Newsletter bestellen
&
Programm-Faltblatt herunterladen
60313 Frankfurt am Main
Kleine Hochstraße 5

Geänderte Öffnungszeiten der Kneipe während der Corona-Pandemie:

Mo bis Sa 18 bis 24 Uhr (Küche bis 22 Uhr)
Sonntags geschlossen

Kontakt:
(069) 21 99 93 11 kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo., Fr. 10 bis 14 Uhr
Di., Mi., Do. 16 bis 18 Uhr

Kontakt:
(069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club in den Sozialen Medien:



Impressum

Datenschutzerklärung

Vergangene Veranstaltungen:

26.10.20 19:00

Kneipe

ABGESAGT: KlimaKneipe by KoalaKollektiv

Leider hat die aktuelle Entwicklung der Infektionszahlen zur Absage (auch) dieser Veranstaltung geführt ... wir hoffen sehr, dass es bald wieder möglich wird, eine "KlimaKneipe" anzubieten.

Die Klimakrise ist spätestens im vergangenen Jahr zum zentralen Thema geworden. Trotzdem lassen echte Veränderungen auf sich warten. Vielmehr wird versucht, die Situation auszusitzen und die Probleme auf den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren. Dabei ist die Klimakrise nur ein Symptom einer tieferen gesellschaftlichen Krise auf vielen Ebenen und Teil verschiedener Kämpfe, unter anderem gegen Kolonialismus, Rassismus, Sexismus, Faschismus, Kapitalismus im Endstadium und und und …
In der monatlichen KlimaKneipe möchten wir diese Zusammenhänge beleuchten. Verschiedenste Akteur*innen der Klimagerechtigkeitsbewegung stellen ihre Arbeit vor, Referent*innen sorgen für kurzweiligen Input und gemeinsam schaffen wir einen Raum zum Austausch für Interessierte und Aktivisti.

Wir - das KoalaKollektiv - sind eine Frankfurter Aktivist*innengruppe, die sich im Januar 2020 gegründet hat. Der Kampf gegen den Klimawandel und für Klimagerechtigkeit ist unser zentrales Anliegen. Klimagerechtigkeit bedeutet für uns, die gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen, die mit der Klimakrise einhergehen, mitzudenken und Perspektiven aufzuzeigen.

Die Klimakneipe an diesem Abend wird sich mit dem Kampf um den Dannenröder Wald beschäftigen. Wir laden Menschen ein, die seit 40 Jahren mit allen rechtlichen Mitteln gegen den Ausbau der A49 gekämpft haben, sowie Besetzer*innen, die seit Monaten im Wald leben und ihn verteidigen.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 22.10.20