Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - So  18:00 bis 0:00 Uhr

Bürozeiten:
Mo, Di, Do 15:30 bis 18:30 Uhr
Freitags     12:00 bis 16:00 Uhr

Telefon:
Büro:     (069) 29 24 08
Kneipe: (069) 21 99 93 11

clubvoltaire@t-online.de

Impressum

Regelmässige Termine:

FilmKunstGespräch

Treff kritischer Betriebs- und Personalräte

Lesekreis

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Di, 07.04.2015 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Geschlechtertrennung: Was steckt dahinter?

Wir werden über die Ansichten und Argumente diskutieren, die auf eine Trennung der gesellschaftlichen Räume für Frauen und Männer setzen; meistens zum „Schutz“ der Frauen! Geschlechtertrennung als ein Umgang mit Sexualität und Freiheit?
Referentin: Farzaneh Sharifi

Veranstalterin: Frauen-AG
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Di, 07.04.2015 * 20:30

TITANIC Royale

Stargast: Jan Böhmermann

Man kennt ihn aus dem Fernsehen (ZDF, ZDF neo), dem Internet (ZDF-Mediathek), und er ist überhaupt ziemlich bekannt: Jan Böhmermann. An diesem Abend erzählt Böhmermann, der übrigens lustiger ist als Oliver Welke und Oliver Pocher zusammengenommen - und hoffentlich bald auch bekannter -, lustige Geschichten aus der Welt der Berühmten (Fernsehen, z.B. ZDF).
Ebenfalls lesen werden: Torsten Gaitzsch, Elias Hauck, Moritz Hürtgen, Mark-Stefan Tietze, Leonard Riegel, Tim Wolff und Michael Ziegelwagner,  die leider nicht so berühmt sind wie Jan Böhmermann.

Karten können leider nicht mehr vorbestellt werden, da das entsprechende Kontingent bereits reserviert ist. Die Abendkasse ist ab 18:30 Uhr geöffnet, dort gibt es dann noch eine kleine Menge an Restkarten.

Eintritt: 10,- €/ erm. 7,- €

Zuletzt bearbeitet am: 30.03.15

Mi, 08.04.2015 * 19 Uhr

Kneipe

Club-Stammtisch

Einfach mal auf ein Gläschen reinschauen – beim monatlichen Stammtisch trifft man immer jemanden vom Club und Gäste sind willkommen.

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Do, 09.04.2015 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

"Brot – Freiheit –Würde - Soziale Gerechtigkeit"

Am 25. Januar 2011, also vor vier Jahren, gingen die Menschen zuerst in Kairo, dann in fast allen Teilen Ägyptens mit diesen Rufen auf die Straße. Sehr schnell schob sich die vermeintlich umfassendere Forderung nach dem Sturz des Mubarak-Regimes in den Vordergrund. Am 11. Februar geschah Unglaubliches: Der Ewige Präsident trat zurück. In nur 18 Tagen wurde das erreicht. Der Tahrirplatz wurde zum Symbol für die Freiheit – der Platz der Befreiung fand wieder zu seiner eigentlichen Bestimmung zurück. Heute – vier Jahre später – meint man wieder, dass die erstickende Dunstglocke, die das Mubarakregime 30 Jahre lang über das Land gestülpt hatte, wieder da ist. Wie konnte das passieren? Wo ist die Revolution geblieben? War es überhaupt eine?
Cherifa Magdi, Frankfurterin aus Kairo, unternimmt den Versuch, ein Bild von der jetzigen Lage zu skizzieren und den Spuren der 18 Tage auf dem Tahrirplatz nachzugehen.

Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Sa, 11.04.2015 * 21 Uhr

Ganzer Club

RAP ABEND IM VOLTAIRE (R.A.I.V.)

Der legendäre RAP-Abend im Club Voltaire.

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Mo, 13.04.2015 * 19 Uhr

Afghanistan: "…blühendes Land…"?

„Afghanistan ist – gemessen an 2001- ein blühendes Land geworden“:  ist diese Einschätzung – geschrieben  in der SZ- zutreffend? Wie steht es heute – nach dem Abzug der NATO und dem Regierungswechsel  Ende des Jahres 2014 -  um die Sicherheit, die Wirtschaft, die Beschäftigung in diesem Land, um Bildung und um die Achtung der Menschenrechte, insbesondere im Hinblick auf die Frauen? Sind die Taliban auf dem Rückzug oder  zurück?
Dr. Matin Baraki, in Afghanistan geborener Politologe und Dolmetscher, Lehrbeauftragter an verschiedenen Universitäten, berichtet von seinen Eindrücken während eines Aufenthalts in Afghanistan im März diesen Jahres.

Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Mo, 13.04.2015 * 19:30

Geld und Schuld

Dr. Raimund Dietz zu Gast bei den NGO-Bausteinen

In der Bausteine-Reihe der Initiative Neue Geldordnung (NGO) ist an diesem Abend der “Geldphilosoph” Raimund Dietz aus Wien zu Gast. Geld, sagt Dietz, sei eines der großen Tabus. Je mehr wir Geld verdrängen, desto mehr beherrscht es uns. Nicht Geld ist allerdings ein Desaster, wie uns eine Jahrtausend alte Tradition lehren möchte, sondern die Anschauungen darüber. Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts. Geld macht frei. Geld vergesellschaftet. Wo Geld fließt, fließt kein Blut. Geld setzt die Welt auf einen dynamischen Pfad. Um mit ihm umzugehen, muss man sich ihm stellen und wissen, was es tut. Wer es als Gleitmittel der Wirtschaft denunziert, rutscht auf ihm aus.

Die Zivilisation richtet sich an Geld auf. Geldgesellschaften sind offene Systeme, die eine innere Ordnung besitzen. Diese gilt es zu erkennen und einzuhalten. Das heutige Finanzsystem höhlt diese Ordnung systematisch aus. Der Rubikon ist überschritten, die Ungleichgewichtslagen verstärken sich systemimmanent. Die große Reinigungskrise steht erst bevor. Der Übergang zu einer nachhaltigen Geldordnung ist gedanklich vorzubereiten.

Veranstalter: Initiative „Neue Geldordnung“
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Do, 16.04.2015 * 19:30

2. Stock

Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen: Einwanderung nach Punkten

Veranstalter: Forum für mehr Integration in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Fr, 17.04.2015 * 20 Uhr

Kneipe

Mainhattan Blues Band und Gäste - Beata Kossowska, Bertram Becher u.a.

Nothing but the blues!

Die Mainhattan Blues Band steht für eine Mischung aus traditionellem Blues wie man ihn von B.B. King, Muddy Waters und Buddy Guy kennt und englischem Blues der frühen Fleetwood Mac Jahre.
Das musikalische Fundament ist Electric Chicago Blues, traditionell und kompromisslos interpretiert, konzentriert auf das Wesentliche was den Blues ausmacht.

In der klassischen Besetzung mit Mr. Frank (guitar, vocals), Christoph Dolbniak (harp), Kai "Mr. Kex" Exner (drums, vocals), Manuela Sandalo (bass) erzeugt die Band aus Frankfurt am Main einen erdigen Sound den besonders kleinere Clubs zu schätzen wissen, da Atmosphäre und Publikumsnähe im Vordergrund stehen.

Veranstalter: Frankfurter Bluesharp-Meeting
Eintritt: 8,- €

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Sa, 18.04.2015 * 21 Uhr

Kneipe

Miss Zippy & The Blues Wail und Gäste - Steve Baker, Andi Saitenhieb u.a.

Special Guest: Kat Baloun (USA/Berlin)

Miss Zippy & The Blues Wail zeichnen sich durch ihre stilistische Vielfalt aus, die von Chicago- und Modern Blues bis hin zu Jazz, Funk und tanzbarem Swing reicht. Linda Krieg zeigt dabei die Klang- und Ausdrucksmöglichkeitender Bluesharp, auch über die Grenzen des Blues hinaus.
Gitarrist Peter Lehmler begeistert mit seinem vielseitigen Spiel, das an Robben Ford erinnert.
Steve Dawson (USA) verbindet den Sound von Miss Zippy mit seinen funkig-jazzigen Basslinien.
Der von Muddy Waters und Howlin´ Wolf beeinflusste authentische Blues-Shouter Larry „Doc“ Watkins macht den Sound von Miss Zippy & the Blues Wail komplett. Neben wenigen  Klassikern präsentiert die Band ein überraschendes Programm: "Nice and gentle grooves guaranteed", so Percussionist und Drummer Ernesto Richioso.

Wo Kat Baloun und eine Bühne aufeinandertreffen, gibt es eine Party. Irgendwann in den Siebzigern wurde die Tochter einer klassischen Pianistin aus Cincinnati, Ohio vom Bluesbazillus angesteckt und zählt seither  zu den gefragtesten Sängerinnen dieses Stils. Fast nebenher entwickelte Kat auch noch eine erstaunliche Virtuosität auf einem Westentascheninstrument: der Mundharmonika.
Im Jahr 1974 zog es Kat nach San Francisco, wo sie in einem akustischen Delta Blues-Quartett, der Elmer Lee Thomas Blues Revue, sang und Harp spielte. Eine Zeitlang verbrachte sie auch in New Orleans.
Seit 1994 lebt das Energiebündel Kat Baloun in Deutschland und macht mit ihrem humorvoll präsentierten Mix aus Blues, Soul und Rock europaweit Furore.

Veranstalter: Frankfurter Bluesharp-Meeting
Eintritt: 8,- €

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Mo, 20.04.2015 * 19:30

Etage (noch) unklar

Flüchtlinge zwischen Abschiebungspolitik und rassistischen Angriffen: Was kann getan werden?

Auf der Veranstaltung soll nach den Ursachen der Massenflucht gefragt werden. Und die Politik der EU und des deutschen Staates soll analysiert werden. Wie kann Flüchtlingen praktisch geholfen werden und wie kann linke Politik heute dazu aussehen?
Mit Hagen Kopp von "Kein Mensch ist illegal" und einer/einem Vertreter/in von "Refugees for change"

Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt und Siempre*Antifa in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Di, 21.04.2015 * 20 Uhr

2. Stock

Die Macht der Bilder

Diskussion anhand von Materialien mit der AG Kunst und Kultur in Umbruchzeiten

Das Bild des Islam, Fremd- und Feindbilder, Bilderverbote, Bildersturm - Bilder haben Macht und werden mit Macht propagiert oder unterdrückt. Einige Thesen und Bilder sollen vorgestellt und besprochen werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können selbst Beispiele mitbringen und zur Diskussion stellen.

Veranstalter: KunstGesellschaft e.V.
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Do, 23.04.2015 * 20 Uhr

Kneipe

Auf ins Metropol! Schlager und Chansons jüdischer Komponisten der 20er Jahre

Gesang: Gabriele Kentrup, Klavier: Wolfgang Wiechert

Der Name "Metropol" weckt Erinnerungen: Einerseits an das weltbekannte Revue- und Operettentheater in Berlin, das sich in den "Goldenen Zwanziger Jahren" großer Beliebtheit erfreute, andererseits an die Revue "Chauffeur, ins Metropol!" von Rudolf Nelson, einem der zahlreichen jüdischen Komponisten, die das Kulturleben jener Zeit prägten. Sie schrieben Schlager und Chansons für Revuen, Filme und Operetten, von denen sich einige in das kollektive Gedächtnis eingebrannt haben: "Das gibt's nur einmal!", "Was kann der Sigismund dafür?" oder "Von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt". Nach 1933 wurden die jüdischen Komponisten von den Nazis verfolgt, ins Exil getrieben oder sogar getötet. Ihre Namen landeten in dem berüchtigten "Lexikon der Juden in der Musik", doch ihre Musik lebte und lebt weiter!

In ihrem Programm singt Gabriele Kentrup einen Querschnitt der wunderbaren, schmissigen, witzigen, gefühlvollen Lieder von Paul Abraham, Werner Richard Heymann, Friedrich Hollaender, Mischa Spoliansky, Kurt Weill und anderen. Ergänzend lässt sie die Komponisten selbst in ihren Memoiren und Aufzeichnungen zu Wort kommen und erzählt aus ihrem Leben.

Eintritt: 10,- €/ erm. 7,- €

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Fr, 24.04.2015 * 20:30

Kneipe

ClubJazz

Sebastian Gramss Fossile3

Lassen Sie sich nicht vom Namen dieser Band täuschen: Was Sie hier erwartet, ist in keiner Weise antiquiert, im Gegenteil: Rudi Mahall, Sebastian Gramss und Etienne Nillesen nehmen sich der alt-ehrwürdigen Jazztradition an und transportieren sie ins Hier und Jetzt. In einer Welt der Klingeltoncharts und der Warteschleifenmelodien hält dieses eingespielte Trio den direkten Kontakt zu den unerschöpflichen Brennstoffquellen des Jazz und gibt diesen fossilen Kräften einen neuen, ausgefuchsten Rahmen.

Sebastian Gramss
über das neue Album 78 RPM: „…alle Stücke sind ganz speziell für uns Drei geschrieben. Kurze Laufzeiten, also das Wesentliche auf den Punkt gebracht: Kompakte Themen, kleine Variationen und komprimierte Solos.

Sebastian Gramss – Echo-Jazz-Preisträger 2013 – und Rudi Mahall sind Meister ihrer Instrumente und spielen seit Jahren in verschiedenen Besetzungen zusammen. Hinzu kommt der holländische Schlagzeuger Etienne Nillesen. Eine absolute Entdeckung!

Es spielen: Sebastian Gramss (b, comp), Rudi Mahall (bcl), Etienne Nillesen (dr).

Kartenvorbestellung empfohlen.
In Zusammenarbeit mit der Jazzinitiative Frankfurt.
Eintritt: 12,- €/ erm. 9,- €


Reservierte Karten müssen am Veranstaltungstag in der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 19.30 Uhr an der Abendkasse abgeholt werden. Andernfalls verfällt die Reservierung.

Karten für diese Veranstaltung bestellen

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Mo, 27.04.2015 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

Verboten Verfolgt Vergessen - Die Verfolgung der politischen Opposition in der Adenauerzeit: Ein Film von Daniel Burkholz.

Einleitung: Erinnerungen eines Zeitzeugen (Heiner Halberstadt)

Bereits kurz nach Ende des 2. Weltkriegs begann der Kalte Krieg. Vor diesem Hintergrund plante die Bundesregierung unter Kanzler Adenauer schon 1950 den Aufbau einer Armee. Gegen dieses Vorhaben gab es in der Bevölkerung große Proteste. Die Regierung Adenauer führte innerhalb weniger Wochen ein politisches Strafrecht ein: Über 200.000 Menschen wurden politisch verfolgt - häufig von Polizisten, Staatsanwälten oder Richtern, die schon in der Nazizeit im Amt waren - und ca. 10.000 von ihnen zu teils langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt. Auf diese Weise wurde eine große außerparlamentarische Bewegung zerschlagen.

Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Weitere Infos zu dem Film: www.roadside-dokumentarfilm.de

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Do, 30.04.2015 * 21 Uhr

Ganzer Club

TANZ IN DEN MAI: BALKAN & WORLDBEAT PARTY

Mit DJ Tom Settka sich die Welt vom Balkan bis zum Orient ertanzen... BALKAN SKA TANGO ELEKTRO SWING ORIENTAL BEATS LATIN POP...Hoppah!!!

Settka im Web: www.settka.de

Eintritt 5,- €

Zuletzt bearbeitet am: 25.03.15

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!