Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18:00 bis 01:00 Uhr
Sonntag 18:00 bis 24:00 Uhr

Bürozeiten:
Mo - Do 15:30 bis 19:00 Uhr
Freitag  10:00 bis 16:00 Uhr

Telefon:
Büro:     (069) 29 24 08
Kneipe: (069) 21 99 93 11

clubvoltaire@t-online.de

Impressum

Regelmässige Termine:

FilmKunstGespräch

Treff kritischer Betriebs- und Personalräte

Lesekreis

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Mo, 15.02.2016 * 19:30

Etage (noch) unklar

Frankfurt: Knapper Wohnraum für Flüchtlinge und andere Menschen - Was kann getan werden?

Auf dem Podium werden VertreterInnen der Initiativen „Wem gehört die ABG?, Rainbow Refugees und Projekt Shelter sitzen.
Wir erleben in den letzten Jahren wie durch steigende Mieten zunehmend Menschen aus gewachsenen Frankfurter Stadtteilen verdrängt werden. Die Initiative „Wem gehört die ABG“ wird dazu einen Überblick geben. Die neu hinzugekommenen Flüchtlinge benötigen ebenfalls Wohnungen. Das Projekt Shelter wird die Notwendigkeit von selbstverwaltetem Wohnraum für Flüchtlinge darstellen. Die Rainbow Refugees stehen für die notwendige Schaffung von besonderen Schutzräumen für geflüchtete LGBT Menschen (= Lesbian, Gay, Bisexual,Transgender).
Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt, RainbowRefugees, ABG-Initiative, Projekt Shelter
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 21.01.16

Di, 16.02.2016 * 20 Uhr

2. Stock

Frauen in der Kunst

Mit Gerrit Marsen und Tamara Zippel
Auch als Nachbetrachtung zur Ausstellung "Sturm-Frauen" wollen wir uns mit dem Thema befassen. Es geht nicht nur um den Beitrag von Frauen zur bildenden Kunst, sondern auch um das wechselvolle "Bild der Frau" in der Kunst. Ein Gespräch anhand von Bildbeispielen und Texten.
Veranstalter: KunstGesellschaft e.V.
Teilnehmerbeitrag: 5,- €  / 3,- €  /  1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 21.01.16

Do, 18.02.2016 * 20 Uhr

Kneipe

Schaffen wir das?

Die Veranstaltung fällt leider aus - wir bemühen uns, sie nachzuholen.

Der Zuzug von rund einer Million Flüchtlingen im vergangenen Jahr stellt Deutschland vor enorme Herausforderungen – nicht zuletzt wirtschaftlich. Noch ist das kein großes Thema, aber es werden schon Pflöcke eingeschlagen: Die Bundesregierung will an ihrer neoliberalen Politik festhalten und notfalls anderswo sparen. Damit werden soziale Konflikte programmiert. Das Gegenmodell heißt Belastung der großen Einkommen und Vermögen.
Dass das keine linken Phantasien sind, zeigt ein Blick in die Geschichte: Unter der Adenauer-Regierung gab es in den Fünfzigerjahren Gesetze, mit denen massiv von oben nach unten umverteilt wurde (Stichwort: Lastenausgleich).
Der Referent wird ein Gegenmodell zur Wirtschaftspolitik à la Merkel/Schäuble/Gabriel entwickeln.
Dr. Dierk Hirschel ist „Chefökonom“ beim Bundesvorstand der Gewerkschaft ver.di
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 13.02.16

Fr, 19.02.2016 * 20 Uhr

Kneipe

Improvisationsabend #146

Immer am dritten Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 01.02.16

So, 21.02.2016 * 11 Uhr

Kneipe

Matinee: In Frankfurt wohnen – aber wo gibt’s Arbeit?

Der Kampf um Platz für Natur, Wohnen und Arbeiten
mit Michael Erhardt, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Frankfurt a. M.
Moderation: Herbert Stelz

Veranstalter: Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V.
Eintritt: 5,- € / 1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 01.02.16

Mo, 22.02.2016 * 19 Uhr

Etage (noch) unklar

Flächenbrand. Syrien, Irak, die Arabische Welt und der Islamische Staat

So lautet der Titel ihres sorgfältig recherchierten Buches, das Karin Leukefeld, Islamwissenschaftlerin und freie Journalistin, vorstellen wird.
Sie analysiert darin Voraussetzungen, Hintergründe und Akteure des Krieges in Syrien und die daraus folgenden Veränderungen im Mittleren Osten.
Die Kamera mitführend, ist sie immer wieder vor Ort und in direktem Kontakt mit der Bevölkerung und vermag, Kenntnisse und Eindrücke jenseits des medialen Mainstreams zu vermitteln.

Veranstalter: Club Voltaire und IPPNW
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 01.02.16

Mi, 24.02.2016 * 19 Uhr

Kneipe

„Politik auf dem Sofa“ - Jugend trifft Kommunalpolitik

Im Vorfeld der Kommunalwahlen bietet der Frankfurter Jugendring allen interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit, mit Politiker*innen verschiedener Parteien, die sich am 6. März zur Wahl stellen, in direkten Kontakt zu kommen.
Die Themen, die den anwesenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen wichtig sind, können angesprochen und diskutiert werden.
Anmeldung erwünscht unter geschaeftsstelle@frankfurterjugendring.de

Veranstalter: Frankfurter Jugendring
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 01.02.16

Do, 25.02.2016 * 20 Uhr

Kneipe

Einheit oder Spaltung

Überlegungen zur Auseinandersetzung um die Einheitsgewerkschaft

 Spätestens seit den Gewerkschaftstagen von IG Metall und ver.di im Herbst 2015 ist deutlich, dass es zwischen den Einzelgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbunds erhebliche Meinungsunterschiede gibt. Dabei geht es nicht nur um die strategische Ausrichtung der eigenen Politik, es gibt auch handfeste Konkurrenz um Mitglieder. Frank Deppe wird nach den Ursachen für die Konflikte, die die Einheit der Gewerkschaften gefährden könnten, suchen. Außerdem wird er fragen, welche Auswirkungen sie angesichts der großen sozialen und politischen Probleme, vor denen Deutschland und Europa stehen, haben kann.
Dr. Frank Deppe ist em. Professor an der Universität Marburg und Vorstandsmitglied der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung und Club Voltaire
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 01.02.16

Fr, 26.02.2016 * 20:30

Kneipe

ClubJazz

Ivan Habernal Quartet

Das Quartett spielt ausschließlich eigene Kompositionen mit einem Akzent auf melodischen Linien, farbigen Harmonien und unregelmäßigen Rhythmen.
Nach Studium in Prag und einem besonders inspirierenden Studienaufenthalt in New York zog es den Bassisten und Komponisten Ivan Habernal nach Frankfurt am Main, wo er 2014 sein Contemporary-Jazz-Quartett gründete.
Dafür lud er erfahrene und etablierte Musiker aus der jungen Frankfurter Szene ein: Olli Naumann am Altsax, der unter anderem in New York studierte, und der in Moskau ausgebildete Pianist Andrey Shabashev. Am Schlagzeug schließlich Martin Standke, seit längerem schon eine feste Größe in der Frankfurter Jazzszene und u. a. Mitglied des international renommierten Contrast Trios.
Ivan Habernal (b, comp), Olli Naumann (sax), Andrey Shabashev (p), Martin Standke (dr)
Kartenvorbestellung empfohlen.

In Zusammenarbeit mit der Jazzinitiative Frankfurt
Eintritt: 12,- €/ erm. 9,- €

Karten für diese Veranstaltung bestellen

Zuletzt bearbeitet am: 01.02.16

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!