politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Kontakt:
(069) 21 99 93 11 kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo., Fr. 10 bis 14 Uhr
Di., Mi., Do. 16 bis 18 Uhr

Kontakt:
(069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club ist auch auf Facebook
und
Instagram vertreten.

Impressum

Datenschutzerklärung

Regelmässige Termine:

KunstGesellschaft e. V.

Linkes Forum

Forum für mehr Integration

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Neue Geldordnung

Matinee

Philosophiezirkel

Attac Jour Fixe

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Dienstag, 25.02.2020 * 19:30

1. Stock

Attac Jour Fixe

Aktuelles zum Brexit

Es wird versucht, die aktuelle Verhandlungslage zwischen dem Vereingten Königreich und der Europäischen Union nach dem Austritt des UK aus der EU am 31.01.2020 zu schildern und zu analysieren.
Darüber hinaus werden wir darüber diskutieren, ob der Vielvölkerstaat "UK" in seiner jetzigen Form eine Zukunft hat. Auch die politische und ideologische Orientierung der britschen Labour Party nach dem Abschied vom Jeremy Corbyn wird ein Thema dieses Abends sein.

Veranstalter: Attac Frankfurt

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 28.01.20

Freitag, 28.02.2020 * 20 Uhr

Kneipe

ClubJazz

Ivan Habernal Septett

Ivan Habernal wurde 1983 in Tschechien geboren und studierte Bassgitarre am Jaroslav Jezek Jazz College in Prag. 2011 verbrachte er drei Monate in New York und studierte u.a. bei Hans Glawischnig, John Patitucci und John Benitez. Er trat mit Größen wie Randy Brecker, Steve Smith, Vincent Mendoza und Bobby Shew auf.
Seit 2014 ist Ivan Habernal als Bassist und Komponist in der Frankfurter Jazzszene aktiv, zum Beispiel mit seinem eigenen Quartett, aber auch mit anderen Formationen, wie etwa The J-Sound Project, das 2015 mit dem Frankfurter Jazzstipendium ausgezeichnet wurde.
Für dieses Konzert hat Ivan Habernal sein „working quartet“ zu einem Septett erweitert, um im Club Voltaire einen noch fetteren Sound zu präsentieren. Seine Eigenkompositionen sind dann in einer Besetzung mit vier Bläsern zu erleben, mit besonderen Akzenten auf melodische Linien und farbige Harmonien.
Peter Klohmann (ts), Joander Cruz (as), Jason Schneider (tp), Andreas Jamin (tb), Andrey Shabashev (p), Ivan Habernal (b, comp), Martin Standke (dr) - ivanhabernal.com

In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt

Eintritt 12 € / 9 € (JIF-Mitglieder)

Zuletzt bearbeitet am: 28.01.20

Samstag, 29.02.2020 * 20 Uhr

Kneipe

FrauenLesben-Tanzparty

Der Frauenverein für Selbstverteidigung e.V. feiert eine FrauenLesben-Tanzparty.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 28.01.20

Sonntag, 01.03.2020 * 19 Uhr

Kneipe

Wirtshaussingen

Wir lassen eine alte Tradition aus manchen Landstrichen hier bei uns, mitten in der Stadt, wiederaufleben. Wir kommen zusammen, wir essen und trinken und wir singen. Egal, ob deutsch, englisch oder französisch - oder in anderen Sprachen. Wir singen Arbeiterlieder, Freiheitslieder, Volkslieder. Und alte Schlager dürfen auch mal dabei sein. Alle, die gerne singen, sind eingeladen. Wir sorgen für Texte und musikalische Begleitung.

Wir freuen uns auf Euch!

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Montag, 02.03.2020 * 19 Uhr

2. Stock

Neue Geldordnung

Bausteine einer Neuen Geldordnung

Bausteine einer Neuen Geldordnung

Veranstalter: Neue Geldordnung

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Dienstag, 03.03.2020 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Wird die Zukunft weiblicher?

In die aktuellen Diskussionen um zukünftige Arbeits- und Lebensbedingungen, um Klimawandel, um Migration mischen sich in den letzten Jahren zunehmend (junge) Frauen* öffentlich ein. Wird der Widerstand weiblicher, werden die Frauen öffentlich sichtbarer?
Aktivistinnen wie Kapitänin Carola Rackete oder die Klimaschützerinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer sind mächtig geworden, ohne dass sie diese Macht je angestrebt hätten - so der Untertitel eines Artikels der Frankfurter Rundschau Anfang Januar.

Wir wollen ihn gemeinsam lesen und darüber diskutieren.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Donnerstag, 05.03.2020 * 19 Uhr

Etage (noch) unklar

Großmanöver Defender 2020: Mit Tempo in den neuen Kalten Krieg

Seit Ende Januar ist unter anderem Deutschland Schauplatz des größten US-Manövers seit über 25 Jahren.
"US Defender Europe 2020" nennt sich das bis Mai andauernde Spektakel, bei dem insgesamt 37.000 US-Soldaten beteiligt sein werden.
Ziel ist es, eine US-Division (20.000) Soldaten von den USA unter anderem über Deutschland bis an die Grenzen Russlands zu verlegen.
Deutschland ist als zentrales Durchgangsgebiet sowohl über Unterstützungsmaßnahmen der US-Kräfte als auch über verschiedene angegliederte NATO-Manöver direkt beteiligt.

Jürgen Wagner, Informationsstelle Militarisierung in Tübingen, stellt Defender 2020 und seine politischen Implikationen vor.
Karl-Heinz Peil, Friedens- und Zukunftswerkstatt, berichtet, welche Widerstandsaktionen im Rhein-Main-Gebiet von lokalen und regionalen Friedensorganisationen geplant sind.
Veranstalter: Club Voltaire und Friedens- und Zukunftswerkstatt Frankfurt

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Samstag, 07.03.2020 * 21 Uhr

Kneipe

DISKO*INTERNATIONAL

Einlass ab 20 Uhr

DJ Tom Settka zelebriert eine Tanzparty für das bunte und vielfältige Frankfurt: Balkan, Bhangra, Nouvelle Chanson, international Dance Classics, Turkish Pop...!

Mit DJ Tom Settka, www.settka.de, www.facebook.com/settka

Eintritt 6 € / 4 €

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Montag, 09.03.2020 * 19 Uhr

Kneipe

After Work Jazz

Einlass ab 18 Uhr

Der Schwerpunkt unserer „After Work Jazz“-Reihe (jeweils am zweiten Montag im Monat ab 19 Uhr) liegt auf jungen, neuen Bands und Projekten aus der Jazzszene Frankfurt/Rhein-Main. Diese ist voller Kontraste, ebenso traditionsbewusst wie modern, experimentierfreudig, virtuos, und – selbstverständlich für Frankfurt – weltoffen und international. Der lebendigen und vielfältigen Szene wollen wir mit der Montagsreihe im Club Voltaire eine zusätzliche Bühne geben.
Die Band des heutigen Abends: tba.

In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e. V. (JIF)

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Dienstag, 10.03.2020 * 20:30

Kneipe

TITANIC-Tea-Time mit Tuvia Tenenbom

Einlass ab 18 Uhr - Kassenöffnung 19 Uhr

Zum zweiten Mal hat die TITANIC die Ehre, ihn als Stargast zu empfangen: Tuvia Tenenbom. Er leitet das Jewish Theatre in New York, schrieb Kolumnen für die "Zeit" und veröffentlicht mit dem kommenden Bestseller "Allein unter Briten" nun seine fünfte Entdeckungsreise, die ihn diesmal mitten ins Brexit-Chaos führte. Doch wie schon in Deutschland stößt er auch auf der Insel auf viele verschiedene Menschen, die ein großes Redebedürfnis v. a. dann entwickeln, wenn es um Israel und Palästina geht. Und niemand entlockt seinen Gesprächspartnern mehr als Tuvia Tenenbom.

Pflichttermin! Mit Torsten Gaitzsch, Moritz Hürtgen, Paula Irmschler, Fabian Lichter, Julia Mateus, Leonard Riegel, Ella Carina Werner und dem phantastischen Tuvia Tenenbom.

Eintritt: 10 € / 7 €
(Keine Reservierungen - Kassenöffnung 19 Uhr)

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Donnerstag, 12.03.2020 * 19 Uhr

Kneipe

Globaler Kapitalismus, soziale Klassen und „imperiale Lebensweise“

Öffentliche Podiumsdiskussion

Ist unsere Lebensweise verantwortlich für Ausbeutung, Klimawandel und die Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen? Für die Sozialwissenschaftler Ulrich Brand und Markus Wissen gehören zum globalen Kapitalismus nicht nur Macht- und Produktionsverhältnisse, sondern auch Verteilungs- und Konsummuster, die ihn stützen und seine Herrschaft über den „globalen Süden“ sichern. Ihr Buch „Imperiale Lebensweise“ weist darauf hin, dass unsere Art zu leben einen Beitrag zur Aufrechterhaltung globaler Ausbeutungsbeziehungen leistet. Aber stimmt das so? Ihre Analyse wurde teilweise scharf kritisiert: Wer genau beherrscht wen im globalen System, und sind „wir“ dabei? Sind Bourgeoisie und Arbeiterklasse jetzt gleichermaßen für die Zerstörung des Planeten verantwortlich? Und vor allem: Was folgt aus all dem für die Diskussion über sozialistische Strategie und internationalistische Politik?
Mit Prof. Dr. Markus Wissen (Berlin, Ko-Autor von „Imperiale Lebensweise – Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus“), Dr. Thomas Sablowski (Berlin, Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung) und Dr. Christian Stache (Hamburg, Autor von „Kapitalismus und Naturzerstörung – Zur kritischen Theorie des gesellschaftlichen Naturverhältnisses“).

Eine Veranstaltung der Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung und Heinz Jung Stiftung im Rahmen der „Marxistischen Studienwoche“ 2020.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Samstag, 14.03.2020 * 22 Uhr

Kneipe

RAP ABEND IM VOLTAIRE (R.A.I.V.)

Der legendäre RAP-Abend im Club Voltaire.

Eintritt: 6 €

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Sonntag, 15.03.2020 * 11 Uhr

Kneipe

Matinee

Jenseits von Gier, Geiz und Neid

Wie geht Wirtschaft, die allen nutzt?

Mit Prof. Dr. Reinhard Loske, Professor für Nachhaltigkeit und Gesellschaftsgestaltung,
Präsident der Cusanus Hochschule Bernkastel-Kues
Moderation: Herbert Stelz

Veranstalter: Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V.

Eintritt 5 € / 1 €

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Donnerstag, 19.03.2020 * 19 Uhr

Etage (noch) unklar

Mesale Tolu: „Mein Sohn bleibt bei mir!“

Als politische Geisel in türkischer Haft – und warum es noch nicht zu Ende ist.
Sie war eine prominente deutsche Geisel der türkischen Regierung: Als angebliche Terrorunterstützerin saß die Journalistin und Übersetzerin Meşale Tolu mit ihrem kleinen Sohn in Haft; danach wurde ihr die Ausreise aus der Türkei verweigert. Jetzt, wieder in Deutschland, berichtet sie über diese Zeit: über die Brutalität von Polizei und Justiz, das Alltagsleben in der politischen Gefangenschaft zwischen Hoffnung und Verzweiflung, ihren Kampf um Freiheit für ihre Familie und ihren Einsatz für die Pressefreiheit. Ein sehr persönliches Buch, das zugleich deutlich macht, wie das Regime in Ankara mit seinen Kritikern umgeht.  
Meşale Tolu, deutsche Journalistin kurdischer Herkunft, wurde Ende April 2017 in der Türkei als „Terroristin“ verhaftet. Ihr Schicksal und das anderer in der Türkei inhaftierter Journalisten hat zahlreiche Medienberichte, Unterstützerkampagnen und diplomatische Aktivitäten ausgelöst. Im August 2018 wurde die Ausreisesperre gegen sie und später gegen ihren ebenfalls inhaftierten Ehemann Suat Çorlu aufgehoben.

Veranstalter: Club Voltaire und Rosa-Luxemburg-Stiftung Hessen

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 11.02.20

Freitag, 20.03.2020 * 20 Uhr

Kneipe

Improvisationsabend #183

Am dritten Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Die Stilrichtung spielt keine Rolle.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.20

Sonntag, 22.03.2020 * 11 Uhr

Kneipe

Matinee

März 1920 - Generalstreik schlägt Kapp-Putsch gegen die Republik

Am 13. März 1920 marschierten Truppen in Berlin ein. Sie putschten gegen die Reichssregierung und die Weimarer Republik. Die Regierung flüchtete aus Berlin. Die Parteien der Linken (SPD und KPD) sowie die Gewerkschaften (ADGB und AfA-Bund) riefen zum Generalstreik auf. Der Putsch wurde bis zum 17. März niedergeschlagen. Die Streikbewegungen setzten sich in verschiedenen Teilen Deutschlands fort.

Der Marburger Politikwissenschaftler Prof. Dr. Frank Deppe wird über die Ereignisse im März 1920, über ihren Stellenwert im Rahmen von Revolution und Konterrevolution in Deutschland sowie für die Geschichte der Arbeiterbewegung sprechen.

Veranstalter: antifa Erzählcafé des VVN-BdA Frankfurt

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.20

Montag, 23.03.2020 * 18:30

Kneipe

Vernissage zur Ausstellung "Sketching protests – Skizzen vom Protest"

Zeichnungen von [Kamü] Katharina Müller

Schnelle Striche halten Momente mitten im Geschehen fest. Die Zeichnerin » Kamü hat politische Ereignisse im Blick und erkundet sie mit Stift und Zeichenblock: Demonstrationen oder Bewegungen wie Fridays for Future, Welttage für Mädchen*- und Frauen*rechte, die Flussblockade der Seebrücke „Safe Passage Now!“ und viele andere.
Es entstanden einmalige, faszinierende Bilder vom politischen Geschehen.
Für die Ausstellung im Club Voltaire wurden Vergrößerungen der Zeichnungen angefertigt.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.20

Freitag, 27.03.2020 * 20 Uhr

Kneipe

ClubJazz

Courtois / Erdmann / Fincker

Vincent Courtois studierte klassisches Cello am Konservatorium von Aubervillier nahe Paris. Er gründete ein eigenes Quartett und veröffentlichte 1990 sein erstes Album als Bandleader. Courtois spielte u.a. mit Martial Solal, Michel Petrucciani, Tony Williams, Dave Holland und Louis Sclavis. Seit 2012 existiert nun sein Trio mit den Saxofonisten Robin Fincker und Daniel Erdmann. Ihr Debutalbum erschien 2012, das aktuelle Album „Bandes Originales“ wurde inzwischen vielfach ausgezeichnet.
„Ich habe Jack London erst kürzlich entdeckt: Erst die ‚South Sea Tales‘, dann der wegweisende, unverzichtbare ‚Martin Eden‘. Diese dichte, halb-autobiografische Arbeit, die so mächtig und so reich ist, ist seitdem in meinem täglichen Leben an meiner Seite, ein Begleiter auf meinen Reisen und eine Inspiration für meine Musik. Hier sehe ich Jack Londons wahre Kraft: eine intime, sensible Fähigkeit, unser Leben zu begleiten. Der Freund, Bruder, Kamerad zu werden, in dessen Gesellschaft jeder Tag eine neue Geschichte bringt. ‚Love of Life‘, ‚The Road‘, ‚To Build a Fire‘, ‚The Sea Wolf‘, ‚The Dream of Debs‘, ‚Goliath‘, oder ‚The South of Slot‘ – all diese Romane, Kurzgeschichten und Sammlungen haben mich direkt zu einem neuen Repertoire für mein seit sieben Jahren existierendes Trio inspiriert.“ (Vincent Courtois)

Vincent Courtois (cello), Daniel Erdmann (sax), Robin Fincker (cl, sax) - www.vincent-courtois.com

In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt

Eintritt 12 € / 9 € (JIF-Mitglieder)

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.20

Samstag, 28.03.2020 * 20 Uhr

Kneipe

Lateinamerika Rebelde - Mujer Rebelde III

Die Kneipe öffnet um 20 Uhr

Lateinamerika Rebelde feiert zum dritten Mal "Mujer Rebelde"!!!

Dafür haben wir die Band Mamayacu eingeladen. Mamayacu - das sind Esteban Urano (Venezuela/Ecuador) und Lena König (Deutschland). Im Dezember 2019 haben sie ihr erstes Album "Caminantes" veröffentlicht. Hier könnt ihr euch Mamayacu anhören.

» open.spotify.com
» www.instagram.com/Mamayacu.band/
Mamayacu


Und weil wir den Frauentag feiern, legen ab 21 Uhr drei rebellische DJs an den Plattentellern auf:

DJ Carolitalapomba
(Kitsch Cult-Samba Rap-Rock)
DJ Sol Galarreta (Electro-Latin-Dance)
DJ Cecilia (Cumbia, Mestizo Latin Sound)

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.20

Montag, 30.03.2020 * 19 Uhr

Kneipe

KlimaKneipe

Die Klimakrise ist spätestens im vergangenen Jahr zum zentralen Thema geworden. Trotzdem lassen echte Veränderungen auf sich warten. Vielmehr wird versucht, die Situation auszusitzen und die Probleme auf den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Dabei ist die Klimakrise nur ein Symptom einer tieferen gesellschaftlichen Krise auf vielen Ebenen und Teil verschiedener Kämpfe, unter anderem  gegen Kolonialismus, Rassismus, Sexismus, Faschismus, Kapitalismus im Endstadium und und und…

In der monatlichen KlimaKneipe möchten wir diese Zusammenhänge beleuchten. Verschiedenste Akteur*innen der Klimagerechtigkeitsbewegung stellen ihre Arbeit vor, Referent:innen sorgen für kurzweiligen Input und gemeinsam schaffen wir einen Raum zum Austausch für Interessierte und Aktivisti.Wir -  das KoalaKollektiv - sind eine Frankfurter Aktivist*innengruppe, die sich im Januar 2020 gegründet hat. Der Kampf gegen den Klimawandel und für Klimagerechtigkeit ist unser zentrales Anliegen. Klimagerechtigkeit bedeutet für uns, die gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen, die mit der Klimakrise einhergehen, mitzudenken und Perspektiven aufzuzeigen.

KlimaKneipe by KoalaKollektiv ist der regelmäßige „Stammtisch“ der Frankfurter Klimagerechtigkeitsbewegung. Denn gemeinsam sind wir stärker und gut vernetzt sind wir nicht zu stoppen!

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.20

Dienstag, 31.03.2020 * 19:30

1. Stock

Attac Jour Fixe

Antisemitismus und attac / gesellschaftliche Linke

Referent: Siegfried Müller-Maige

Der Antisemitismus in Deutschland nimmt wieder zu und wird gewalttätiger. Er war und ist Rassismus, war und ist Hass, Verachtung und Ausgrenzung von Jüdinnen und Juden. Antisemitismus wie Rassismus sind Grundlagen rechter nationalistischer Ideologie und Politik. Konservative und Rechte versuchen, die Kritik an der Politik des Staats Israels zu einem Kern der Definition von Antisemitismus zu machen und damit den Vorwurf des Antisemitismus auf die gesellschaftliche Linke zu lenken.
Was ist dran an diesen Vorwürfen? Und was ist dran an Gegenvorwürfen, wonach der Antisemitismus-Vorwurf instrumentalisiert wird gegen freie Meinungsbildung und gegen linke Politik überhaupt? Das betrifft auch ATTAC mit bspw. der Aberkennung der „Gemeinnützigkeit“. Darüber wollen wir diskutieren.

Veranstalter: Attac Frankfurt

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.20