Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - So  18:00 bis 0:00 Uhr

Bürozeiten:
Mo, Di, Do 15:30 bis 18:30 Uhr
Freitags     12:00 bis 16:00 Uhr

Telefon:
Büro:     (069) 29 24 08
Kneipe: (069) 21 99 93 11

clubvoltaire@t-online.de

Impressum

Regelmässige Termine:

FilmKunstGespräch

Treff kritischer Betriebs- und Personalräte

Lesekreis

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Sa, 04.10.2014 * 20:30

Kneipe

Mainhattan Blues Band

Nothing but the blues!

Die Mainhattan Blues Band steht für eine Mischung aus traditionellem Blues wie man ihn von B.B. King, Muddy Waters und Buddy Guy kennt und englischem Blues der frühen Fleetwood Mac Jahre. Das musikalische Fundament ist Electric Chicago Blues.

Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

So, 05.10.2014 * 11 Uhr

Kneipe

Europas Dichter und der erste Weltkrieg

Lesung von Gedichten europäischer Autoren, in denen die unterschiedlichen Positionen im Verlauf des Krieges und in verschiedenen Nationen  und ihre poetischen Stile vom Expressionismus bis Dada deutlich werden. Es lesen Christine Dreyer, Doris Fisch, Marie Heller, Ulrich Meckler und alle Anwesenden, die ausgesuchte Gedichte mitgebracht haben.
Textauswahl und Moderation: Margret Hamm und Ulrich Meckler.

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Votaire
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

So, 05.10.2014 * 19 Uhr

Kneipe

"Wirtshaussingen" im Club

Jeden 1. Sonntag im Monat. Kommt, esst, trinkt und singt mit! Und wer ein Musikinstrument begleitend einsetzen kann, bringe es mit. Wir freuen uns auf Euch! Doris, Susanne und die Musikanten.

Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Mo, 06.10.2014 * 19:30

2. Stock

Horst Seiffert: „"Geldschöpfung - die geheime Macht der Banken"

Zweite Veranstaltung der Reihe "Bausteine einer Neuen Geldordnung"

Kaum jemand analysiert so präzise die Vorteilsnahme der Banken, die Methoden der Bilanztäuschung und die gesellschaftliche Einflussnahme wie er. Sein Fazit, dass die Banken die größten Schuldner der Gesellschaft sind, da sie über die Geldschöpfung gesellschaftliche "Wertabschöpfung" betreiben, ist grundlegend für politische Folgerungen.

Veranstalter: Initiative „Neue Geldordnung“ (ehem. Occupy Money)
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Di, 07.10.2014 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Rachel Carson und ihr Kampf für ein ökologisches Bewußtsein

“Die Einstellung des Menschen der Natur gegenüber ist heute von entscheidender Bedeutung, ganz einfach wegen dessen neuerdings entstandener Macht, sie zu zerstören. Es ist ein Zeitalter, das von der Industrie beherrscht wird, in dem das Recht, um jeden Preis Geld zu verdienen, selten angefochten wird. Wir führen Krieg gegen andere LebeWesen, indem wir das schreckliche Arsenal der modernen Chemie gegen sie richten, und wir maßen uns das Recht an, ganze Arten auszurotten. So gesehen benötigt die Natur wirklich unseren Schutz; aber auch der Mensch selbst muß vor seinen eigenen Taten geschützt werden, denn er ist Teil der lebendigen Welt. Sein Krieg gegen die Natur ist unentrinnbar ein Krieg gegen sich selbst”
1962 rüttelt die amerikanische Biologin Dr. Rachel Carson mit ihrem Buch “Silent Spring” über die Auswirkungen des “Kriegs gegen die Insekten” die Öffentlichkeit auf. Die Diskussion über ihre Thesen, in der Vertreter der chemischen Industrie und der gängigen Wissenschaft Rachel Carson als Frau und als Wissenschaftlerin angreifen und verunglimpfen, wird zur Geburt der amerikanischen Naturschutzbewegung.
Referentin: Brigitte Klaß

Veranstalterin: Frauen-AG
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Di, 07.10.2014 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

Osteuropa, Deutschland und die NATO

Referent: Dr. Erhard Crome, Politikwissenschaftler, Rosa-Luxemburg-Stiftung/Berlin

Es brennt überall. Ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der „Bipolarität“ sind wir mit einer Periode neuer geopolitischer Auseinandersetzungen konfrontiert. Was steckt hinter dem Kampf in und um die Ukraine? Welche Rolle spielt die Bundesrepublik? Welche Ziele verfolgen USA und NATO?
Erhard Crome analysiert die machtpolitischen Weichenstellungen seit der zweiten Hälfte der 1980er Jahre und die strategische Kontinuität der NATO-Politik gegenüber Osteuropa und Russland. Sie ist wesentliches Instrument der USA, Einfluss auf Europa zu nehmen. Dazu gehört die „Neuordnung“ Europas einschließlich der Herauslösung der Ukraine aus dem Einflussfeld Russlands.

Veranstalter: „Heinz Jung Stiftung e.V.“ und „Z. Zeitschrift Marxistische Erneuerung“ in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Mi, 08.10.2014 * 20 Uhr

Kneipe

Werner Rügemer / Elmar Wigand: Die Fertigmacher – Arbeitsunrecht und Union-Busting

GegenBuchMasse 2014

Die Schattenseiten des vermeintlichen deutschen Jobwunders werden in den Medien weitgehend ausgeblendet: Die Verletzung von Menschenrechten und geltenden Gesetzen durch aggressive Unternehmer und ihre Berater. Zu den Leidtragenden gehören Beschäftigte in Branchen und Unternehmen wie Discountern, Paketdiensten, Speditionen oder Systemgastronomie und im Niedriglohnsektor sowie Arbeitssuchende, die mit Hilfe der Jobcenter in miserable Verhältnisse gepresst werden. Die Gründung von Betriebsräten ist heute oft ein gefährliches Abenteuer. Diese Verhältnisse sind nicht alternativlos, weil politisch gewollt oder toleriert und mitunter brutal durchgesetzt. Werner Rügemer und Elmar Wigand nehmen Netzwerke einschlägiger Akteure (Arbeitsrechtler, Medienkanzleien, PR-Agenturen, Unternehmensberater, Detektive, Personalmanager, gelbe Pseudo-Gewerkschaften) in den Blick. Sie schildern deren Methoden und Strategien anhand von Interviews, Fallbeispielen und Personenporträts.

Veranstalter: PapyRossa Verlag in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Do, 09.10.2014 * 20 Uhr

Kneipe

Großes Berliner THEATER – "Blaue Pferde auf rotem Gras". TV-Inszenierung des Stückes von Michael Schatrow aus dem DDR-TV-Archiv

GegenBuchMasse 2014

Großes Berliner Theater! Eine stimmige Überschrift wäre das für vier Jahrzehnte Bühnenkunst im Ostteil Berlins. Was immer die Geschichtsforschung an Urteilen über die DDR fällt – deren Theater bleibt ein bedeutender Grundwert deutscher Kultur. „ Blaue Pferde auf rotem Gras“, 1980 im Berliner Ensemble uraufgeführt, zeigt einen Tag aus dem Leben Lenins – jenen Tag, da er erfährt, er habe nicht mehr lang zu leben. Statt Schonung: forcierte Anspannung. Er blickt wacher denn je auf die Welt, sammelt Erfahrungen, die in die berühmte Rede auf einem Komsomolkongress einfließen: Wie übergibt man eine roh gefügte, unfertige Revolution an die nächsten Generationen? Über 200 Vorstellungen erlebt diese fesselnde, mitreißende, in ihrer Energie betroffen machende Aufführung.
Filmaufführung und Gespräch mit Hans-Dieter Schütt, Theaterkritiker, und Olaf Koppe, Geschäftsführer Neues Deutschland

Veranstalter: Verlag Neues Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Fr, 10.10.2014 * 20 Uhr

Kneipe

Franz-Josef Wetz: Rebellion der Selbstachtung

GegenBuchMasse 2014

Alle kennen das Gefühl: Irgendetwas stimmte gerade nicht, irgendwie bin ich soeben nicht korrekt behandelt worden  und spüre den Drang aufzubegehren. Aber wie lässt sich das Bauchgefühl genauer fassen?
Den Begriff der Menschenwürde hält Wetz für fragwürdig. Er begründet menschliches Selbstwertgefühl ohne auf metaphysische Vorstellungen wie „Gottesebenbildlichkeit“ zurückzugreifen. Sein alternatives Konzept knüpft zunächst am biologisch erklärbaren Selbsterhaltungsstreben an. Wetz arbeitet heraus, wie Selbstachtung definiert werden kann und wie sie „funktioniert“ (auch unter Extrembedingungen).
Wetz führt an, welche persönlichen und gesellschaftlichen Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit Selbstachtung sich entwickeln kann, und wodurch sie bedroht wird. Wann ist es gerechtfertigt, sich gedemütigt zu  fühlen? Wo schlägt Selbstachtung in Überheblichkeit um? Fazit: Selbstachtung ist eine „orthopädische Herausforderung“: die Kunst, aufrecht zu gehen!

Veranstalter: Säkulare Humanisten / Freunde der gbs in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Sa, 11.10.2014 * 20 Uhr

Kneipe

Elmar Schenkel: Die Stille und der Wolf

GegenBuchMasse 2014

Angeregt durch die Einteilung der Welt in vier Elemente hat Elmar Schenkel seine Essays unter vier Begriffe zusammengefasst: Lehm, Glut, Tinte und Äther.
Schenkels Sujets sind überaus vielfältig: ein altes Haus, der Schnee von morgen, Bogenschießen und Radfahren, Zauber und Fluch von Bibliotheken und warum Märchen gut tun. Zahlenmystik und fliegendes Geld begegnen sich auf der Einbahnstraße Walter Benjamins. Es sind Essays, die scheinbar leicht daherkommen, den Leser unterhalten und dabei zum Nachdenken anregen. Mit Wortwitz und Hintersinn steigern sie unsere Neugier auf die Welt.
Elmar Schenkel wurde 1953 in Lippetal bei Soest geboren. Er studierte Anglistik, Romanistik und Japanologie und ist heute Professor für Anglistik in Leipzig. Mitherausgeber der Literaturzeitschriften Nachtcafé und Chelsea Hotel. Übersetzer englischsprachiger Lyrik, seit einigen Jahren auch tätig als Maler.

Veranstalter: Persona Verlag in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Di, 14.10.2014 * 20:30

Kneipe

TITANIC-Oktoberfest

Stargast: Moses Wolff

Frauen! Sperrt die Ehemänner ein und bringt Eure schönsten Töchter mit! Als Wildbach-Toni liebte er sich durch Alpenvor- und Hinterland, heute beglückt er uns mit einem pfundigen „Griasseich“ im Preißn-Frankfurt: Moses Wolff! – Moses Wolff: Schauspieler, Romancier, Trachtenmodel, Musiker und Gründer der legendären Münchner Lesebühne „Schwabinger Schaumschläger“. Erleben Sie eine Naturgewalt von Prachtkerl, deren gemütliche Schaffenswut ihresgleichen sucht: In diesen Spätsommerwochen feuert er mit „Highway to Hellas“ und dem „Schrippen Blues“ gleich zwei Bücher mit mehreren Dutzend Seiten auf den Markt. Doch er kann noch mehr! Überzeugen Sie sich selbst und erscheinen Sie zahlreich und durstig, es gibt kaltes Bier bis in die Puppen!
Ebenfalls lesen werden: Torsten Gaitzsch, Moritz Hürtgen, Leo Riegel, Stephan Rürup, Mark-Stefan Tietze, Tim Wolff und Michael Ziegelwagner.

Kartenvorbestellung empfohlen.
Eintritt: 10,- €/ erm. 7,- €

Reservierte Karten müssen am Veranstaltungstag in der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 19.30 Uhr an der Abendkasse abgeholt werden.

Karten für diese Veranstaltung bestellen

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Do, 16.10.2014 * 19:30

2. Stock

Der Konflikt um Gaza – Seine Wahrnehmung in Deutschland und der Umgang damit

Veranstalter: Forum für mehr Integration in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Do, 16.10.2014 * 19:30

1. Stock

Ist Folter unter bestimmten Umständen gerechtfertigt oder gar notwendig?

Augustinus (354-430), der enorm einflussreiche und heiliggesprochene christliche Theologe, soll der erste Intellektuelle gewesen sein, der die Folter theoretisch rechtfertigte. Als Humanisten lehnen wir  sie grundsätzlich ab. Mit dem Philosophen Peter Bieri sollte man als Humanist  der Meinung sein, dass „die Würde eines Menschen im Sinne der Selbstachtung  damit zu tun hat, daß er nicht zu allem bereit ist, um sein Ziel zu erreichen. Es gibt Grenzen für sein Tun  - Dinge, die er unter keinen Umständen tun würde, ganz gleich, welchen Vorteil es für ihn hätte.“ Zu diesen Dingen scheint zweifellos die Folter zu gehören.
Aber ist es so einfach? Kann es nicht tatsächlich Situationen geben, in denen Folter gerechtfertigt ist, wie auch jeder fünfte Deutsche meint, wenn mit ihr Menschenleben gerettet werden können?
Anhand von solchen Situationen, wie sie auch Peter Bieri in seinem Buch Eine Art zu leben schildert, wollen wir diese für ein humanistisches Weltbild fundamentale Frage diskutieren.

Veranstalter: Säkulare Humanisten – gbs Rhein-Main e.V.
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Fr, 17.10.2014 * 21 Uhr

Ganzer Club

Improvisationsabend #133

Immer am 3. Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Mo, 20.10.2014 * 19:30

2. Stock

Große Koalition und DGB-Gewerkschaften: Welche Position zu „Tarifeinheit“, Mindestlohn und Freihandel?

Die große Koalition in Berlin will die sog. „Tarifeinheit“ pro Betrieb gesetzlich festschreiben. Damit gemeint ist, dass kleine Gewerkschaften, wie die kämpferische Lokomotivführergewerkschaft GDL, keine besseren Tarifverträge mehr für ihre Mitglieder aushandeln könnten als die, die die jeweilig größere Gewerkschaft im Betrieb ausgehandelt hat. Ihnen wäre faktisch die Tariffähigkeit genommen.
Unser geladener Referent Hans Kroha ist Verdi-Sekretär aus Rheinland-Pfalz und Sekretär der „Initiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken“. Er wird über die Auswirkungen dieser Projekte und die Haltung der DGB-Gewerkschaften informieren.

Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt, Zeitung Express
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Di, 21.10.2014 * 19 Uhr

2. Stock

Filmgespräch zu "Das weiße Band"

Der Film „Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte“ von Michael Haneke (2009) erscheint als Beitrag zur Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs und des deutschen Faschismus.
Moderation: Ismael Flores Unzaga

Veranstalter: KunstGesellschaft e.V.
Eintritt: 5,- € /3,- € /1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Do, 23.10.2014 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

Schluß mit dem Wachstumsmantra!

Wiewohl Wirtschaftswachstum unablässig und weiterhin von Politikern als Ziel der Ökonomie propagiert wird, entwickelt sich international (UN, OECD) massive Kritik an diesem Mantra. Vor kurzem hat eine große Konferenz zum Thema „degrowth“ – Wachstumsschrumpfung in Leipzig stattgefunden. Über die inhaltlichen Überlegungen der Wachstumskritiker/innen und ihre Vorschläge zur Umsetzung  hin zu sozial-ökologischer nachhaltiger Ökonomie berichtet Sabine Leidig, MdB Die Linke, und Koordinatorin „Plan B für sozialökologischen Umbau“; Mitglied der Enquête Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestages – dort Leiterin der Projektgruppe „Arbeit, Konsum und Lebensstile“;  2002 bis 2009 Bundesgeschäftsführerin von Attac-d.

Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Fr, 24.10.2014 * 21 Uhr

Kneipe

Jason Schneider Quartet. „The J – Sound Project“

Konzert

Jason Schneider ist ein umtriebiger Trompeter aus Frankfurt, der in vielen Stilen zu Hause ist. Für „The J-Sound Project“ hat er einige der interessantesten Musiker der jungen Jazzszene Frankfurt und Köln um sich versammelt. Basierend auf farbenreichen, originellen Kompositionen, erschaffen sie einen ganz individuellen Sound, den „J – Sound“, einen schillernden, liquiden Klang, der eine Brücke zwischen Einfachheit und Komplexität schlägt, und dabei stets auf den sicheren Pfeilern der Tradition ruht.
Es spielen: Jason Schneider - Trp, Flgh, Comp.; Yuriy Sych – Piano; David Helm – Kontrabass; Uli Schiffelholz - Drums

Eintritt: 10,- €/ erm. 7,- €

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Sa, 25.10.2014 * 21 Uhr

Ganzer Club

TANZEN IM CLUB ***Classics & Hot Stuff***

DJ Tom Settka zieht alle Register und stöbert in allen Schubladen und zaubert daraus einen originellen und fetzigen Stilmix: !!!!Tanzen!!!

Settka im Web: www.settka.de

Eintritt 4,- €/ 2,- €

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Do, 30.10.2014 * 20 Uhr

Kneipe

Schlage die Trommel und fürchte dich nicht!

Literatur-musikalische Lesung zum Werk und Leben Heinrich Heines (1797-1856)

Renate Steidle vom „Theater Zwischenspiel“ sowie Angelique Auzuret, Günther Diehl und Gisela Kramm vom Freundeskreis des Heine-Clubs rezitieren in Auszügen aus der Vielfalt der Gedichte, Prosa und Schriften Heines.

​Musikalisch begleitet wird die Lesung am Klavier durch Manuel Méndez-Burguillos und an der Klarinette von Marcus Plath mit klassischen Kompositionen, insbesondere  aus dem Opus „Dichterliebe” von Robert Schumanns Vertonungen zu Gedichten aus Heines berühmten “Buch der Lieder”.​

Vermittelt werden Eindrücke und Einblicke in ​jene Zeit (1797-1856), in der Heine ​aufwuchs, lebte und sich leidenschaftlich als Schriftsteller engagierte.

Geliebt und verhasst waren Heines Spott, Satire und Zynismus gegenüber den politischen Verhältnissen und seinen Zeitgenossen. Seine lyrischen Liebesgedichte aus dem „Buch der Lieder“ wurden von bedeutenden zeitgenössischen Komponisten vertont in der ganzen Welt verbreitet.

Mehrfach wurden Heines Schriften verboten. So 1843 in Preußen, Österreich und Bayern. 80 Jahre nach seinem Tode ließen die Nazis seine Bücher verbrennen. Nur ein einziges Gedicht über „Die Lorelei“ wurde in einem „Volksliederbuch“ der Nazis dem Bekanntheitsgrad wegen mit aufgenommen und mit dem Vermerk versehen: „Dichter unbekannt“.

Die Lesung spiegelt Heines Bestreben als Dichter im Geiste des Humanismus, der Demokratie wider, der für soziale Gerechtigkeit und ein „Himmelreich auf Erden“ eintritt.

Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Fr, 31.10.2014 * 20:30

Kneipe

ClubJazz

Spaniol4

„The Trip“ heißt das neue, inzwischen vierte Album von Spaniol4. Ein besserer Titel lässt sich kaum denken. Er umschreibt treffend die Neugier, mit der Saxofonist und Bassklarinettist Frank Spaniol, Fender-Rhodes-Spezialist Ulf Kleiner, Kontrabassist Markus Bodenseh und Schlagzeuger Sebastian Merk als eingeschworenes Expeditionsteam das Terrain jenseits der Ebenen der Jazzgewöhnlichkeit erkunden.

Mit seiner großen Sensibilität für Sounds setzt sich das 2002 gegründete Quartett dabei von vielen anderen Improvisations-Formationen deutlich ab. Spaniol4 steht für eine äraübergreifend groovende Musik, in der sich der Space-Funk der frühen 1970er Jahre mit der Hardbop-Coolness der 1960er und der Loop-Ästhetik der Gegenwart verbindet. Dieser „Trip“ ist bewusstseinserweiterndes Erlebnis, Bildungsreise und abenteuerliches Zeit-Hopping zugleich. Anschnallen, staunen und genießen!

Kartenvorbestellung empfohlen.
In Zusammenarbeit mit der Jazzinitiative Frankfurt.
Eintritt: 10,- €/ erm. 7,- €


Reservierte Karten müssen am Veranstaltungstag in der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 19.30 Uhr an der Abendkasse abgeholt werden.

Karten für diese Veranstaltung bestellen

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.14

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!