Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi + Do 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook
und
Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Do, 19.10.2017 * 19:30

Kneipe

„Von Angesicht zu Angesicht: Flüchtlinge von früher treffen Flüchtlinge von heute“

Die Veranstaltung wird von Aicha Bah moderiert
Im Zentrum steht Erfahrungen austauschen, vergleichen und neue Wege zeigen. Vieles hat sich sehr schnell verändert, aber es bleibt die Verbindung zwischen den Erfahrungen. Das entwickelt Perspektiven und Chancen.
In Zusammenarbeit mit dem Forum für mehr Integration
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Fr, 20.10.2017 * 20 Uhr

Ganzer Club

Improvisationsabend #159

Am dritten Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 06.10.17

So, 22.10.2017 * 11 Uhr

Matinee: Industrie 4.0 – Wieviel Mensch wird noch gebraucht?

Risiken und Chancen einer total vernetzten Arbeitswelt

Mit Prof. Dr. Ing. Reiner Anderl, TU Darmstadt,
Fachgebietsleiter Datenverarbeitung in der Konstruktion
Moderation: Herbert Stelz
Veranstalter: Business Crime Control und KunstGesellschaft

Eintritt 5 € / 3 €

Zuletzt bearbeitet am: 06.10.17

So, 22.10.2017 * 20 Uhr

Kneipe

ClubJazz

Ulli Jünemann Quartet

Das Quartett liebt Kontraste, besinnt sich auf die Tradition der 60er und 70er Jahre, auf Bebop und Blues, spielt aber zeitgemäß mal kammermusikalisch, mal extrovertiert mit Kanten und Brüchen. Die äußerst sensible und kommunikative Zusammenarbeit von Jünemann und Prins macht die Musik spannend. Romantik in der Melodieführung des Saxofons und hart swingende Gitarre verschmelzen im Dialog.
Jünemann spielt das Altsaxofon mal cool-intellektuell, mal sensibel und gefühlvoll. In Balladen wird der Ton leise und fast schwebend, dann lässt Prins die Gitarre ebenso weich und melodiös klingen wie einen Gesang.
Die Kompositionen „Paid nice“ und „Paying dues“, in denen der Mainzer Musiker hart und expressiv sein Instrument bläst, ehren den Pianisten Thelonious Monk. „Doobee“ ist dem lückenfüllenden Scat-Wortspiel des Bebop nachempfunden und fällt durch seine explosiv knallenden Schlagzeug-Einlagen auf. Gitarre und Saxofon leiten ein Thema unisono ein, das Saxofon setzt sich mit sonorem Ton ab, während die Gitarre mit ökonomisch eingesetzten elektronisch verzerrten Akkorden die Läufe untermalt.
Ulli Jünemann (sax), Jeanfrançois Prins (g), Bart Denolf (b), Bruno Castellucci (dr)
Webseite der Band
In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V. (JIF)

Eintritt 12 € / 9 € (JIF-Mitglieder)

Karten für diese Veranstaltung bestellen

Zuletzt bearbeitet am: 06.10.17

Mo, 23.10.2017 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

Geschichten des Gelingens

Satte Menschen statt satte Gewinne!

FIAN (Food First Informations- & Aktions-Netzwerk) ist eine internationale Menschenrechtsorganisation, die sich weltweit mit hoher Fachkompetenz, öffentlichkeits- und medienwirksam, konfliktbereit und effizient für das Recht auf Nahrung jenseits industrieller Landwirtschaft und permanenten Produktions-wachstums einsetzt.  
Philipp Mimkes, Geschäftsführer von FIAN berichtet über Arbeitsinhalte, -ziele und –erfolge.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 06.10.17

Do, 26.10.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Neue Herausforderungen für die Kulturpolitik

Die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig im Gespräch mit Christian Thomas

So laut und frech wie lange nicht tritt der Rechtspopulismus in ganz Europa und auch in Frankfurt auf. Wo er an Macht gewinnt, wie in Polen oder Ungarn, zeigt sich schnell: Kunstschaffende haben nicht gut lachen. Kritische Verlage, Festivals und freie Künstlerinnen und Künstler können meist nur unter schweren Bedingungen arbeiten. Aber auch für Frankfurt stellt sich die Herausforderung, die multikulturelle Gesellschaft zu verteidigen und Freiräume zu schaffen. Nach 14 Monaten im Amt hat die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig erste Akzente gesetzt und Türen geöffnet. Mit Christian Thomas, Feuilletonchef der „Frankfurter Rundschau“, wird sie über die aktuelle Lage und ihre weiteren Pläne sprechen. Das Publikum wird Gelegenheit zur Diskussion haben.

Veranstalter: Club Voltaire und KunstGesellschaft

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 06.10.17

Sa, 28.10.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Konzert: Mainhattan Blues Band

Nothing But The Blues

Die Mainhattan Blues Band steht für eine Mischung aus traditionellem Blues wie man ihn von Guitar Slim, Muddy Waters und Buddy Guy kennt und englischem Blues der frühen Fleetwood Mac Jahre. Das musikalische Fundament ist Electric Chicago Blues, traditionell und kompromisslos interpretiert, konzentriert auf das Wesentliche was den Blues ausmacht.


In der klassischen Besetzung mit Frank Wiedemann (guitar, vocals), Hans Kreisle (harp), Kai "Mr. Kex" Exner (drums, vocals), Manuela Sandalo (bass) erzeugt die Band aus Frankfurt am Main einen erdigen Sound dem sich niemand entziehen kann. Bei Auftritten beispielsweise im ColosSaal in Aschaffenburg, auf dem Museumsuferfest in Frankfurt am Main, in der WunderBar in Eppstein/Ts und selbst im Ground Zero Blues Club in Clarksdale Mississippi der Wiege des Blues konnte die Band auf ganzer Linie mit Ihrer Spielfreude, Können und Dynamik überzeugen.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Do, 02.11.2017 * 20 Uhr

2. Stock

Das neue Prostituierten-Schutzgesetz

Mit Juanita Henning

„Das neue Prostituierten-Schutzgesetz hat nichts mit Schutz zu tun, sondern mit Entmündigung, Diskriminierung und Kriminalisierung“, meint die Sprecherin von „doña carmen“, dem Verein für soziale und politische Rechte von Prostituierten.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Fr, 03.11.2017 * 19 Uhr

Kneipe

Zum 50. Todestages des Che Guevara: Mit Che in der Guerilla

Leonardo Tamayo Núñez berichtet über seine Zeit mit Che Guevara in der Guerrilla in der Sierra Maestra und in Bolivien. Seitdem trägt er auch den Kriegsnamen „Urbano“, unter dem er weltweit bekannt ist. Er ist einer der drei überlebenden Kubaner aus dieser Guerrilla in Bolivien.
In Zusammenarbeit mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, RG Frankfurt

Eintritt frei - Spenden werden für die Beseitigung der Schäden des Hurrikans Irma auf Kuba gesammelt.

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Sa, 04.11.2017 * 21 Uhr

Kneipe

DISKO*INTERNATIONAL

DJ Tom Settka zelebriert eine Tanzparty für das bunte und vielfältige Frankfurt: Balkan, Bhangra, Nouvelle Chanson, international Dance Classics, Turkish Pop... !
Mit DJ Tom Settka, www.settka.de, www.facebook.com/settka

Eintritt 6 € / 3 €

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Mo, 06.11.2017 * 19:30

Etage (noch) unklar

Der Frieden ist immer mehr bedroht - wie können wir ihn in und aus Frankfurt heraus stärken?

Vortrag und Diskussion mit Wolfgang Lieberknecht von Black&White.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Frankfurter Interkulturellen Wochen.
In Zusammenarbeit mit dem Forum für mehr Integration

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Di, 07.11.2017 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Wie feministisch ist die Filmbranche?

Referentin: Ollga Mato

Die Medien haben aber einen großen Einfluss darauf, wie wir unsere Umwelt wahrnehmen.
Wie werden die Geschlechterrollen in den Medien dargestellt? Wie emanzipatorisch sind die Filme? Wie wird die Frau* in einem Film dargestellt? Wie eigetständig kommt sie im Film vor? Was für eine Rolle hat sie im Film? Besteht der Film den Bechtel Test?

Veranstalter: Frauen-AG

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Di, 07.11.2017 * 20:30

Kneipe

TITANIC-Geheimgesellschaft mit geheimen Stargästen

Nichts dürfen wir verraten über die Stargäste des Novembers. Außer vielleicht, daß sie aus Österreich kommen, weiblich sind und teilweise beim Bachm... Nein, das dann wiederum nicht. Sie werden es ja herausfinden, wenn Sie der Geheimgesellschaft für einen Abend beitreten!
Außerdem lesen die TITANIC-Autorinnen Torsten Gaitzsch, Moritz Hürtgen, Fabian Lichter, Leo Riegel, Daniel Sibbe, Ella Carina Werner und Tim Wolff

Eintritt: 10 € / 7 €

Karten für diese Veranstaltung bestellen

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Do, 09.11.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Ich bin ein Migrant

Lieder aus der Heimat – in diesem Fall auf arabisch, chinesisch, Dari, Tamil, Tigrinya

Die Sängerin Gabriele Kentrup hat Migranten aus vielen Ländern und mit unterschiedlichen Migrationshintergründen gebeten, ihr ein Lied zu schenken. Sie haben es getan – und sie präsentiert sie im Club Voltaire. Dabei wirft sie auch einen Blick zurück auf Flucht und Verfolgung, aber eben auch auf die Gegenwart.

Eintritt 10 € / 7 €

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Mo, 20.11.2017 * 19:30

2. Stock

100 Jahre Russische Revolution - Ihre Bedeutung damals und heute

Referent: Manuel Kellner, Mitglied der ISO und der Partei Die Linke, Redakteur der SoZ

Die Oktoberrevolution von 1917 ist über 100 Jahre her. Noch heute scheiden sich an ihr die Geister. Sie wird als „Putsch“ verunglimpft. Doch sie war die Eroberung der politischen Macht durch Arbeiter-, Soldaten- und Bauernräte. Ihre Hoffnung war die sozialistische Weltrevolution – doch die Arbeiter- und Soldatenräte in Deutschland gaben der gegenrevolutionären SPD die Mehrheit. Auch die revolutionären Bewegungen in vielen anderen Ländern wurden niedergeschlagen. Die russische Räterepublik blieb isoliert. Nach dem Bürgerkrieg entwickelte sich unter dem Druck von Rückständigkeit und Armut die Diktatur des Partei- und Staatsapparats. Warum bleibt dieses schwierige Erbe wichtig für den Sozialismus des 21. Jahrhunderts?"
Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt, unterstützt von: Internationale Sozialistische Organisation (ISO)
Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt, unterstützt von: Internationale Sozialistische Organisation (ISO)

Eintritt frei

Mitmachen, aktiv werden:
Das Linke Forum trifft sich im Club Voltaire jeden 1. Mittwoch im Monat, 20 Uhr, 2. Stock
Veranstaltungen jeden 3. Montag im Monat

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

So, 24.12.2017 * 20 Uhr

Kneipe

ClubJazz

Nils Wogram Nostalgia Trio

Nils Wogram gilt als einer der wichtigsten europäischen Jazzmusiker. Bekannt wurde er vor allem durch seinen virtuosen Posaunenstil, seine originellen Kompositionen und den unverwechselbaren Klang seiner langjährigen Bands, die ausschließlich Eigenkompositionen spielen. Häufig bekommt er auch Kompositionsaufträge anderer Ensembles.

Foto: Ulla C. Binder

Nils Wogram hat 23 Alben unter seinem Namen veröffentlicht. Er unterrichtet an der Musikhochschule Luzern. Wograms Musik wurzelt tief in der Tradition des Jazz, dennoch versucht er, diese Sprache zu erweitern, indem er andere Formen von Rhythmus, Form sowie melodischem und harmonischem Material verwendet. Nils Wogram ist ein Fan von „richtigen Bands“ mit einem eigenen Ensembleklang.
Mit „Nature“ veröffentlichte Wogram das 4. Album seines Nostalgia Trios, das erste mit dem Orgelspieler Arno Krijger.
Nils Wogram (tb), Arno Krijger (organ), Dejan Terzić (dr) - www.nilswogram.com
In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main (JIF)

Eintritt 12 € / 9 € (JIF-Mitglieder)

Karten für diese Veranstaltung bestellen

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!