Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo + Do + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club ist auch auf Facebook
und
Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Mo, 01.10.2018 * 19 Uhr

Kneipe

Aus der Reihe: Bausteine einer Neuen Geldordnung

Schönes neues Geld

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Bausteine einer Neuen Geldordnung” wird Norbert Häring (Wirtschaftsexperte und Redakteur des Handelsblatts) sein neues Buch vorstellen mit dem Titel: "Schönes neues Geld".
PayPal, WeChat, Amazon Go – Uns droht eine totalitäre Weltwährung - Wir bezahlen mit der Freiheit. In unserer Bezahlwelt tobt ein Krieg gegen das Bargeld. Es geht um kommerzielle Interessen und um die technologiegetriebenen Geschäftsmodelle von Master Card, Microsoft, Apple und Co. Und es geht um die Freiheit des Individuums.
Der Wirtschaftsexperte Norbert Häring belegt, wie eine Allianz aus großen Technologie- und Finanzkonzernen, reichen Stiftungen, Regierungen und Organisationen an einem umfassenden System der digitalen finanziellen Überwachung und Kontrolle baut: Wir sind auf dem Weg in ein (vertragsungebundenes) Pay-as-you-go-System, das mittels Gesichtserkennung und Fingerabdrücken aktives Bezahlen überflüssig macht und einer globalen Weltwährung den Weg bahnt. Wer das Buch von Häring liest, weiß, warum das keine Verheißung ist.


Veranstalter: Neue Geldordnung  in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 28.09.18

Di, 02.10.2018 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Kinderlos oder kinderfrei - wie treffen Frauen ihre individuellen Entscheidungen?

Über Jahrhunderte versuchten patriarchalische Herrschaftssysteme die Fruchtbarkeit von Frauen zu kontrollieren, z.B. durch Mutterkreuz oder Zwangssterilisation. Auch äußere Umstände, z.B. die Wirtschaftskrise in den USA führten zu einem massiven Geburtenrückgang. In den letzten 80 Jahren erkämpften sich Frauen zumindest in einigen Ländern Möglichkeiten zu individuellen Entscheidungen darüber, ob sie Kinder wollen oder nicht: durch den Einstieg in den Arbeitsmarkt, die Akzeptanz kinderloser Frauen und lediger Mütter, den Zugang zu sicheren Verhütungsmitteln und die teilweise Entkriminalisierung von Abtreibung. Anhand von Interviews und eigenen Erfahrungen wollen wir diskutieren, wie Frauen mit dieser Entscheidungsfreiheit umgehen.


Einführung: Brigitte Klaß

Veranstalterin: Frauen AG
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 28.09.18

Fr, 05.10.2018 * 21 Uhr

Kneipe

Großes Mundharmonika SessionKonzert - Backing Band: The Rattlesnake Blues Band

Es verspricht wie immer bei diesen Zusammentreffen ein blueslastiger und stimmungsreicher Abend mit viel Bluesharp zu werden. Für Freunde des Blues ein Muss.  
Seit 1996 tourt Rattlesnake Blues Band durch Hessen, angrenzende Bundesländer und entferntere Regionen. Große Festivals, kleine Clubs, Firmenevents und auch Vereins- und Familienfeiern gehören zu ihren Auftrittsorten. "Klapperschlangen die nicht schlapper klangen" so urteilte jüngst die Presse, Lobeshymnen wie "das reine Bluesfeuer" oder "eine Bluesmesse wurde zelebriert" von Seitens der Konzertbesucher sind an der Tagesordnung.  www.rattlesnake-blues-band.de


Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 28.09.18

So, 07.10.2018 * 19 Uhr

Kneipe

Wirtshaussingen

Singen macht Spaß! Immer am 1. Sonntag im Monat.


Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 28.09.18

Mo, 08.10.2018 * 19 Uhr

Kneipe

After Work Jazz

Der Schwerpunkt der Reihe liegt auf jungen neuen Bands und Projekten aus der Frankfurter Jazzszene.
In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V. (JIF)

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 04.10.18

Mi, 10.10.2018 * 19 Uhr

Kneipe

Exzesse. Wer tanzt, tötet nicht.

Im Rahmen der GegenBuchMasse 2018 - Autor: Franz Josef Wetz

Nicht nur in kriegerischen Auseinandersetzungen begegnen sich Menschen mit exzessiver Gewalt, auch in befriedeten Gesellschaften kommt es regelmäßig zu grausamen Handlungen. Worauf gründen solche Orgien der Gewalt? Zeichnen die jeweilige Situation und sozialen Verhältnisse dafür verantwortlich oder gehört die Lust am Extremen  zum natürlichen Erbe der Menschheit? So oder so gibt es eine Sehnsucht nach dem Krassen.
Doch müssen Exzesse nicht in einem Blutrausch kulminieren. Die Nachtseite des menschlichen Begehrens kann ebenso in sozialverträglicher Form ausgelebt werden. Auf  seiner Suche nach Antworten unternimmt Wetz waghalsige Streifzuge durch die „Fröhliche Wildnis“ prickelnder Sportevents, nächtlicher Partymeilen, zügelloser Liebesspiele. Sich berauschen, tanzen, feiern: -  Wetz zeigt, warum es wichtig ist, auch mal über die Stränge zu schlagen.
Weitere Infos auf der Verlagsseite.

Humanistische Gemeinschaft Neu-Isenburg und Club Voltaire

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 04.10.18

Do, 11.10.2018 * 19 Uhr

Kneipe

Fassbinder, Immobilienspekulation, antisemitisches Ressentiment.

Im Rahmen der GegenBuchMasse 2018 - Autor: Peter Menne

Ist das Stück „Müll-Stadt-Tod“ heute wieder relevant?
Die Immobilienspekulation blüht wieder. Zugleich wird antisemitisches Ressentiment deutlicher sichtbar. Was beide miteinander zu tun haben, wurde literarisch reflektiert. Die unterschiedlichen Antworten von Fassbinders Drama „Der Müll, die Stadt und der Tod“ und Zwerenz‘ Roman „Die Erde ist unbewohnbar wie der Mond“ setzt Menne in Bezug zum heutigen Alltag: Kritik am System oder Hetze gegen einzelne Personen? Wie erwächst aus ganz normaler Marktwirtschaft vorurteilsgeladenes Ressentiment? Warum werden „externe Effekte“ nicht dem System, sondern einzelnen Personen angelastet? Beide Texte behandeln den heute wieder topaktuellen Stoff. Doch zeigen sie den Projektionsmechanismus kritisch auf? Oder wiederholensie Stereotype und Personalisierungen einfach?
In seiner Einführung berichtet Michael Töteberg von den Auseinandersetzungen vor, während und nach der Bühnenbesetzung, die er live miterlebt hat.
Weitere Infos auf der Verlagsseite.


Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 04.10.18

Fr, 12.10.2018 * 19 Uhr

Kneipe

Die Identitären: wie rechtsextreme Ideologie popularisiert wird

Im Rahmen der GegenBuchMasse 2018 - Autorin: Kathrin Glösel

Seit 2012 treiben die sogenannten „Identitären" ihr Unwesen, auch in Deutschland. Ihnen geht es nicht um einen Kampf um Parlamentssitze, sondern um einen Kampf um die Köpfe. Sie wollen eine „Kulturrevolution von rechts". Ihre Mittel: Kampagnen, Provokationen, Einschüchterungen. Sie sind keine Massenorganisation, im Gegenteil: Sie sind eine elitäre Kaderorganisation – allerdings mit Reichweite und professioneller Medienarbeit. Sie agitieren gegen Flüchtlinge und schüren Hass gegen jene, was sie als „fremd“ klassifizieren. Sie wollen eine rechtsextreme Ideologie salonfähig machen – vor allem bei jungen Menschen. Wer sind die „Identitären“ und wie sind sie politisch einzuordnen? Was sind ihre Strategien? Und vor allem: Was können wir tun, um ihnen unbequem zu werden? Diese Fragen und andere werden im Rahmen der Buchvorstellung diskutiert.

Weitere Infos auf der Verlagsseite.
Veranstalter: Gegen Vergessen – Für Demokratie und Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945, Unrast Verlag und Club Voltaire

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 04.10.18

Sa, 13.10.2018 * 19 Uhr

Kneipe

Karl Marx und die Geburt der modernen Gesellschaft

Im Rahmen der GegenBuchMasse 2018 - Autor: Michael Heinrich

Der erste von drei Bänden zu „Biographie und Werkentwicklung“ von Karl Marx. Weit enger als bisher und auf neuen, im Umfeld der MEGA (Marx Engels Gesamtausgabe) entstandenen Forschungen beruhend, wird Marx‘ wendungsreiches Leben und sein Torso gebliebenes Werk in Beziehung gesetzt. Der erste Band behandelt Marx‘ Jugend in Trier, sein Studium in Bonn und Berlin sowie den Zusammenhang seiner poetischen Versuche mit seiner frühen Auseinandersetzung mit Hegel vor dem Hintergrund der politisch-religiösen Konflikte in Preußen. Frühe Freunde wie Bruno Bauer und Arnold Ruge werden hier nicht erst aus der Perspektive der späteren Zerwürfnisse dargestellt, es wird vielmehr der Frage nachgegangen, was sie zu engen persönlichen Freunden und politischen Gesinnungsgenossen machte. Reflektiert wird aber auch, dass eine Biographie kein zeitloser Blick auf vergangene Zeiten ist. In ihren Perspektiven und Gewichtungen ist sie stets von den Konflikten der eigenen Zeit beeinflusst.
Weitere Infos auf der Verlagsseite

Veranstalter: Heinz Jung-Stiftung und Z. Zeitschrift marxistische Erneuerung, Schmetterling Verlag, Club Voltaire

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 04.10.18

Sa, 13.10.2018 * 23:30

Kneipe

RAP ABEND IM VOLTAIRE (R.A.I.V.)

Achtung: Diesmal erst ab 23:30 Uhr!

Der legendäre RAP-Abend im Club Voltaire

Eintritt: 5 € / 2 €

Zuletzt bearbeitet am: 27.09.18

Mo, 15.10.2018 * 19:30

Etage (noch) unklar

100 Jahre Deutsche Revolution - Ihre Bedeutung damals und heute

Referent: Manuel Kellner, Mitglied der ISO und der Partei Die Linke, Redakteur der SoZ

Die deutsche Revolution begann Ende Oktober 1918 mit dem Aufstand der Matrosen   in Kiel. Innerhalb kurzer Zeit breitete sich die revolutionäre Bewegung über ganz Deutschland aus. Arbeiter und Soldaten organisierten sich in Räten, die in vielen Orten die Macht übernahmen. Am 9. November dankte der Kaiser ab. Es gab die Hoffnung auf eine demokratische, sozialistische Räterepublik; doch die Arbeiter- und Soldatenräte in Deutschland gaben der gegenrevolutionären SPD die Mehrheit. Dadurch und unter Einsatz brutaler Gewalt wurde eine grundlegende Umwälzung der deutschen Gesellschaft verhindert.
Dennoch gab es eine Vielzahl von Reformen, die vorher illusorisch schienen, wie den 8-Stunden-Tag, das Frauenwahlrecht und vieles mehr. In den Folgejahren mussten diese Errungenschaften immer wieder gegen die Angriffe von Kapital und bürgerlichen Parteien verteidigt werden. Um diese Angriffe mit einer geschlossenen Front der Arbeiterbewegung abzuwehren, wurde von der jungen Kommunistischen Partei  die Einheitsfrontpolitik entwickelt. Auch die widerstrebende SPD sollte einbezogen werden mit der Hoffnung, dass sich im gemeinsamen Kampf auch ihre Mitglieder von der Notwendigkeit einer radikalen Umwälzung der Gesellschaft überzeugen würden. Die Stalinisierung der KPD beendete diese Politik. Die SPD-Führung war froh dieses Druckes entledigt zu sein. Getrennt wurden SPD, KPD und die gesamte Arbeiterbewegung von der Nazi-Bewegung, die von breiten Kreisen des Kapitals und der bürgerlichen Parteien unterstützt wurden, zerschlagen.  

Was können wir von der deutschen Revolution und der folgenden Entwicklung in Deutschland lernen?

Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt, unterstützt von: Internationale Sozialistische Organisation (ISO)

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 02.10.18

Di, 16.10.2018 * 19 Uhr

2. Stock

"Heimat bauen"? Zur Debatte um die neue Frankfurter Altstadt

Mit der AG Kunst und Kultur in Umbruchzeiten

Wir sprechen über die These des Architekturtheoretikers Stefan Trüby, wonach die "Rekonstruktionsarchitektur" – auch am Beispiel der Frankfurter Altstadt – sich in Deutschland „zu einem Schlüsselmedium der autoritären, völkischen und geschichtsrevisionistischen Rechten entwickelt.“
Vorab zeigt die AG FotoGesellschaft Bilder vom Altstadtviertel.

Veranstalter: KunstGesellschaft e.V.

Eintritt 5 € / 3 € / 1 €

Zuletzt bearbeitet am: 27.09.18

Do, 18.10.2018 * 19 Uhr

2. Stock

Australiens Outback - Ein Reisebericht mit Bildern vom anderen Ende der Welt

Vor ihrem 30. Geburtstag fasste sie den Entschluss, ein halbes Jahr lang den Erdteil „down under“ zu bereisen – alleine und wann immer möglich zusammen mit Australiern. Die Standardziele der „Backpacker“, die Ostküste und die großen Städte, hat sie weitestgehend umfahren. Viel eindrucksvoller war für sie die Weite des australischen Outbacks.


Morgenstimmung im Northern Territory: Blick aus dem Zelt nach einer 4 Grad kalten Nacht auf "Troopy" und Swag.

Inzwischen ist Karoline Seier wieder zurück in Hessen und sie hat viel zu berichten: zum Beispiel von der Arbeit in einem Country Hotel in einem Ort mit 276 Einwohnern und gute drei Fahrstunden von der nächsten großen Stadt entfernt. An Orten wie diesem formten sich Eindrücke von Land und Leuten. In Gesprächen mit Farmern, Road-Train-Fahrern und Gästen, die sich ebenfalls in das australische Outback "verirrten", reiften diese Eindrücke zu unvergesslichen Erlebnissen. Davon will Karoline Seier im Club Voltaire berichten.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 27.09.18

Fr, 19.10.2018 * 20 Uhr

Kneipe

Improvisationsabend #169

Am dritten Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 27.09.18

Sa, 20.10.2018 * 16 Uhr

Zu ´68: „Vom Robespierre von Bockenheim bis zum Nutten-Lui“

Stadterkundung zu Fuß - Treffpunkt am Club - Dauer ca. 100 Min.

Mit Norbert Saßmannshausen

Die Stätten des 1968 (oder 1967 ?!) beginnenden langen „roten Jahrzehnts“: Der Bockenheimer Uni- Campus, das Studentenhaus, der erste Öko-Laden „Distel“ und die Karl-Marx-Buchhandlung. Dazu gehörten das Institut für Sozialforschung, der Frauenbuchladen und die Fabrik, die besetzten Häuser und die Sponti-Villa, der Nutten-Lui und das Black-Panther-Solidaritätskomitee, das US-Konsulat und der Club Voltaire – usw.

Anmeldung bitte telefonisch (069/292408) oder per E-Mail (clubvoltaire@t-online.de)

Kosten: 5 € / 1 €

Zuletzt bearbeitet am: 04.10.18

Sa, 20.10.2018 * 18 Uhr

1. Stock

Was bedeutet das alles?

Der Philosoph Blaise Pascal meinte, wir Menschen seien wie auf einer Insel gestrandete Schiffbrüchige, die, aus einer Ohnmacht aufwachend, nicht mehr wüssten, wer sie seien, woher sie kämen und was das Ganze solle.
Können wir zum Beispiel überhaupt wissen, ob es eine Welt außerhalb unseres Bewusstseins gibt, denn nur zu ihm scheinen wir Zugang zu haben?

Dürfen wir, weil bisher jeden Tag die Sonne im Osten aufging, schließen, dass sie morgen wieder im Osten aufgeht? Wenn nicht, können wir dann überhaupt um Naturgesetze wissen?

Wir sind eine kleine Gruppe von Leuten, die sich jeden 3. Samstag im Monat im Club treffen, um über philosophische Themen zu diskutieren.
Philosophische Vorkenntnisse, gar ein Studium werden nicht vorausgesetzt, wohl aber die Bereitschaft, sich in manchmal nicht ganz leichte Texte einzulesen.
Zurzeit beschäftigen wir uns mit dem Buch des britischen Philosophen Alan Musgrave: „Alltagswissen, Wissenschaft und Skeptizismus“.

Am Samstag, dem 20. Oktober, diskutieren wir über die Kapitel 8 und 9, in denen die zwei genannten erkenntnistheoretischen Fragen behandelt werden.
Weitere Auskünfte: gerd.schrader@gmx.de

Veranstalter: Philosophiezirkel
Unkostenbeitrag 2 Euro

Zuletzt bearbeitet am: 28.09.18

Sa, 20.10.2018 * 18 Uhr

2. Stock

Memes - Virale Kunst im Netz

Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde

Das Internet und insbesondere soziale Medien haben eine eigene Bildwelt  entwickelt. Bildmotive, aber auch kurze Animationen und Videos mit Wiedererkennungswert, werden millionenfach geteilt, mit Kommentaren  versehen, abgewandelt, umgedeutet und in neue Kontexte gestellt.
In der Netzkultur spricht in Bezug auf diese viralen Phänomene von sogenannten  „Memes“, in Anlehnung an die Memetheorie, nach der ein Mem einen einzelnen Bewusstseinsinhalt bezeichnet, der kommunikativ weitergegeben werden kann  und einer Form soziokultureller Evolution unterliegt.
Gleichzeitig sind die Memes im Netz auch eine anarchische Kunstform, die sich  klassischen Regeln von Urheberschaft entzieht, deren Schöpfer meist im Verborgenen bleiben und deren integraler Bestandteil Kopie und Remix ist.
Aus der Netzkultur sind sie jedenfalls nicht mehr wegzudenken. Dennoch beginnt  sich die Kultur-, Sprach-, und Kommunikationswissenschaft erst langsam mit dem Phänomen zu beschäftigen.

Doch was hat es nun mit Lolcats, Facepalms, Ragefaces, Polandball und Pepe the  Frog auf sich? In wieweit beeinflussen diese Bild- und Gedankenwelten inzwischensogar die politische Debatte und unseren Alltag? Der Vortrag will diesen Fragen auf den Grund gehen. » Facebook
Referent: Florian Klaede, Jahrgang 1980, ist Autor zahlreicher Blogvorträge unter verschiedenen Pseudonymen und verfügt über langjährige Bühnenerfahrung in den Bereichen Rap, Poetry- Slam und Lecture Performance. Im artes e.V.- forum für Kunst und Kunstfortbildung ist Florian Klaede als Schriftführer tätig.
Veranstalter: artes e.V.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 11.10.18

So, 21.10.2018 * 11 Uhr

Kneipe

Mandat zur Rolle rückwärts

Was bewirkt die AfD in den Parlamenten?

Mit Prof. Dr. Benno Hafeneger, Erziehungswissenschaftler, Universität Marburg
Moderation: Herbert Stelz

Veranstalter: Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V.

Eintritt 5 € / 3 € / 1 €

Zuletzt bearbeitet am: 27.09.18

Do, 25.10.2018 * 19:30

2. Stock

Wie man beruflichen und persönlichen Erfolg ausbalanciert

Die Herausforderungen von

Gastredner: Viginia Wangare Greiner, Dr. Moris Samen und Benjamin Bender
Die Veranstaltung wird von Aicha de Bah-Diallo moderiert
Veranstalter: Forum für mehr Integration

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 27.09.18

Sa, 27.10.2018 * 21 Uhr

Kneipe

Konzert: FLOWTONIX gastiert im Club

Knackige Bläserlinien. Plötzlich eine soulige Frauenstimme. Funky Wah-Wah-Gitarren und Reggae-Offbeats zum Mittanzen. Tiefe Bässe, dazu dubbige Percussion-Sounds. All das und noch mehr hat FLOWTONIX immer mit dabei. Mittanzen garantiert, egal ob Soul-Fan oder Reggae-Rudeboy. Die Band aus Darmstadt/Frankfurt präsentiert im Club ihr neues Programm ausschließlich selbst geschriebener Songs.
Besetzung: Tink (Vocals), Michael (Guitar), Leander (Guitar), Simon (Bass), Maxim (Keys), Holger (Drums), Daniel (Percussion), Jan (Trompete), Markus (Sax), Don (Posaune)
flowtonix.de - www.facebook.com/flowtonix


Eintritt 8 € / 5 €

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.18

So, 28.10.2018 * 17:30

Kneipe

Hessische Landtagswahl

Erste Analysen, Einschätzungen, Kommentare

Zuletzt bearbeitet am: 28.09.18

Di, 30.10.2018 * 19:30

1. Stock

Strategien gegen das Klimachaos

Attac Jour fixe

Zwischen Braunkohleprotesten, Kohleausstieg und der nächsten UN-Klimakonferenz
Referent: Alexis Passadakis

Veranstalter: Attac Frankfurt

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 27.09.18

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!