60313 Frankfurt am Main
Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten:
18:00 bis 24:00 Uhr (Mo - Do) bzw. 01:00 Uhr (Fr + Sa)
Sonntags geschlossen (außer bei Veranstaltungen)
kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo., Fr. 10 bis 13 Uhr
Di., Mi., Do. 16 bis 18 Uhr

Kontakt:
(069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club in den Sozialen Medien:



Impressum

Datenschutzerklärung

Veranstaltungs-Archiv:

06.12.21 19:00

Videoveranstaltung/Kneipe

ABGESAGT: Alltag in Syrien und der Kampf um die Kontrolle der Levante

Sobald ein Nachholtermin feststeht, werden wir die Veranstaltung erneut ankündigen.


Nach zehn Jahren Krieg verschärft sich die wirtschaftliche und soziale Lage in Syrien durch einen Wirtschaftskrieg, den EU und USA gegen das Land mit Sanktionen führen. Die Armut ist groß, Wiederaufbau wird blockiert, die gut ausgebildete Jugend verlässt das Land. Und doch gehen die Syrer ihrem Alltag nach, manche mit drei, vier verschiedenen Arbeitsstellen, um die Familie zu ernähren. Das Vertrauen in Europa ist auf einem Nullpunkt angekommen, auch weil die EU-Millionen an Hilfsorganisationen zahlt, aber Syrien mit den Sanktionen daran hindert, die Wirtschaft und das soziale Leben selbst wieder aufzubauen. Anstatt die Rückkehr von Flüchtlingen zu fördern, werden große Summen ausgegeben, um Flüchtlingslager in Jordanien, Libanon und in der Türkei zu finanzieren.
Von den USA erwartet man in Syrien nichts, außer, dass die US-Armee das Land verlässt und die syrischen Öl- und Gasressourcen wieder freigibt. Die syrischen Kurden und die Syrischen Demokratischen Kräfte sind politisch und wirtschaftlich in einer Sackgasse gelandet.
Das von den USA verhängte „Caesar-Gesetz“ trifft auch die Nachbarstaaten. Jeder soll bestraft werden, der es wagt, mit Syrien Geschäfte zu machen. Doch die arabischen Staaten haben ihr Vertrauen in die USA verloren und gehen wieder auf Syrien zu.
Eine Rückkehr des Landes in die Arabische Liga ist nur noch eine Frage der Zeit, die arabischen Länder hoffen, mit Investitionen und Wiederaufbauprojekten in Syrien die eigenen wirtschaftlichen Probleme zu überwinden. Die Golfstaaten wollen geopolitisch das Vorrücken der Türkei in Syrien stoppen und den Einfluss des Irans zurückdrängen.
Letzteres verbindet sie mit Israel, was wiederum von Europa und den USA benutzt wird, um eigene Interessen durch eine Stärkung Israels und ihrer arabischen Partner am Golf und in Ägypten zu behaupten. Dabei geht es auch um die reichen Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer.
Karin Leukefeld arbeitet als Freie Korrespondentin im Nahen und Mittleren Osten und ist seit 2010 in Syrien akkreditiert. Sie beobachtet seit 20 Jahren die Krisen und Kriege in der Region und wird über die Lage in Syrien und die neuen Konfliktlinien in der Levante berichten.
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 02.12.21