Der Kanal ...

Wir veröffentlichen Aufzeichnungen unserer Veranstaltungen:
YouTube-Kanal des Clubs Voltaire » Zur Übersicht bitte hier entlang!

Wer mag, kann gerne einen Kommentar oder einen "Daumen nach oben" hinterlassen. Und über Abonnent:innen des Kanals freuen wir uns natürlich auch.

60313 Frankfurt am Main
Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe


Mo-Do: 18 bis 24 Uhr
Fr u. Sa: 18 bis 1 Uhr


Sonntags und Feiertags geschlossen (außer bei Veranstaltungen)

kneipe[at]club-voltaire.de

Bürozeiten:

Mo, Mi, Do, Fr: 10-13 Uhr
Di: 13-16 Uhr


Kontakt:
(069) 29 24 08
clubvoltaire[at]t-online.de

Der Club in den Sozialen Medien:

Impressum

Datenschutzerklärung

Veranstaltungs-Archiv:

23.09.23 14:00

Kneipe

Matinee

Zwei Romane - Siavash Sartipi: „Der Fremdenführer“ und Salem Khalfani: „Fliegende Katzen“

Lesung


Siavash Sartipi, 1968 in Tabriz geboren, lebt in Rottach-Egern am Tegernsee.
„Der Fremdenführer“ ist sein Debütroman.
„Assad". Er stellte sich vor. Die Gruppenleiterin versuchte, seinen Namen auszusprechen. "Assad", wiederholte er. "You are – Not German", sagte er und verdrängte seinen Lieblingssatz: ‘Ich bin ein Fremder, der Fremden in einem fremden Land in fremden Sprachen eine ihm fremde Geschichte erzählt.‘ Eine Amerikanerin, die eine Hemdbluse mit bunten großen Blumenmustern trug, fragte ihn erneut nach seinem Namen. ‘Assad‘, sagte er. "A like Amerika, then you have ss, together it makes Ass, then comes ad, like AD." Die Amerikanerin wiederholte seinen Namen. "After all of that comes Allah", sagte Assad, "My first name is Assadollah, you can call me simply Assad." (Info: bücher.de)
Salem Khalfani wurde 1963 im Iran geboren und lebt seit 1985 in Deutschland. Nach seinem Studium der Literaturwissenschaft an der Universität Mainz veröffentlichte er 2003 eine Studie über die „Ähnlichkeiten des Absurden” in der europäischen Literatur. Weiterhin publizierte er zahlreiche literarische Artikel, Rezensionen und Kurzgeschichten in iranischer Sprache.
Über den Roman „Fliegende Katzen“: „Ein sechsstöckiges Gebäude in einer deutschen Stadt, das viele verschiedene Charaktere beherbergt. Trotz ihrer eher zufälligen nachbarschaftlichen Bezüge sind ihre Leben eng miteinander verwoben. Das größte Mysterium: Frau Habels entlaufene Katze. Nachbar Herr Bahden wird beschuldigt, sie versteckt zu haben. Doch das einzige, was dieser zu verbergen scheint, ist die Literatur, die ihn mehr und mehr in die Verwirrung treibt. Zuletzt scheint lediglich der Erzähler den Überblick zu behalten und die Zusammenhänge ordnen zu können. Kann er herausfinden, was mit der Katze geschehen ist?
Der Roman überzeugt nicht nur auf inhaltlicher Ebene, sondern schafft es insbesondere durch seinen philosophischen Schreibstil Lesende in eine andere Welt zu entführen. Eine Welt der Melancholie, die vor keiner Thematik zurückschreckt und Denkanstöße bereitet.“ (Info: Sujet Verlag)
Die Autoren lesen aus ihren Romanen und sprechen mit dem Publikum über ihre Arbeit.

Iranischer Verein und KunstGesellschaft
Veranstalter: Iranischer Verein und KunstGesellschaft

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 21.09.23