Newsletter bestellen
&
Programm-Faltblatt herunterladen
60313 Frankfurt am Main
Kleine Hochstraße 5

Geänderte Öffnungszeiten der Kneipe während der Corona-Pandemie:

Mo bis Sa 18 bis 23 Uhr (Küche bis 22 Uhr)
Sonntags geschlossen

Kontakt:
(069) 21 99 93 11 kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo., Fr. 10 bis 14 Uhr
Di., Mi., Do. 16 bis 18 Uhr

Kontakt:
(069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club in den Sozialen Medien:



Impressum

Datenschutzerklärung

Demnächst im Club:

Di, 06.10., 19 Uhr

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Aktuelle feministische Bewegung in Chile

  >>

Samstag, 10.10., 20:30 Uhr

Samstags-Live Musik

Live Musik Vol. 11

Künstler stehen noch nicht fest

  >>

Sa, 17.10., 19 Uhr

Buchmesse: ABGESAGT - Club Voltaire: ANGESAGT

Wolfram Elsner, Das chinesische Jahrhundert (Westend-Verlag)

  >>

So, 25.10., 11 Uhr

Matinee

Wie weiter in Italien?

  >>

Samstag, 31.10., 20:30 Uhr

Samstags-Live Musik

Live-Musik Vol. 12

Künstler stehen noch nicht fest

  >>

Rückblick

6. Mai 2018  - Gut gefeiert: Karl Marx‘ 200. Geburtstag

Karl Marx‘ 200. Geburtstag wurde im Club mit einer Matinée gefeiert. Begleitet von Rio Reiser-Songs, die Alexander Nord zur Gitarre spielte, sprachen der Marx-Forscher Winfried Schwarz, Ulrike Eifler vom DGB Südosthessen, David Salomon, (Bild links) Hochschullehrer aus Hildesheim und André Leisewitz von der Redaktion „Z“. Doris Fisch und Lothar Reininger moderierten die Matinée.

Winfried Schwarz beleuchtete, wann Marx in Frankfurt weilte und welche Spuren er da hinterließ. Der junge Marx lernte Frankfurt zunächst auf der Durchreise von Berlin nach Trier kennen. Später folgte ein längerer Aufenthalt, als das Paulskirchen-Parlament 1848 / 49 tagte. Ulrike Eifler betonte seine Bedeutung für die Gewerkschaften. Berühmte Jubilare können sich ihre Gratulanten nicht aussuchen – worauf David Salomon hinwies, der einige der absurdesten Glückwunschadressen kommentierte. Als Salomon den Bundespräsidenten Steinmeier zitierte, erheiterte er den Saal. Ins gleiche Horn stieß André Leisewitz, der mit Zitaten belegte, wie der "Usinger Anzeiger" das Marxsche Schaffen deutlich besser begriffen hatte als die FAZ.