Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18:00 bis 01:00 Uhr
Sonntag 18:00 bis 24:00 Uhr

Bürozeiten:
Mo - Do 15:30 bis 19:00 Uhr
Freitag  10:00 bis 16:00 Uhr

Telefon:
Büro:     (069) 29 24 08
Kneipe: (069) 21 99 93 11

clubvoltaire@t-online.de

Impressum

Demnächst im Club:

Di, 06.12., 19 Uhr

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Pink Saris

Widerstand in Pink – Die Gulabi Gang in Uttar Pradesh, Indien

  >>

Mo, 12.12., 20 Uhr

JazzSession

  >>

Mi, 14.12., 19 Uhr

Club-Stammtisch

  >>

Mo, 19.12., 19:30

Wohin gehen die USA?

  >>

Jeden Sonntag wird im Club gemeinsam ermittelt - zusammen lösen wir bei Essen und Trinken auf jeden Fall jeden Fall. Ab 20 Uhr, gewöhnlich im 2. Stock. Am 11. Dezember läuft:

"Dunkelfeld"

mit den Ermittlern Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke).
"Dunkelfeld" führt das Geheimnis der bisherigen drei rbb-"Tatorte" mit Nina Rubin und Robert Karow zum finalen Höhepunkt. Das Rätsel um Karows Vergangenheit und den Tod seines Partners Gregor Maihack, der vor zwei Jahren bei einem verdeckten Einsatz erschossen wurde, wird gelöst. Die genauen Todesumstände liegen noch immer im Dunkeln. Hatte Karow selber die Hand im Spiel? Mehr auf der ARD-Vorschauseite
Wir freuen uns auf zahlreiche Mit-Ermittler!
Eintritt frei

Tatort/Polizeiruf im Club am 06.12.16 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

Rückblick:„Die Stadt, die Politik, die Kultur und die Künste“


Lebhafter Streit um die Frankfurter Kulturpolitik
– die Podiumsdiskussion im Club Voltaire hatte ein breit umrissenes Thema. Und ein brisantes: Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann hatte Anfang 2014 „Thesen zur Kulturpolitik“ formuliert, die heftige Kritik auslösten und bis heute Thema sind. Nach der Kommunalwahl, der Bildung des neuen Magistrats und der Wahl von Ina Hartwig als Dezernentin für Kultur und Wissenschaft im Juli 2016 flammte die Diskussion erneut auf.

Dieter Kramer, Reiner Diederich und Matthias Altenburg (v. l.) bei der Fortsetzung der Diskussion um die Frankfurter Kulturpolitik.

Einer der heftigsten Kritiker an Feldmanns Thesen war und ist der Schriftsteller Matthias Altenburg (alias Jan Seghers). Er saß bei der Diskussion im Club Voltaire am 17. November mit auf dem Podium. Sein Kontrahent war Dieter Kramer, Kulturwissenschaftler, der u. a. bis 1990 für den Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann gearbeitet hatte. Reiner Diederich, Vorsitzender der KunstGesellschaft, moderierte.
Entsprechend dem Temperament der Diskutanten und der teils kontroversen Standpunkte gab es eine lebhafte Diskussion. Es ging um Themen wie: Welche Aufgaben kann kommunale Kulturpolitik erfüllen, worum soll sie sich kümmern und worum nicht, welche Rolle spielen wirtschaftliche Interessen in der Kulturpolitik und bei den Künsten, werden Kultur und Kunst von der Politik für ihre Zwecke ausgenutzt, wo liegt der Unterschied zwischen Kultur und Kunst bzw. Künsten? Zugespitzt formulierte Dieter Kramer, dass Kulturpolitik u. a. ein anregungsreiches kulturelles Milieu für alle zu fördern habe. Und zwar aktiv und gestaltend. Matthias Altenburg setzte dagegen, dass – ebenfalls zugespitzt – der Staat die Künste fördern und sich ansonsten heraushalten solle.
Einen Konsens gab es erwartungsgemäß nicht, aber es bestand Einigkeit darüber, dass es nach der Wahl positive Ankündigungen gab: zum Beispiel mehr Geld für die freie Kulturszene und freien Eintritt für Jugendliche in die städtischen Museen. Die Zuhörer und Mitdiskutanten konnten viel Nachdenkenswertes mitnehmen.

Rückblick: "Die Stadt, die Politik, die Kultur und die Künste am 06.12.16 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

GegenBuchMasse 2016:

Die Grenzen der Toleranz: Schmidt-Salomon liest im überfüllten Club Voltaire

Frankfurts „Club Voltaire“ war überfüllt, als Michael Schmidt-Salomon am 21. Oktober 2016 auf Einladung von 42 e.V. aus seinem neuesten Buch „Die Grenzen der Toleranz - Warum wir die offene Gesellschaft verteidigen müssen“ las. Der Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung lieferte in der Tradition von Karl Popper gleichzeitig ein Bekenntnis zur toleranten Gesellschaft wie auch die Aufforderung, nicht beim bislang erreichten Stand stehenzubleiben. ... weiterlesen

Antisemitismus heute.

Lesung von Peter Menne und Reiner Diederich aus „Der Müll, die Stadt und der Skandal“

Mit 60 bis 65 Gästen war Frankfurts „Club Voltaire“ gut gefüllt. Zur Lesung von Peter Menne und Reiner Diederich am 22. Oktober 2016 auf Einladung von KunstGesellschaft  und Business Crime Control im Rahmen der GegenBuchMasse waren auch Interessierte gekommen, die man dort kaum erwartet hätte. ... weiterlesen

GegenBuchMasse 2016 - Lesung Schmidt-Salomon am 06.12.16 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

GegenBuchMasse 2016:

GegenBuchMasse 2016 - Lesung: Antisemitismus heute am 06.12.16 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

Hinweis:

Die Club-Gastronomie ist am 24. Dezember ab 22 Uhr geöffnet,
am 25. und 26. Dezember sowie am 1. Januar 2017 bleibt der Club geschlossen.

am 25.11.16 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

"Legal, illegal, scheißegal"

Die "Panama-Papers" sind wieder aus den Schlagzeilen verschwunden, doch Steuerhinterziehung und Wirtschaftskriminalität bleiben Thema.
Auf den "Nachdenkseiten" findet sich dazu ein Interview mit Peter Menne, Vorstandsmitglied von "Business Crime Control".

Interview mit Peter Menne auf "Nachdenkseiten" am 14.06.16 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

Nein zu Ein-Euro-Jobs

Damit sich niemand aus finanziellen Gründen ausgeschlossen fühlen muß, kosten die meisten Veranstaltungen im Club keinen Eintritt. Wir erwarten stattdessen, dass sich jede/r nach eigenem Ermessen an der Spendensammlung für die Unkosten beteiligt.

Wenn wir uns  allerdings zur Zahlung von Gagen verpflichten, wie das bei manchen Konzerten, Lesungen oder Theateraufführungen der Fall ist, müssen wir als nicht-kommerzielle Einrichtung, natürlich einen angemessenen Eintritt nehmen. Geringverdiener erhalten dann aber auch den ermäßigten Preis.

am 04.11.13 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

Sprechstunde EA Frankfurt

Am 2. Freitag im Monat immer von 19.00 - 20.00 Uhr im 1. Stock.

Alle Gruppen und Einzelpersonen, die Rechtsfragen im Zusammenhang mit Demonstrationen und Versammlungen, Straf- oder Bußgeldverfahren oder polizeilicher Repression haben, sind herzlich willkommen.

Nähere Infos unter: http://ea-frankfurt.org/

EA Frankfurt am 04.11.13 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

Der Club Voltaire

Politik//Kultur//Kneipe seit über 50 Jahren

Der Club Voltaire ist, mit einer lebendigen und kontroversen Geschichte seit 1963, einer der langlebigsten politisch-alternativen Kulturorte der Republik.

Gelegen in der Frankfurter Innenstadt, in einer Seitenstrasse der Fressgass zwischen Alter Oper und Hauptwache, sind wir ein offenes Haus, in dem wir in unserer Kneipe faire Produkte zu fairen Preisen aber ohne Verzehrzwang anbieten.

Wir sind ein Ort für politische und kulturelle Veranstaltungen und Kooperationen. Unser monatlicher Improvisationsabend ist einer der lebendigsten und spannendsten Fixpunkte einer jungen Musikszene in Frankfurt. Für Initiativen ist es möglich, Gruppenräume anzumieten, in denen auch eigene kleine Veranstaltungen mit bis zu 30 Personen durchgeführt werden können.

Der Club Voltaire am 28.01.13 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

Sozialistische Alternative - Ortsgruppe Frankfurt

"Wir suchen mit Hilfe von Marx und seiner Methode, die Realität besser zu verstehen und zu verändern.
Das kapitalistische Profitsystem ist für uns das Übel der Zeit.
Es schafft Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Armut, verschleudert Ressourcen, führt zu Rassismus und Krieg und zerstört die Umwelt.
Eine reiche Minderheit verfügt über den gesellschaftlichen Reichtum und bestimmt die Richtlinien der Politik.Der Kapitalismus ist unfähig die Probleme unserer Gesellschaft zu lösen.
Deshalb wollen wir den Kapitalismus überwinden.
Das heißt an die Stelle der Anarchie des Marktes gesellschaftliche Planung, an Stelle der Diktatur der reichen Minderheit eine sozialistische Demokratie im Interesse der Menschen. Nur eine demokratisch geplante Wirtschaft kann der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen sowie der Zerstörung der natürlichen Grundlagen ein Ende setzen. Dafür kämpfen wir mit und in den Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und der Linkspartei. Dazu brauchen wir eine Organisation und ein Programm. An beidem arbeiten wir, unter anderem hier im Club Voltaire, theoretisch und praktisch. Wir treffen uns regelmäßig jeden 1. Dienstag im Monat um 19.45 Uhr im ersten Stock des Club Voltaire."

Infos & Kontakt: http://www.sozialismus.info

SAV-Treffen am 03.04.12 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

Bluesharp Stammtisch Franfurt

Jeden 1. Freitag im Monat von 19:00 bis 22:00 Uhr trifft sich der Bluesharp Stammtisch Frankfurt im 1. Stock des Club Voltaire. Für alle Interessierten an der Bluesharp und dem Blues: „all levels welcome“.

Internet: www.jack-black.de/

Bluesharp-Stammtisch am 04.03.11 Dauerhafter Link zu diesem Aushang

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!