Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi + Do 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook
und
Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

So, 01.10.2017 * 11 Uhr

Kneipe

Erzählcafé der VVN/Bund der Antifaschisten:

Linke im Kalten Krieg

Die 50er und 60er Jahre: Restauration, Remilitarisierung, Kalter Krieg
Zwei Frankfurter Linke – Hermann Krüger und Peter Christian Walther - erzählen von ihren Erlebnissen und Erfahrungen in der Adenauer-Zeit.
Moderation: Anne Kahn

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

So, 01.10.2017 * 19 Uhr

Kneipe

Wirtshaussingen

An jedem ersten Sonntag im Monat singen wir ganz viele Lieder. Kommt und singt mit uns!
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Di, 03.10.2017 * 20:30

Kneipe

Titanic "Einheitsfeier" mit Hauck & Bauer

Sie sind so verschieden wie Tag und Nacht in West- und Ostdeutschland - und doch eine Einheit: Elias Hauck und Dominik Bauer. Doch leben sie getrennt. Der eine in Berlin (Ost), der andere in Frankfurt (West). Und nur einmal im Jahr finden sie zusammen. Diesmal - so ein Zufall! - am Tag der Einheit im Club Voltaire. Seien Sie mit dabei, wenn alle Mauern fallen!
Außerdem lesen die TITANIC-AutorInnen Torsten Gaitzsch, Moritz Hürtgen, Fabian Lichter, Leo Riegel, Adrian Schulz, Daniel Sibbe, Ella Carina Werner und Tim Wolff

Eintritt: 10 € / 7 €

Kartenvorbestellung ist nicht mehr möglich, auch nicht per Email oder telefonisch. An der Abendkasse (ab 19:30 Uhr) gibt es jedoch noch Karten.

Zuletzt bearbeitet am: 02.10.17

Do, 05.10.2017 * 20 Uhr

Kneipe

"Liebe deinen Nächsten"

Vernissage und Buchvorstellung

 

Im Sommer 2016 verbrachten Gaby von Borstel und Peter Eickmeyer drei Wochen an Bord des Rettungsschiffes MS Aquarius der Organisation SOS MEDITERRANEE. Seit März 2016 ist dieses Schiff im Mittelmeer im Einsatz und rettet Menschen aus akuter Seenot. Diese Menschen machen sich in seeuntauglichen Schlauchbooten auf die lebensgefährliche Überfahrt von Afrika nach Europa.
An Bord nahmen von Borstel und Eickmeyer unmittelbar an diesen Rettungseinsätzen teil und berichten hier nun von diesen Ereignissen.

Gaby von Borstel führte zahlreiche Gespräche sowohl mit der Crew als auch mit vielen Geflüchteten. Diese Gespräche sind eingebunden in die Geschichte der Reise.
Peter Eickmeyer fotografierte und zeichnete vor Ort und bringt in eindringlichen Bildern die Dramatik der Flüchtlingskrise im Mittelmeer zu Papier.
Aber ist es überhaupt eine Flüchtlingskrise?

Nähere Informationenn unter: liebedeinennaechstenblog.wordpress.com


Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Do, 05.10.2017 * 20 Uhr

1. Stock

"Mit Tempo in die Privatisierung Autobahnen, Schulen, Rente – und was noch?"

Buchvorstellung mit den Autoren Kai Eicker-Wolf und Patrick Schreiner mit anschließendem Gespräch

Nach der Grundgesetzänderung zur Autobahnprivatisierung, kurz vor der Wahl:
Der Bund setzt zu Lasten der Länder eine zentrale Bundesfernstraßengesellschaft durch, zudem sollen kommunale Schulgebäude künftig vom Bund direkt gefördert werden können. Beides öffnet den Weg zu noch mehr Privatisierungen und zu noch mehr Öffentlich-Privaten Partnerschaften: ÖPP!

Und Frankfurt? Und Hessen?
Allein in der Stadt Frankfurt am Main besteht bei den Schulen trotz der anhaltenden Niedrigzinspolitik ein Investitionsrückstand bei den Schulen von ca. einer Milliarde Euro, hessenweit mehrere Milliarden. Laufen wir hier Gefahr, ein noch größeres Kosten-Debakel als bei dem Schulen vom Kreis Offenbach zu erleben? Für wen ist dann ÖPP letzlich wirklich attraktiv?
Freuen kann sich die Finanzwirtschaft – für Versicherungen, Banken und Investmentfonds gibt es neue Anlagemöglichkeiten.

Freuen wird sich die Politik – elegant kann sie nun selbstverordnete Verschuldungsregeln umgehen.
 Die Bürgerinnen und Bürger aber haben aufgrund intransparenter und undemokratischer Entscheidungsprozesse das Nachsehen. Und die Steuerzahlenden müssen für Extrarenditen der Investoren und Beratungsunternehmen aufkommen.
Das Buch "Mit Tempo in die Privatisierung zeigt: Die aktuellen politischen Entwicklungen ordnen sich ein in eine lange Reihe wirtschafts- und sozialpolitischer Fehlentscheidungen. Dazu gehören insbesondere die anhaltende Förderung von ÖPP, die »Schuldenbremse« und die Teilprivatisierung der Altersvorsorge in Deutschland.

Kai Eicker-Wolf, Dr. phil., *1965 ist Ökonom und arbeitet als Gewerkschafter in Frankfurt/Main;
Patrick Schreiner, Dr. phil., *1978, ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Gewerkschafter in Berlin.
Veranstalter: Bündnis gegen Privatisierung Frankfurt und Attac Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Papyrossa Verlag.
Eintritt frei.

Mehr Infos zur Veranstaltung gibt es unter: www.privatisierung-nein.de

Zuletzt bearbeitet am: 21.09.17

Sa, 07.10.2017 * 18 Uhr

2. Stock

Wichtige philosophische Strömungen des 20. Jahrhunderts

Philosophiefreunde Frankfurt

Fortsetzung des Themas "Wichtige philosophische Strömungen des 20. Jahrhunderts":

Frankfurter Schule - Max Horkheimer und Theodor W. Adorno  - "Dialektik der Aufklärung" und der Begriff "Kulturindustrie".


Moderator: Dr. phil. Gerald Glaubitz - mit Diskussion.
Für Erstbesucher kostenfrei.

Veranstalter: www.Philosophiefreunde-Frankfurt.de

Zuletzt bearbeitet am: 12.09.17

Sa, 07.10.2017 * 21 Uhr

Kneipe

DISKO*INTERNATIONAL

DJ Tom Settka zelebriert eine Tanzparty für das bunte und vielfältige Frankfurt: Balkan, Bhangra, Nouvelle Chanson, international Dance Classics, Turkish Pop... !
Mit DJ Tom Settka, www.settka.de, www.facebook.com/settka
 
Eintritt 6 € / 3 €

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Mo, 09.10.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Jazz-Session

Zu unseren JIF-Sessions laden wir an jedem zweiten Montag im Monat ein. Als Session-Opener fungieren ganz neue Bands und Projekte aus der Jazzszene Frankfurt/Rhein-Main.
In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V. (JIF)

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Mi, 11.10.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Gerd Bedszent: Wirtschaftsverbrechen und andere Kleinigkeiten

GegenBuchMasse

Ist der Kapitalismus insgesamt kriminell, jeder Kapitalist ein Wirtschaftsverbrecher? Das sicher nicht. Kapitalismus basiert allerdings in weiten Teilen auf Raub. Räuberische Aneignung kann illegal sein. Sie kann aber auch in Übereinstimmung mit den gültigen Gesetzen erfolgen.
Die Grausamkeiten des Frühkapitalismus sind bekannt, wurden lediglich während des ideologischen Durchmarsches des Neoliberalismus in den letzten Jahrzehnten weitgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein verdrängt. Der Autor schildert Beispiele von gemeinem Diebstahl und Massenmord während dieser frühen Phase. Andere Beiträge dokumentieren Bubenstücke der jüngeren Vergangenheit – Skandale und Skandälchen, räuberische Aneignung und kriminelle Machenschaften dubioser Krisengewinner.
Die Geschichte der kapitalistischen Moderne ist zwar nicht nur eine Abfolge von Gewaltakten, von Erpressung, Unterschlagung und Raubmord. Dass sie eine solche aber auch ist: daran kann in unserer Gegenwart nicht oft genug erinnert werden.
In Zusammenarbeitg mit Business Crime Control e. V.
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Do, 12.10.2017 * 20 Uhr

Frankreich: Nazi-Verbrechen – antifaschistischer Widerstand – Verfolgung – Erinnerung

GegenBuchMasse

Drei Bücher über Naziverbrechen, Verfolgung und antifaschistischen Widerstand in Frankreich werden vorgestellt:
An das Massaker von Oradour-sur-Glane vom 10. Juni 1944 erinnern Florence Hervé und Hermann Unterhinninghofen in Bildern und Texten.
Den Bild- und Textband zum ehemaligen KZ Natzweiler-Struthof (1941 – 1944) und den Umgang mit der Erinnerung in der heutigen Gedenkstätte stellt Florence Hervé ebenfalls vor.
Einen Kontrapunkt bilden die Erinnerungen des Frankfurter jüdischen Kommunisten Peter Gingold, der als Emigrant an der Seite der französischen Résistance kämpfte. Seine Tochter Silvia Gingold und Ulrich Schneider tragen Auszüge vor.
Nach der Lesung stehen die AutorInnen zum Gespräch zur Verfügung.

Dieser Abend soll nicht nur an die Geschichte Frankreich aus antifaschistischer Perspektive erinnern. Im PapyRossa Verlag sind auch Bücher zum Handeln in der Gegenwart, z.B. gegen den Vormarsch des Front National erschienen.

In Zusammenarbeit mit: Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945, Etti und Peter Gingold Initiative, Förderverein Gedenkstätte KZ Katzbach, FIR – Internationale Föderation der Widerstandskämpfer, VVN-BdA Hessen, VVN-BdA Frankfurt

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Fr, 13.10.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Polyamorie – Reflexionen zu alternativen Beziehungsformen

GegenBuchMasse

Die Scheidungsraten zeigen: was Menschen üblicherweise von intimen Beziehungen erhoffen, führt nicht selten zu großem Leid und Einsamkeit, zu Streit und Eifersucht.
Wie kann ein zeitgemässes Beziehungskonzept aussehen, dass der Vielfalt der Lebensstile und den generell unsteten Lebensentwürfen gerecht wird? Welche Regelungen braucht es für Formen der Partnerschaft, die auch für Mehrfachbeziehungen offen sind?
Polyamorie: neues Zauberwort oder Fortsetzung des kapitalistischen Wunsches, alles zu optimieren? Auf Einladung von 42 e.V. und mit freundlicher Unterstützung der Giordano-Bruno-Stiftung stellt Zimmermann nicht-totalitäre Beziehungskonzepte vor. Sie liest aus „Das Maß der Liebe“ und „Die andere Beziehung“; ihr Focus liegt beim ethisch „richtigen“ Umgangs miteinander: frei gewählten Gemeinschaften und Liebesbeziehungen, die füreinander einstehen, ohne totalitär über den anderen verfügen zu wollen. Ob hetero-, homo- bi- oder asexuell: alles soll Platz haben in Care-Gemeinschaften.
In Zusammenarbeit mit 42 e.V. und Club Voltaire mit freundlicher Unterstützung der Giordano-Bruno-Stiftung
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Sa, 14.10.2017 * 20 Uhr

2. Stock

Ausgegrenzt! Warum? Zwangssterilisierte und Geschädigte der NS-„Euthanasie“ in der Bundesrepublik Deutschland

GegenBuchMasse

Jahrzehntelang hatten die Opfer von Zwangssterilisation und „Euthanasie“ geschwiegen. Erst viele Jahre nach ihrer Verfolgung im NS-Staat fanden einige von ihnen die Kraft, die Stimme zu erheben und für ihre Anerkennung zu kämpfen.
Als sie 1987 den Bund der „Euthanasie“-Geschädigten und Zwangssterilisierten gründeten, konnten sie ihre Interessen erstmals politisch und gesellschaftlich vernehmbar vertreten. Doch ihre Aktivitäten stießen auf Widerstände, da Mechanismen und Strukturen der Ausgrenzung die NS-Zeit überdauert hatten. Denkmuster von „lebensunwertem“ Leben wirkten über Jahrzehnte in der Bundesrepublik fort – und behaupten sich bis in die Gegenwart.
In Zusammenarbeit mit KunstGesellschaft e. V.
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Sa, 14.10.2017 * 21 Uhr

RAP ABEND IM VOLTAIRE (R.A.I.V.)

Der legendäre RAP-Abend im Club Voltaire.
Eintritt: 5 € / 2 €

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Mo, 16.10.2017 * 20 Uhr

2. Stock

Klimawandel in Europa in den kommenden Jahrzehnten: Was steht uns bevor?

Referent: Klaus Meier, Frankfurt/M.
In diesem Sommer waren auch in Europa die Anzeichen kommender Klimaextreme nicht zu übersehen. In den deutschen Urlaubsländern Spanien, Portugal und Griechenland gab es verheerende Waldbrände. In Italien führte eine außergewöhnliche Hitzewelle sogar zu einer bedrohlichen Wasserknappheit. Deutschland blieb zwar von heißen Temperaturen verschont. Aber Wetterkapriolen im Frühjahr und Frühsommer führten zu massiven Verlusten beim Obstanbau.
Die Frage stellt sich: Was wird auf uns zukommen? Die Modelle der Klimawissenschaftler sind in den letzten Jahren zunehmend besser geworden. Sie ermöglichen bereits stabile Vorhersagen. Der Vortrag wirf einen Blick auf das kommende Klima in Europa. Auf Hitzewellen, Waldbrände, Wüstenbildung in den Mittelmeerländern, auf Extremwetter und Folgen für die Landwirtschaft. Und auf die gesundheitlichen Folgen insbesondere in den Städten.
Unser Referent arbeitet bereits seit vielen Jahren zum Thema Klimawandel. Sein Vortrag stützt sich auf eine Reihe neuer wissenschaftlicher Veröffentlichungen. In der anschließenden Diskussion soll über die Folgen, die Ursachen und den möglichen Widerstand gegen die ungebremsten CO2-Emissionen diskutiert werden.
Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt
Entritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Di, 17.10.2017 * 20 Uhr

2. Stock

Roter Oktober – Reden, Dekrete, Lyrik, Kritik

mit Dr. Joachim Fleing

Vorgetragen und zur Diskussion gestellt werden zeitgenössische Texte zur Oktoberrevolution von Lenin, Rosa Luxemburg, Wladimir Majakowski, Alexandra Kollontai u.a.
Veranstalter: Phil. Koll.: Kritische Theorie und KunstGesellschaft 
Teilnehmerbeitrag 5 € / 3 € / 1 €

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Do, 19.10.2017 * 19:30

Kneipe

„Von Angesicht zu Angesicht: Flüchtlinge von früher treffen Flüchtlinge von heute“

Die Veranstaltung wird von Aicha Bah moderiert
Im Zentrum steht Erfahrungen austauschen, vergleichen und neue Wege zeigen. Vieles hat sich sehr schnell verändert, aber es bleibt die Verbindung zwischen den Erfahrungen. Das entwickelt Perspektiven und Chancen.
In Zusammenarbeit mit dem Forum für mehr Integration
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Fr, 20.10.2017 * 20 Uhr

Ganzer Club

Improvisationsabend #159

Am dritten Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 06.10.17

So, 22.10.2017 * 11 Uhr

Matinee: Industrie 4.0 – Wieviel Mensch wird noch gebraucht?

Risiken und Chancen einer total vernetzten Arbeitswelt

Mit Prof. Dr. Ing. Reiner Anderl, TU Darmstadt,
Fachgebietsleiter Datenverarbeitung in der Konstruktion
Moderation: Herbert Stelz
Veranstalter: Business Crime Control und KunstGesellschaft

Eintritt 5 € / 3 €

Zuletzt bearbeitet am: 06.10.17

So, 22.10.2017 * 20 Uhr

Kneipe

ClubJazz

Ulli Jünemann Quartet

Das Quartett liebt Kontraste, besinnt sich auf die Tradition der 60er und 70er Jahre, auf Bebop und Blues, spielt aber zeitgemäß mal kammermusikalisch, mal extrovertiert mit Kanten und Brüchen. Die äußerst sensible und kommunikative Zusammenarbeit von Jünemann und Prins macht die Musik spannend. Romantik in der Melodieführung des Saxofons und hart swingende Gitarre verschmelzen im Dialog.
Jünemann spielt das Altsaxofon mal cool-intellektuell, mal sensibel und gefühlvoll. In Balladen wird der Ton leise und fast schwebend, dann lässt Prins die Gitarre ebenso weich und melodiös klingen wie einen Gesang.
Die Kompositionen „Paid nice“ und „Paying dues“, in denen der Mainzer Musiker hart und expressiv sein Instrument bläst, ehren den Pianisten Thelonious Monk. „Doobee“ ist dem lückenfüllenden Scat-Wortspiel des Bebop nachempfunden und fällt durch seine explosiv knallenden Schlagzeug-Einlagen auf. Gitarre und Saxofon leiten ein Thema unisono ein, das Saxofon setzt sich mit sonorem Ton ab, während die Gitarre mit ökonomisch eingesetzten elektronisch verzerrten Akkorden die Läufe untermalt.
Ulli Jünemann (sax), Jeanfrançois Prins (g), Bart Denolf (b), Bruno Castellucci (dr)
Webseite der Band
In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V. (JIF)

Eintritt 12 € / 9 € (JIF-Mitglieder)

Zuletzt bearbeitet am: 06.10.17

Mo, 23.10.2017 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

Geschichten des Gelingens

Satte Menschen statt satte Gewinne!

FIAN (Food First Informations- & Aktions-Netzwerk) ist eine internationale Menschenrechtsorganisation, die sich weltweit mit hoher Fachkompetenz, öffentlichkeits- und medienwirksam, konfliktbereit und effizient für das Recht auf Nahrung jenseits industrieller Landwirtschaft und permanenten Produktions-wachstums einsetzt.  
Philipp Mimkes, Geschäftsführer von FIAN berichtet über Arbeitsinhalte, -ziele und –erfolge.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 06.10.17

Do, 26.10.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Neue Herausforderungen für die Kulturpolitik

Die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig im Gespräch mit Christian Thomas

So laut und frech wie lange nicht tritt der Rechtspopulismus in ganz Europa und auch in Frankfurt auf. Wo er an Macht gewinnt, wie in Polen oder Ungarn, zeigt sich schnell: Kunstschaffende haben nicht gut lachen. Kritische Verlage, Festivals und freie Künstlerinnen und Künstler können meist nur unter schweren Bedingungen arbeiten. Aber auch für Frankfurt stellt sich die Herausforderung, die multikulturelle Gesellschaft zu verteidigen und Freiräume zu schaffen. Nach 14 Monaten im Amt hat die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig erste Akzente gesetzt und Türen geöffnet. Mit Christian Thomas, Feuilletonchef der „Frankfurter Rundschau“, wird sie über die aktuelle Lage und ihre weiteren Pläne sprechen. Das Publikum wird Gelegenheit zur Diskussion haben.

Veranstalter: Club Voltaire und KunstGesellschaft

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 06.10.17

Sa, 28.10.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Konzert: Mainhattan Blues Band

Nothing But The Blues

Die Mainhattan Blues Band steht für eine Mischung aus traditionellem Blues wie man ihn von Guitar Slim, Muddy Waters und Buddy Guy kennt und englischem Blues der frühen Fleetwood Mac Jahre. Das musikalische Fundament ist Electric Chicago Blues, traditionell und kompromisslos interpretiert, konzentriert auf das Wesentliche was den Blues ausmacht.


In der klassischen Besetzung mit Frank Wiedemann (guitar, vocals), Hans Kreisle (harp), Kai "Mr. Kex" Exner (drums, vocals), Manuela Sandalo (bass) erzeugt die Band aus Frankfurt am Main einen erdigen Sound dem sich niemand entziehen kann. Bei Auftritten beispielsweise im ColosSaal in Aschaffenburg, auf dem Museumsuferfest in Frankfurt am Main, in der WunderBar in Eppstein/Ts und selbst im Ground Zero Blues Club in Clarksdale Mississippi der Wiege des Blues konnte die Band auf ganzer Linie mit Ihrer Spielfreude, Können und Dynamik überzeugen.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.09.17

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!