Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr
Sonntag 18 bis 24 Uhr
Telefon: (069) 21 99 93 11 kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo - Do 16 bis 18 Uhr
Freitag  10 bis 16 Uhr
Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

FilmKunstGespräch

Treff kritischer Betriebs- und Personalräte

Lesekreis

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Do, 01.12.2011 * 19:30

2. Stock

Frauen für Frauen - Mikrokredite als Impulse selbstbestimmten Wirtschaftens

In den Ländern des Südens ermöglichen Mikrokredite - insbesondere Frauen - ein Ausbrechen aus wirtschaftlichen Abhängigkeiten. Mikrokredite investieren in lokale Entwicklungsstrategien statt in von außen vorgedachte Produkte und fördern auf diese Weise Selbstbestimmung. Maisha e.V. setzt sich mit dem Beitrag von Mikrokrediten in Kenia auseinander und beschreibt eigene Projekte für Frauen, die hier von Migrantinnen aus verschiedenen Ländern Afrikas organisiert werden. Dabei wird ein von Kursschwankungen an den Weltbörsen, politischem Wirrwarr und korrupten Staatsapparaten weitgehend unbeeinflusster Weg der Entwicklung aufgezeigt.

Veranstalter: Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen (EPN) in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Fr, 02.12.2011 * 20 Uhr

2. Stock

Lichtblau Verlag: Texte zur Revolution

Der Lichtblau Verlag präsentiert Dirk Huelstrunk und Michael Bloeck mit einer Vorab-Auswahl zur neuen Edition „Texte zur Revolution“.

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 5,- /3,-/1,- Euro

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Fr, 02.12.2011 * 20:30

Kneipe

"KücheNord mit Rio`s Reisser, zurück zu Hause..."

...im Club Voltaire, wo sich vor vielen Jahren das Trio zusammen fand, um das Liedgut von TonSteineScherben und Rio Reiser für einen Moment zum Leben zu erwecken.
Florian Wäldele (Klavier), Florian Dressler (Perkussion) und Alexander Nord (Gesang) werden ihre eigenen Interpretationen zum Besten geben, um erneut in Erinnerung zu rufen, was nie vergessen werden darf "Das ist unser Haus" und viele andere Songs, die uns im Leben begleiten.

Eintritt: 7 €

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Sa, 03.12.2011 * 20 Uhr

Kneipe

Non, je ne regrette rien

Hommage an den Spatz von Paris. Gesungen von Gabriele Kentrup

Edith Piaf (1915-1963), die tragische Muse des französischen Chansons, begann als Straßensängerin und wurde als "Spatz von Paris" weltberühmt. In ihrem Leben wie in ihren Chansons pendelte sie zwischen den Extremen. Edith Piaf hat ihr Leben der bürgerlichen Norm entzogen, sie hat alles erlebt und alles gesehen – das sah und das hörte man. Unzählige Geschichten hat sie uns in ihren Chansons erzählt: Geschichten um Liebe und Glück, Tod und Verzweiflung, Abschied und Wiedersehen.
In ihrer Hommage interpretiert Gabriele Kentrup einige der schönsten Chansons der Piaf und entwirft mit Hilfe von kleinen Geschichten und Zitaten aus ihren beiden Autobiographien "Ma vie" und "Au bal de la chance" und aus Biographien über die Künstlerin ein bewegendes Porträt dieser kompromisslosen, lebensbejahenden und bewundernswerten Frau.

Eintritt: 10,- / 8,- / 1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Mo, 05.12.2011 * 18 Uhr

Kneipe

Dezember-Ausstellung: Tourneeplakate des Graphik-Designer Prof. Günther Kieser

Die Tourneeplakate der Konzertagentur "Lippmann + Rau" gestaltete der Graphik-Designer Prof. Günther Kieser, der in seinen meist surrealistischen Werken die Visualisierung der Musik anstrebte und für die entstehende Straßenkunst vor allem der Konzertplakate stilprägend war.
Populär ist neben vielen anderen Kiesers Entwurf zu Jimi Hendrix, aus dessen voluminöser Haarmähne zahlreiche Stromkabel medusa-gleich hervorschlängeln.
Der Club Voltaire zeigt - begleitend zur Lesung und zum Gespräch mit Fritz Rau am 18. Dezember 2011 - eine Auswahl der faszinierenden, eine neue Plakatkunst kreierenden Konzertplakate. Ausstellungseröffnung in Anwesenheit von Prof. Günther Kieser.

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Mo, 05.12.2011 * 20 Uhr

2. Stock

Das Land, in dem meine Eltern umgebracht wurden.

Lesung mit Parostou Forouhar

Vor dreizehn Jahren, im Herbst 1998, geschahen eine Reihe von politischen Morden im Iran. Die Eltern der Autorin, Dariush und Parvaneh Forouhar, zwei führende oppositionelle Politiker, waren die ersten Opfer dieser Verbrechen. Seitdem reist sie immer wieder ins Land und beschreibt ihre Erlebnisse und die Entwicklungen im Iran. Ein Blick von Innen und von Außen zugleich.
P. Forouhar ist eine bekannte iranische Künstlerin und lebt in Offenbach.

Zu ihrem Buch schreibt sie:
"Vor dreizehn Jahren, im Herbst 1998, geschahen eine Reihe an politischen Morden im Iran. Meine Eltern, Dariush und Parvaneh Forouhar, zwei führende oppositionelle Politiker, waren die ersten Opfer dieser Verbrechen. Ich erhielt die Nachricht ihrer Ermordung an einem Sonnabend in Deutschland. Zwei Tage später reiste ich in den Iran. Seitdem sind meine Reisen zu einem Akt des Widerstandes geworden.

Das Buch berichtet von meinen Reisen in den letzten dreizehn Jahren. Ich habe es geschrieben, um Einblicke zu geben in meine Bemühungen um die Aufklärung der politischen Morde im Iran, aber auch, um von dem Alltag zu erzählen, in den diese Prozesse eingebettet sind. Um von den Vertuschungsmethoden eines Unrechts-staats und von den Menschen, die zu Handlangern solcher Verbrechen werden, zu berichten. Um die Furcht zu  beschreiben, die sie erwecken. Um vom Umgang mit Ängsten und dem Zorn zu erzählen, den viele ebenso wie ich in sich tragen.

Um von der Repression zu berichten, die auf alten und immer wieder neuen Schicksalen lastet, von der Tapferkeit und Resignation in Menschen, die ich kenne, um über die Trauer meines Bruders zu schreiben, über meine Großmutter, die ihren gütigen Gott verloren hat  und über den Trost, den die Taxifahrer mir gespendet haben, wenn wir zum Gericht gefahren sind. Um von meinem Elternhaus zu  erzählen, das erfüllt ist von der Wärme der Erinnerung an meine Eltern, und das gleichzeitig über die Tragödie ihres Todes Wache hält. Und von dem Zypressenpaar, das ich zu Ehrung meiner Eltern vor diesem Haus gepflanzt habe. Das immer wieder eingegangen ist. Und das ich voller Trotz und Hoffnung immer wieder neu in die Erde setze."

Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Di, 06.12.2011 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Frauen an der Macht - Teil 1: Elisabeth I. von England (1533-1603)

Elisabeth I. von England war eine Frau von außergewöhnlichen politischen Fähigkeiten und umfassender humanistischer Bildung. Ihr gelang es sogar einem ganzen Jahrhundert seinen Namen zu geben – das elisabethanische Zeitalter!
Wer war diese Frau, wie gelang es ihr an der Macht zu bleiben und was können wir auch noch heute aus dieser Biografie lernen?
Manuela Roth, M.A., Historikerin, wird in ihrem Vortrag die Biografie Elisabeths I. vorstellen und auch einen Blick auf das 16. Jahrhundert werfen.

Veranstalterin: Frauen-AG
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Di, 06.12.2011 * 20:30

Kneipe

Titanic Peak Preview

Stargast: Stefan Sichermann

Seit 1845 ist er Verwalter, Chefredakteur und alleiniger Autor der Online-Satireseite »Der Postillon« - ein Nachrichtenportal, auf dem ausschließlich Meldungen verbreitet werden, die den Mainstream-Medien zu heiß sind (»Rechnet mit dem Schlimmsten: Lehrer übt mit Klassenrabauken«, »Aufgelöst: Rätsel um verschwundene Brausetablette« oder »Altbundeskanzler Helmut Schmidt auf Enkeltrick hereingefallen«). Seien Sie dabei, wenn TITANIC-Redakteure versuchen, diesen erfolgreichen Konkurrenten für »titanic-magazin.de« durch unauffällige Vereinnahmung aus dem Feld zu schlagen!
Ebenfalls lesen werden die TITANIC-Autoren Leo Fischer, Torsten Gaitzsch, Stephan Rürup, Mark-Stefan Tietze, Tim Wolff und Michael Ziegelwagner.

Kartenvorbestellung empfohlen (Tel. 21 99 92 93)
Eintritt: 9,- €/erm. 6,- €

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Do, 08.12.2011 * 19:30

2. Stock

Die Krise, die aktuelle Lage in Griechenland und die Aufgaben der Lohnabhängigen

Eine Diskussionsveranstaltung mit dem athener Ökonom Theodoros Paraskevopoulos

Haben "die" Griechen über ihre Verhältnisse gelebt? Haben "die" Deutschen durch Lohnzurückhaltung die europäischen Nachbarn niederkonkurriert? Muss Griechenland durch Lohnsenkung und Sozialabbau seine Wettbewerbsfähigkeit verbessern? Oder muss die Krise ganz anders erklärt und gelöst werden? Ist der Euro überhaupt noch zu retten? Ist die Rettung des Euro im Interesse der Lohnabhängigen in Griechenland und in Deutschland? Was wären die Folgen eines Zerfalls der Eurozone? Wie können die Angriffe auf Löhne, Sozialleistungen und den öffentlichen Dienst in Griechenland und hierzulande abgewehrt werden? War das angekündigte Referendum in Griechenland eine Erpressung oder eine demokratische Chance? Ein Dutzend Generalstreiks seit Verhängung der ersten Sparmaßnahmen und Hunderte von Demonstrationen und Streiks in einzelnen Branchen haben in Griechenland schließlich die Ablösung von Ministerpräsident Papandreou bewirkt. Aber jetzt sind die Lohnabhängigen dort mit einer großen Koalition im Parlament konfrontiert, die die ruinöse Sparpolitik noch härter fortsetzen will. Was sind die Stärken und Schwächen der griechischen Gewerkschaften und der Organisationen der Linken? Welche Strategie und Taktik wäre notwendig, um der Umverteilung von unten nach oben Einhalt zu gebieten? Was sind die Perspektiven der Lohnabhängigen und ihrer Organisationen in Deutschland und in Griechenland in der gegenwärtigen Situation?

Diese und andere Fragen wollen wir mit Theodoros Paraskevopoulos diskutieren.

Theodoros Paraskevopoulos ist Berater der Parlamentsfraktion des griechischen Linksbündnisses SYRIZA und Journalist der Wochenzeitung Epohi. Er studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kiel. Als Mitglied der Kommunistischen Partei Griechenlands – Inland (KKE Esoteriikou) war er aktiv im Kampf gegen die griechische Militärdiktatur. Er ist Übersetzer der Werke von Thomas Mann ins Griechische.

Veranstalter: RLS-Hessen in Kooperation mit Express-AFP e.V., Club Voltaire, DGB Bildungswerk e.V. und Verein zur Förderung demokratischer Arbeitsbeziehungen und sozialer Gerechtigkeit e.V.
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 02.12.11

Fr, 09.12.2011 * 20 Uhr

Kneipe

Krakauer Burg. Die Machtzentrale des Generalgouverneurs Hans Frank 1939-1945

Konzertlesung mit Dieter Schenk und Vitold Rek

Schenk schildert die Untaten des Generalgouverneurs, der vom Wawel aus herrschte: der Burg, die als Wiege polnischer Staatlichkeit gilt. Während die Polinnen und Polen terrorisiert und ermordet wurden, feierte Nazi Frank seine Parties. Kontrabassist Vitold Rek begleitet die Lesung musikalisch.

Veranstalter: KunstGesellschaft und Humanistische Union in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 7,- /5,-/1,- Euro

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Sa, 10.12.2011 * 22 Uhr

Ganzer Club

Rap-Abend

Der legendäre RAP-Abend im Club Voltaire verspricht jedesmal eine neue Überraschung! YO!

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Do, 15.12.2011 * 19:30

2. Stock

Migranten-Selbsthilfeorganisationen in Hessen: Ihre Arbeit, ihre Erfolge und ihre Grenzen

Es gibt eine Vielzahl von Vereinen und Initiativen, zu denen sich Migranten in Hessen zusammengeschlossen haben. Wir wollen diese Vielfalt aufzeigen, und an Beispielen erfahren, was diese Organisationen konkret für Migranten, aber auch das Zusammenleben mit Deutschen in Hessen erreichen.

Veranstalter: Forum für mehr Integration in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 01.12.11

Fr, 16.12.2011 * 21 Uhr

Ganzer Club

Improvisationsabend #106

Immer am 3. Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

So, 18.12.2011 * 18:30

Kneipe

Am Anfang war der Blues

Die American Folk Blues Festivals 1962 – 1982.

Die Rolling Stones + Eric Clapton – Jimmi Hendrix
Vortrag: Fritz Rau; Live-Musik: Biber Herrmann (Gitarre + vocal)


Fritz Rau liest aus seiner Biografie „50 Jahre Backstage - Erinnerungen eines Konzertveranstalters“. Er  wird bei der Lesung von Biber Herrmann (Gitarre und Gesang) begleitet. Die Konzertagentur "Lippmann und Rau" ist mehr als ein erfolgreiches Markenzeichen. Sie verkörpert auf ihre Art einen beträchtlichen Abschnitt deutscher und internationaler Zeitgeschichte - von 1963 bis in den Beginn der 2000er Jahre hinein. Geschichtliche Prägungen entstehen nicht nur in und durch besondere politische Abläufe, sondern sie erfahren zum Ganzen hin auch ihren Charakter aus den in ihnen entstehenden, ihnen auf ihre Art einen spezifischen Ausdruck gebenden Kulturaufbrüche und Gestaltungen.

Eintritt: 10,- / 8,- / 1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Di, 20.12.2011 * 20 Uhr

2. Stock

Libroletto – ein Hörbuchverlag stellt sich vor

Mit der Verlegerin Victoria Knopp

Der vor fünf Jahren gegründete Verlag brachte in italienischer Sprache u.a. Texte von Gramsci heraus, in deutscher u.a. die Biografie Margarete Steffins, der Mitarbeiterin Brechts. Im Herbst erschien „Germanya. In zwei Sprachen sprechen“, mit Lesestücken von Hilal Sezgin, Zafer Senocak und Galsan Tschinag.

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 5,- /3,-/1,- Euro

Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Mi, 21.12.2011 * 19 Uhr

Kneipe

12. Club-Stammtisch

Wir sind Mitglieder des Club Voltaire und laden Euch zum monatlichen Stammtisch ein.
Aktuelle Politik, Vergangenes, Zukünftiges und vieles mehr...

Else, Christine und Barbara


Zuletzt bearbeitet am: 24.11.11

Fr, 23.12.2011 * 21 Uhr

Kneipe

Konzert

mit Moussa Ndiaye aus Senegal und der Ngew Begefallou Family

Eintritt: 10€

Weitere Infos unter: http://www.africafreedrum.com

Zuletzt bearbeitet am: 12.12.11

Sa, 31.12.2011 * 20 Uhr

Ganzer Club

Silvester im Club Voltaire

Der Club ist ab 20.00 Uhr geöffnet für alle, die keinen Rummel brauchen, aber auch nicht trübsinnig zuhause sitzen wollen. Verschiedene Gerichte, Suppe und Kleinigkeiten werden zu Essen angeboten.

Um 23 Uhr kann man sich von Afrikanischen Trommeln ins neue Jahr tragen lassen (Moussa Ndiaye und die Ngew Begefallou Family werden spielen) und ab 0.00 Uhr legen dann Gsus Geis und Tony Tschinaski in der Kneipe auf.

Im 1. und 2. Stock werden die Tagungsräume hergerichtet für eine „etwas besinnlichere“ After-Midnight-Party.

Eintritt: 3 €

Weitere Infos unter: http://www.africafreedrum.com

Zuletzt bearbeitet am: 20.12.11

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!