60313 Frankfurt am Main
Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten:
18:00 bis 24:00 Uhr (Mo - Do) bzw. 01:00 Uhr (Fr + Sa)
Sonntags geschlossen (außer bei Veranstaltungen)
kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo., Fr. 10 bis 14 Uhr
Di., Mi., Do. 16 bis 18 Uhr

Kontakt:
(069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club in den Sozialen Medien:



Impressum

Datenschutzerklärung

Veranstaltungs-Archiv:

Sonntag, 17.01.2021 * 11 Uhr

Video-Veranstaltung

Matinee

Videostream-Matinee: response

Beratung und Hilfe für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Mit Liisa Pärssinen, Leiterin von response, Beratungsstelle der Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt am Main

Moderation: Ulrike Holler

Zahid wird in der S-Bahn von einem Mann gegen die Scheibe gedrückt, der „Weiße“ quetscht seinen Daumen und sagt: „Ich werde Waffen holen und Tausende von Euch töten“. Oder: Ein 19jähriger Ausländer wird in einer hessischen Regionalbahn wegen seines Aussehens geschlagen, getreten, seines Handys beraubt und beim nächsten Halt aus dem Zug geworfen. Das sind zwei mögliche Fälle, die bei response eine psychosoziale Beratung, eine Vermittlung an Anwälte und Therapeuten oder Hilfe bei der Beantragung von Opferentschädigung bekommen würden.

Response ist die die erste Beratungsstelle in Hessen für Betroffene von rassistischer, rechtsextremer, antisemitischer, antimuslimischer oder antiziganistischer Gewalt. Sie ist angesiedelt bei der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt am Main und hat ein zweites Büro in Kassel. Das vielsprachige Team berät, vermittelt, begleitet und informiert Betroffene, Angehörige, Freunde oder Zeugen, um deren Handlungsmöglichkeiten und Perspektiven zu stärken und um die erlebten Traumata zu verarbeiten. Die Beratungsstellen sind auch mobil unterwegs. Sie arbeiten mit anderen Netzwerken zusammen, um Bedrohungen, Beleidigungen, Beschimpfungen verarbeiten zu helfen, um Körperverletzungen oder Sachbeschädigungen aufzuklären und öffentlich zu machen.

Liisa Pärssinen berichtet über Erfahrungen, Erfolge und Schwierigkeiten, die die Arbeit der Beratungsstelle mit sich bringen.

Die Matinee finde online statt.
Einwahl: https://conf.ccc-ffm.de/b/han-quc-qrj

Zuletzt bearbeitet am: 10.01.21

Montag, 25.01.2021 * 19 Uhr

Video-Veranstaltung

KunstGesellschaft e. V.

Videostream: Woher kommt mein T-Shirt?

Das neue Lieferkettengesetz und die Verantwortung der Konsumenten für eine nachhaltige Entwicklung

Wir alle konsumieren täglich verschiedenste Waren. Meist machen wir uns dabei nicht bewusst, welche Lieferketten dahinterstehen und wie die Dinge letztendlich in unser Geschäft oder in den Onlinehandel kommen. Vor acht Jahren erregte der Brand einer Produktionsstätte für billige Kleidung in Bangladesch große Aufmerksamkeit. Seither gab es ähnlich gelagerte Ereignisse; auch der Skandal um die Schlachtfabriken in NRW im Sommer 2020 wäre zu nennen: Solche Vorfälle werden bekannt und verschwinden dann wieder aus dem Bewusstsein.
Nun will die Bundesregierung ein neues Lieferkettengesetz beschließen lassen: Wird danach alles besser werden? Was können bzw. müssten wir als Konsumentinnen und Konsumenten tun?

Jan Wenzel wird den aktuellen Stand der Debatte schildern und Antworten geben. Er ist Bereichsleiter Stärkung der Zivilgesellschaft beim Verband entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen (VENRO) in Berlin und befasst sich eingehend mit dieser Thematik.

Die Veranstaltung findet per Videostream mit der Software BigBlueButton statt.

Die Aufzeichnung der Veranstaltung kann auf YouTube angeschaut werden:
www.youtube.com/watch?v=gmDqiDEbX4k

 

Zuletzt bearbeitet am: 26.01.21

Dienstag, 26.01.2021 * 19:30

Video-Veranstaltung

Attac Jour Fixe

Wie hilfreich sind die Corona-Maßnahmen in Deutschland?

Der ATTAC-Jour Fixe, wie gewohnt am letzten Dienstag im Monat. Nur diesmal nicht in den derzeit geschlossenen Räumen des Club Voltaire, sondern online als Video-Konferenz (VK):

Nachdem im Frühjahr letzten Jahres die deutschen Corona-Maßnahmen auf große Zustimmung in der Bevölkerung gestoßen sind und weltweite Aufmerksamkeit hervorgerufen hatten, verbreitet sich wachsende Skepsis gegenüber der Corona-Politik im Winter.
Es entsteht der Eindruck, die verantwortlichen Politiker standen und stehen der zweiten Welle genauso unvorbereitet gegenüber, wie vor der ersten Welle. Hat sich „die Politik“ im Sommer der trügerischen Hoffnung hingegeben, die zweite Welle geht allen Prognosen zum Trotz an Deutschland vorbei?
Wir werfen einen kritischen Blick auf die aktuelle Situation, jenseits von Verschwörungstheorien und rechtsradikalen Kampfparolen.

Referent: Dr. med. Albrecht Stöffler

Einwahldaten zur VK:  https://vk.attac.de/b/han-ye4-tva

Zuletzt bearbeitet am: 10.01.21