen Kulturhaushalt sind Kürzungen in Millionenhöhe in den nächsten Jahren geplant, die Energiekrise zwingt zu weiteren Einsparungen. Die Zukunft der Städtischen Bühnen ist ungeklärt, auch bei anderen wichtigen Kulturinstitutionen der Stadt muss die Perspektive gefunden werden. Hat die Frankfurter Kultur noch die politische Rückendeckung, die sie braucht?

Über diese Fragen spricht der frühere FR-Redakteur Claus-Jürgen Göpfert mit der Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD).

Veranstalter: Club Voltaire und Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.22

Donnerstag, 24.11.2022 * 19 Uhr

Kneipe

Alles außer Sirtaki – Über Rembetiko und Griechen in Frankfurt

Ein Abend mit Musik und historischen Hintergründen

Mit Jannis Karis (Sänger, Bouzoukispieler der Rembetiko-Gruppe Prosechòs), Dr. Peter Oehler (Stadtteilhistoriker und Griechenlandexperte), Christos Mintzas (Gitarre) und Hans-Jürgen Lenhart (Moderation)

Über dem Eisernen Steg in Frankfurt steht in Altgriechisch der Spruch „Auf weinfarbenem Meer segelnd zu anderssprachigen Menschen“. So erging es vielen Griechen, die voller Hoffnung nach Frankfurt am Main kamen. Auf der Flucht vor Militärdiktatur und Kriegsdienst landete auch der Musiker Jannis Karis in den siebziger Jahren hier. Mit Freunden gründete er 1984 Prosechòs, die erste Gruppe, die in Deutschland Rembetiko spielte. Dieser Musikstil ist sowohl melancholisches Klagelied der griechischen Flüchtlinge aus der Türkei der 1920er Jahre, eine Undergroundmusik mit Texten über Drogen und Realitätsflucht, wie auch heute ein Gemeinschaftserlebnis als Tanz und Gesang in den Tavernen. Vor 40 Jahren musste Karis allerdings gegen das Image ankämpfen, Griechen würden nur Sirtaki tanzen, wogegen dieser Tanz tatsächlich eine Erfindung Hollywoods ist. Insofern wird Bouzoukispieler Jannis Karis in die Geschichte und den Stil des Rembetiko einführen, Stücke seiner Band Prosechòs spielen und dazu historische Hintergründe erklären. Unterstützt wird er dabei von Christos Mintzas. Von 1988-93 war im Übrigen ein gewisser Stefan Hantel, der später als Shantel mit seinem Balkanpop international bekannt wurde, Perkussionist von Prosechòs und nahm erst vor kurzem wieder ein Stück mit der Band auf.

Zuletzt bearbeitet am: 27.10.22

Freitag, 25.11.2022 * 20 Uhr

Kneipe

ClubJazz

Jan Portisch Quartett

Einlass ab 18 Uhr


Die vier jungen Musiker um den Kölner Bassisten Jan Portisch teilten ihre Leidenschaft für den Jazz bereits einige Jahre lang im Landesjugendjazzorchester Hessen, bevor sie beschlossen, auch in einer kleineren Besetzung miteinander zu musizieren. Ihr Repertoire umfasst neben Jazz-Standards des Swing, Latin- und Modern Jazz auch eine breite Auswahl eigener Kompositionen sowie die Bearbeitung von Stücken jenseits des Jazz. Mit diesem Programm überzeugten sie auch im September 2018 die Jury des Landeswettbewerbs „Jugend Jazzt“, bei dem sie sowohl als Combo als auch als Einzelmusiker diverse Preise einheimsten.
Auch auf großen Bühnen waren sie bereits zu sehen, beispielsweise beim Rheingau Musikfestival, beim Staatsakt in der Hessischen Landesvertretung Berlin, bei den Feierlichkeiten rund um „70 Jahre Land Hessen“ im Kurhaus Wiesbaden, jährlich beim Hessentag sowie beim Jazzfest der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) Frankfurt als Vorband der Starpianisten Richie Beirach und Prof. Christoph Spendel.

Jacqueline Schmiedeke (sax), Sören Riesner (p), Jan Portisch (b), Sammy Wahlandt (dr)
Konzert im Rahmen der Reihe „Junge Szene“ der Jazz-Initiative Frankfurt am Main, gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK)
Eintritt: 15 € // Ermäßigt: 9 € // Mitglieder: 12 €
Kartenreservierung bitte über das » Formular.
Die Karten müssen bis 19:30 Uhr abgeholt werden. Danach verfällt die Reservierung.

Zuletzt bearbeitet am: 20.10.22

Samstag, 26.11.2022 * 20 Uhr

Kneipe

Lateinamerika Rebelde

Einlass ab 18 Uhr

Wir tanzen mit Rock, Rap, Ska, Pachanga und Cumbia: Mit DJ EL (spezielle Session mit Rock, Ska, Rap, Reggae und südamerikanischer Karnevalsmusik), DJ McOld (mit dem lautesten lateinamerikanischen Punk, begleitet von Rockabilly und den Klassikern der lateinamerikanischen Städte).

Eintritt: 7 € / 5 €

Zuletzt bearbeitet am: 20.10.22

Montag, 28.11.2022 * 19 Uhr

Videoveranstaltung/Kneipe

Klimakneipe by KoalaKollektiv

Entschuldigung des Globalen Nordens? Entschuldung des Globalen Südens für soziale Klimagerechtigkeit!

Schulden sind ein äußerst mächtiges Instrument des Neokolonialismus und eine wesentliche Triebkraft des Extraktivismus. Dennoch scheuen die meisten Klimabewegungen im Globalen Norden dieses Thema aufgrund seiner konstruierten Komplexität und behalten somit einen blinden Fleck gegenüber einem der Hauptpfeiler globaler Ungleichheiten. Es ist an der Zeit, die Scheuklappen abzulegen und sich global gegen Finanzkolonialismus zu organisieren, um die Schulden der am stärksten betroffenen Menschen und Gebiete zu streichen, die das Knie des Globalen Nordens im Nacken des Globalen Südens sind. Lernt Debt for Climate kennen, eine globale Graswurzelinitiative, die Arbeiter*innen-, Indigenenrechts- und Klimagerechtigkeitsbewegungen vereint, um den Globalen Norden dazu zu bringen, seine historischen Klimaschulden zu begleichen, indem die finanziellen Schulden des Globalen Südens gestrichen werden. Zu Gast sind Esteban Servat und Louise Wagner von Debt for Climate.

Die KlimaKneipe der Frankfurter Klimagerechtigkeitsgruppe KoalaKollektiv findet an jedem letzten Montag im Monat statt. Raum für Austausch, Inspiration und neue Energie.

Veranstalter: KoalaKollektiv, Verein zur Förderung von Klimagerechtigkeit e.V.
Teilnahme per Video: www.club-voltaire.de/video

Zuletzt bearbeitet am: 26.10.22

Dienstag, 29.11.2022 * 20 Uhr

Kneipe

F.I.M. - Offene Bühne für freie Improvisationen

Opener mit anschließender Session - Einlass ab 18 Uhr

Das F.I.M. (www.fim-ffm.de) greift eine "Tradition" der 1990er Jahre auf: 1993 schlossen sich Musiker wie Alfred Harth, Christoph Korn, Wolfgang Reimers, Rüdiger Carl, Danyel Franke u.v.a. im "FIM", dem "Forum improvisierender Musiker" zusammen und entwickelten ein Forum, in dem Klangexperimente in freier Improvisation entwickelt werden konnten. Elemente aus verschiedenen Musikrichtungen wie neuer Musik, Punk, Free Jazz sollten zu neuen Formen entwickelt werden.

Ziel der Initiative ist es, lokalen Musikerinnen und Musikern ein "Forum" zu bieten, in dem sie experimentieren und sich erproben können.

Eintritt: 10 €

Zuletzt bearbeitet am: 20.10.22