Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo + Do + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club ist auch auf Facebook
und
Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Di, 19.02.2019 * 19 Uhr

2. Stock

„Proletarischer Film“ in der Weimarer Republik

Mit der AG Kunst und Kultur in Umbruchzeiten

Am Beispiel des Films „Kuhle Wampe oder: Wem gehört die Welt?“ von 1932, an dem Bertolt Brecht, Hanns Eisler, Helene Weigel und Ernst Busch beteiligt waren, soll gezeigt und diskutiert werden, wie anschauliche Milieuschilderung mit der Aufklärung über gesellschaftliche Verhältnisse verbunden werden kann.

Veranstalter: KunstGesellschaft e.V.

Eintritt 5€ / 3€ / 1€

Zuletzt bearbeitet am: 22.01.19

Do, 21.02.2019 * 19 Uhr

Kneipe

"Ein Kino für Rojava"

Die Frankfurter Initiative "Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V." setzt sich für den Bau eines Kulturzentrums mit Kino im nordsyrischen Amude ein. Nils von Hentig, seit Jahren in der Kurdistan-Solidaritätsarbeit aktiv, berichtet darüber.
Der Anstoß für das Projekt kommt aus Rojava selbst: Der Stadtrat von Amude und der Kulturrat der Demokratischen Föderation haben es beschlossen und setzen es gemeinsam mit internationalen Unterstützern um. Zu sehen sind Kurzfilme der Filmkommune Rojava, die Schauspieler und Regisseure ausbildet und ein mobiles Kino betreibt.
www.cinema-for-rojava.com/de

Veranstalter: Club Voltaire und Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 22.01.19

Fr, 22.02.2019 * 20 Uhr

Kneipe

ClubJazz

Das Kapital

Wann haben Sie zum letzten Mal „La mer“ oder „Ne me quitte pas“ gehört? Oder „Comme d’habitude“, die französische Vorlage zu Sinatras „My Way“? Die „Gymnopedien“ von Eric Satie oder Stücke aus Renaissance und Barock, etwa von Lully? So wie hier waren diese „Hits“ aus rund 430 Jahren Musikgeschichte noch nie zu erleben. Das Kapital transzendiert die höchst unterschiedlichen Vorlagen in seinen eigenen Kosmos. Mit hintersinnigem Witz schneidert die Band den Stücken ein hinreißend neues Klanggewand, das ursprüngliche Genrezugehörigkeiten vergessen lässt oder gar absichtsvoll konterkariert. Etwa wenn das ehemals hedonistische „Born To Be Alive“ unvermittelt Blues-Züge annimmt oder „Vertigo“, 1746 von Joseph-Nicolas-Pancrace Royer geschrieben, plötzlich zu rattern beginnt wie eine Punkjazz-Parodie.
Mit „Vive la France“, seinem neuen Album erweist des pan-europäische Trio nun der populären Musik seiner ersten respektive zweiten Heimat Referenz. Edward Perraud wurde in Nantes geboren, der Berliner Daniel Erdmann ist schon länger überwiegend in Reims ansässig und der Däne Hasse Poulson lebt, nach Boston und Kopenhagen, seit Jahren in Paris. „Der Titel der Platte ist natürlich ironisch gemeint. Es ist doch total absurd, dass Nationalisten jetzt an vielen Orten wieder stärker werden“, sagt Daniel Erdmann. „Manche der Stücke mögen zum nationalen Kulturgut Frankreichs gehören, aber sie sind sicher kein Soundtrack zu Patriotismus.
Daniel Erdmann (sax), Hasse Poulsen (g), Edward Perraud (dr) - www.das-kapital.com

In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt

Eintritt 12 € / 9 € (JIF-Mitglieder)

Karten für diese Veranstaltung bestellen

Zuletzt bearbeitet am: 22.01.19

So, 24.02.2019 * 11 Uhr

Kneipe

Matinee: Else Gromball in Frankfurt. Widerständig. Links. Weiblich.

.Anlässlich der Jubiläen 100 Jahre Frauen*wahlrecht und 50 Jahre neue Frauen*bewegung in Frankfurt ehren wir das politische Leben Else Gromballs im Club Voltaire, dem Ort ihres langjährigen politischen Wirkens.

Veranstalter: Die Linke im Römer

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 22.01.19

Mo, 25.02.2019 * 19 Uhr

Etage (noch) unklar

Courage für Frieden

Ein Friedensprozess im Nahostkonflikt wurde auf beiden Seiten immer von oben und von außen erwartet. Kontakte zwischen Palästinensern und Israelis gibt es kaum. In Israel werden sie "von oben" kriminalisiert und in Palästina "von unten" boykottiert. Gruppen und Personen von beiden Seiten, die seit fast 15 Jahren friedenspädagogisch zusammenarbeiten, sind höchst selten.
Darüber werden vier Teilnehmer*innen der Dialogseminare von "Courage für Frieden" berichten.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 22.01.19

Di, 26.02.2019 * 19:30

1. Stock

Attac Jour fixe: Der Brexit und die Folgen

Die Auswirkungen des Austritts für die EU unter besonderer Berücksichtigung der Irland-Frage

Mit Paid McIntire.

Veranstalter: Attac Frankfurt

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 29.01.19

Do, 28.02.2019 * 19 Uhr

Kneipe

„Wo der Himmel aufgeht“ - Esther Bejarano und Microphone Mafia in Kuba

Ein Dokumentarfilm von Tobias Kriele

(BRD 2018, 44 Minuten, deutsch/spanisches Original mit Untertiteln)
Mit 92 Jahren verwirklicht Esther Bejarano einen Traum und reist mit ihrem Sohn Joram und der Rap-Gruppe Microphone Mafia für eine Konzerttournee nach Kuba.
Mitreißende Konzertausschnitte machen die Begeisterung spürbar, die das kubanische Publikum einer einzigartigen Frau entgegenbringt.
Der Filmemacher ist anwesend.
Veranstalter: Club Voltaire und Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba

Eintritt frei

Hinweis:
Esther Bejarano und Microphone Mafia geben ein Gastspiel am
Freitag, 22. Februar, 20 Uhr
in der Stadtbibliothek Bad Vilbel
siehe Ausschnitt aus "Karbener Zeitung" v. 7. Februar 2019

Zuletzt bearbeitet am: 14.02.19

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!