Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi + Do 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook
und
Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Do, 02.11.2017 * 20 Uhr

2. Stock

Das neue Prostituierten-Schutzgesetz

Mit Juanita Henning

„Das neue Prostituierten-Schutzgesetz hat nichts mit Schutz zu tun, sondern mit Entmündigung, Diskriminierung und Kriminalisierung“, meint die Sprecherin von „doña carmen“, dem Verein für soziale und politische Rechte von Prostituierten.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Fr, 03.11.2017 * 19 Uhr

Kneipe

Zum 50. Todestag des Che Guevara: Mit Che in der Guerilla

Leonardo Tamayo Núñez berichtet über seine Zeit mit Che Guevara in der Guerrilla in der Sierra Maestra und in Bolivien. Seitdem trägt er auch den Kriegsnamen „Urbano“, unter dem er weltweit bekannt ist. Er ist einer der drei überlebenden Kubaner aus dieser Guerrilla in Bolivien.
In Zusammenarbeit mit der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, RG Frankfurt

Eintritt frei - Spenden werden für die Beseitigung der Schäden des Hurrikans Irma auf Kuba gesammelt.

Zuletzt bearbeitet am: 26.10.17

Sa, 04.11.2017 * 18 Uhr

1. Stock

Themenkomplex "Wichtige philosophische Strömungen des 20. Jahrhunderts"

Fortsetzung zum Thema "Frankfurter Schule"

Wir gehen nochmals anhand markanter Zitate von Horkheimer und Adorno auf die theoretischen Grundlagen der so genannten "kritischen Theorie" ein, wobei wir die Behandlung der Vätergeneration vor allem mit dem Bezug zur "Dialektik der Aufklärung" (1947) abschließen und zur nächsten Generation, prominent vertreten durch Jürgen Habermas, den weltweit am häufigsten zitierten Philosophen der letzten Jahre, übergehen.
Moderator Dr. phil. Gerald Glaubitz

Veranstalter und weitere Informationen: www.Philosophiefreunde-Frankfurt.de
Eintritt frei für Erstbesucher

Zuletzt bearbeitet am: 01.11.17

Sa, 04.11.2017 * 21 Uhr

Kneipe

DISKO*INTERNATIONAL

DJ Tom Settka zelebriert eine Tanzparty für das bunte und vielfältige Frankfurt: Balkan, Bhangra, Nouvelle Chanson, international Dance Classics, Turkish Pop... !
Mit DJ Tom Settka, www.settka.de, www.facebook.com/settka

Eintritt 6 € / 3 €

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

So, 05.11.2017 * 19 Uhr

Kneipe

Wirtshaussingen

Jeden 1. Sonntag im Monat treffen wir uns und singen gemeinsam. Kommt und singt mit!

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 26.10.17

Mo, 06.11.2017 * 19:30

Etage (noch) unklar

Der Frieden ist immer mehr bedroht - wie können wir ihn in und aus Frankfurt heraus stärken?

Vortrag und Diskussion mit Wolfgang Lieberknecht von Black&White.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Frankfurter Interkulturellen Wochen.
In Zusammenarbeit mit dem Forum für mehr Integration

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Di, 07.11.2017 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

FÄLLT AUS wegen Krankheit:

Wie feministisch ist die Filmbranche?

Referentin: Ollga Mato
Die Medien haben aber einen großen Einfluss darauf, wie wir unsere Umwelt wahrnehmen.
Wie werden die Geschlechterrollen in den Medien dargestellt? Wie emanzipatorisch sind die Filme? Wie wird die Frau* in einem Film dargestellt? Wie eigetständig kommt sie im Film vor? Was für eine Rolle hat sie im Film? Besteht der Film den Bechtel Test?

Veranstalter: Frauen-AG

Eintritt frei


Zuletzt bearbeitet am: 07.11.17

Do, 09.11.2017 * 20 Uhr

Gabriele Kentrup: "Ich bin ein Migrant"

Lieder aus der Heimat – in diesem Fall auf arabisch, chinesisch, Dari, Tamil, Tigrinya

Die Sängerin Gabriele Kentrup hat Migranten aus vielen Ländern und mit unterschiedlichen Migrationshintergründen gebeten, ihr ein Lied zu schenken. Sie haben es getan und sie präsentiert sie im Club Voltaire. Dabei wirft sie auch einen Blick zurück auf Flucht und Verfolgung, aber eben auch auf die Gegenwart. www.chansons.de

Eintritt 10 € / 7 €

Zuletzt bearbeitet am: 07.11.17

Sa, 11.11.2017 * 21 Uhr

Kneipe

RAP ABEND IM VOLTAIRE (R.A.I.V.)

Der legendäre RAP-Abend im Club Voltaire.

Eintritt: 5 € / 2 €


Zuletzt bearbeitet am: 26.10.17

Mo, 13.11.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Jazz-Session

Der Schwerpunkt der JIF-Sessions jeden 2. Montag im Monat liegt auf neuen Projekten aus der Jazzszene Frankfurt/Rhein-Main, die als Session-Opener fungieren. Künstlern wollen wir mit dieser Reihe eine zusätzliche Bühne geben. Wir freuen uns auf spannende Begegnungen!
In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main (JIF)

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 26.10.17

Do, 16.11.2017 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

Jeff Halper „Israel/Palästina: Frieden oder Apartheid?“

Bitte beachten: Der Vortrag wird in Englisch gehalten (m. Übersetzung)

Jeff Halper arbeitete als Professor an den Universitäten Haifa und Ber-Sheeba. 1997 war er Mitbegründer des Israelischen Komitees gegen Hauszerstörungen (ICAHD), in dem er seitdem arbeitet. Er erörtert die Ursachen des Nahostkonfliktes, beschreibt die politische Situation mit Hilfe von Karten und führt die Zuhörer auch durch eine Hauszerstörung in Bildern. Er endet mit der Frage: wie geht es weiter, wobei er mögliche gewaltfreie Strategien zur Lösung erörtert – zwei Staaten, ein Staat oder eine regionale Konföderation.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 07.11.17

Fr, 17.11.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Improvisationsabend #160

Am dritten Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 26.10.17

Sa, 18.11.2017 * 18 Uhr

1. Stock

Philosophische Diskussion: „Was bedeutet das alles?“

Wir sind eine Gruppe von etwa zehn Personen, die sich einmal im Monat trifft, um über philosophische Themen zu diskutieren – Ethik, Erkenntnistheorie, Wissenschaftstheorie.
Zurzeit lesen wir ein jüngst erschienenes Buch des Münchner Philosophen Julian Nida-Rümelin: „Über Grenzen denken. Eine Ethik der Migration“.
Philosophische Vorkenntnisse, gar ein Studium werden nicht vorausgesetzt, wohl aber die Bereitschaft, sich auch in schwierigere Texte einzulesen.
Am Samstag, dem 18. November, diskutieren wir über die Kapitel 5 und 6:

Kontakt: gerd.schrader@gmx.de
Unkostenbeitrag 2 Euro


Zuletzt bearbeitet am: 25.10.17

Sa, 18.11.2017 * 21 Uhr

Kneipe

Lateinamerika Rebelde

Zum vierten Mal im Club!

Vier DJs aus Peru, Chile und Deutschland haben die Fiesta "Lateinamerika Rebelde“ ins Leben gerufen, um hiesigem Publikum die Vielfalt der urbanen Musik-Szene von Mexiko bis Feuerland näher zu bringen. DJ Arom (Indie/Rock), DJ Katy K. (Garage/Punk), DJ Isma (Electrocumbia) und DJ El (Ska/Rap) legen ihre Musikgenres auf, präsentieren damit die vielfältige und ambitionierte Underground-Szene des lateinamerikanischen Kontinents, von der hierzulande leider kaum einer weiß. Videoprojektion und Fotos begleiten Songs und Lyrics, die sich durch Rebellion gegen Mainstreamkultur und Repression auszeichnen. Tanzbar!
» Ein Eindruck von der letzten Rebelde-Party (Facebook)

Eintritt 6 € / 4 €

Zuletzt bearbeitet am: 07.11.17

So, 19.11.2017 * 11 Uhr

Kneipe

Matinee: Wie weiter mit der Türkei – Konfrontation oder Dialog?

Mit Mürvet Öztürk (MdL, fraktionslos) und Turgut Yüksel (MdL, SPD)
Moderation: Ulrike Holler
Veranstalter: Business Crime Control e.V. und KunstGesellschaft e.V.

Eintritt: 5 € / 1 €

Zuletzt bearbeitet am: 26.10.17

So, 19.11.2017 * 17 Uhr

Kneipe

„Ich bin Ausländer und das ist auch gut so“

Lesung und Gespräch mit Dr. Mahmood Falaki, Hamburg
„In seinen pointierten Kurzgeschichten und Momentaufnahmen skizziert Mahmood Falaki auf humorvolle Art Begegnungen von Menschen verschiedener Kulturen.“ (Info  Sujet Verlag).
Veranstalter: Iranischer Verein e.V. und KunstGesellschaft e.V.

Eintritt 5 € / 3 € / 1 €

Zuletzt bearbeitet am: 26.10.17

Mo, 20.11.2017 * 19:30

2. Stock

100 Jahre Russische Revolution - Ihre Bedeutung damals und heute

Referent: Manuel Kellner, Mitglied der ISO und der Partei Die Linke, Redakteur der SoZ

Die Oktoberrevolution von 1917 ist über 100 Jahre her. Noch heute scheiden sich an ihr die Geister. Sie wird als „Putsch“ verunglimpft. Doch sie war die Eroberung der politischen Macht durch Arbeiter-, Soldaten- und Bauernräte. Ihre Hoffnung war die sozialistische Weltrevolution – doch die Arbeiter- und Soldatenräte in Deutschland gaben der gegenrevolutionären SPD die Mehrheit. Auch die revolutionären Bewegungen in vielen anderen Ländern wurden niedergeschlagen. Die russische Räterepublik blieb isoliert. Nach dem Bürgerkrieg entwickelte sich unter dem Druck von Rückständigkeit und Armut die Diktatur des Partei- und Staatsapparats. Warum bleibt dieses schwierige Erbe wichtig für den Sozialismus des 21. Jahrhunderts?"
Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt, unterstützt von: Internationale Sozialistische Organisation (ISO)
Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt, unterstützt von: Internationale Sozialistische Organisation (ISO)

Eintritt frei

Mitmachen, aktiv werden:
Das Linke Forum trifft sich im Club Voltaire jeden 1. Mittwoch im Monat, 20 Uhr, 2. Stock
Veranstaltungen jeden 3. Montag im Monat

Zuletzt bearbeitet am: 19.10.17

Di, 21.11.2017 * 19 Uhr

2. Stock

Roberto Rosselini: Paisà (Italien 1946)

Der aus Episoden bestehende Film gilt als ein Hauptwerk des italienischen Neorealismus. Er zeigt die Befreiung Italiens durch alliierte Truppen im Zusammenspiel mit Partisanen. Am Drehbuch waren unter anderem Klaus Mann und Federico Fellini beteiligt.
Moderation: Ismael Flores Unzaga
Veranstalter: KunstGesellschaft e.V.

Eintritt € 5/3/1                

Zuletzt bearbeitet am: 26.10.17

Do, 23.11.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Hebels aktuelle Stunde - Ein Rückblick auf die Politik der jüngsten Zeit

Gut möglich, dass bis Ende November eine neue Regierung Merkel im Amt ist. Was bedeutet das dann für die gesellschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Und überhaupt: Welche Chancen gibt es für einen echten politischen Wandel hin zu mehr Demokratie und Gerechtigkeit?
Der Publizist und Buchautor Stephan Hebel wird wieder das politische Geschehen beleuchten, nach den Interessen fragen und Alternativen suchen. Wer im Dickicht der politischen Katastrophen den Überblick zu verlieren meint, kann sich neue Anregungen holen.
In Zusammenarbeit von Club Voltaire und „Frankfurter Rundschau“.

Eintritt frei


Stephan Hebels Bücher liefern Hintergrundmaterial zur Veranstaltung:

Sein neuestes Werk erscheint am 3. April 2017 im Westend-Verlag:
Mutter Blamage und die Brandstifter
Das Versagen der Angela Merkel – warum Deutschland eine echte Alternative braucht.
256 Seiten, 18 Euro.

Im Buchhandel erhältlich sind folgende Titel:

Sehr geehrter AfD-Wähler, wählen Sie sich nicht unglücklich!

Westend-Verlag Frankfurt 2016, 63 Seiten, 8 Euro. ISBN 978-3-86489-170-0
» Link zum Buch (beim Westend-Verlag)

Daniel Baumann und Stephan Hebel: Gute-Macht-Geschichten.
Politische Propaganda und wie wir sie durchschauen können.
Westend-Verlag Frankfurt 2016, 192 Seiten, 16 Euro. ISBN 978-3-86489-126-7
» Link zum Buch (beim Westend-Verlag)

Ausstieg links?
Eine Bilanz. Stephan Hebel im Gespräch mit Gregor Gysi.
Westend-Verlag Frankfurt 2015, 240 Seiten, 16,99 Euro. ISBN 978-3-86489-116-8
» Link zum Buch (beim Westend-Verlag)

Zuletzt bearbeitet am: 22.11.17

Fr, 24.11.2017 * 20 Uhr

Kneipe

ClubJazz

Nils Wogram Nostalgia Trio

Keine Karten-Reservierung mehr möglich!

Nils Wogram gilt als einer der wichtigsten europäischen Jazzmusiker. Bekannt wurde er vor allem durch seinen virtuosen Posaunenstil, seine originellen Kompositionen und den unverwechselbaren Klang seiner langjährigen Bands, die ausschließlich Eigenkompositionen spielen. Häufig bekommt er auch Kompositionsaufträge anderer Ensembles.

Foto: Ulla C. Binder

Nils Wogram hat 23 Alben unter seinem Namen veröffentlicht. Er unterrichtet an der Musikhochschule Luzern. Wograms Musik wurzelt tief in der Tradition des Jazz, dennoch versucht er, diese Sprache zu erweitern, indem er andere Formen von Rhythmus, Form sowie melodischem und harmonischem Material verwendet. Nils Wogram ist ein Fan von „richtigen Bands“ mit einem eigenen Ensembleklang.
Mit „Nature“ veröffentlichte Wogram das 4. Album seines Nostalgia Trios, das erste mit dem Orgelspieler Arno Krijger, der aber leider an diesem Abend nicht dabei sein kann, da er schwer erkrankt ist.
Nils Wogram (tb), Marcel Thomi (organ), Dejan Terzić (dr) - www.nilswogram.com
In Zusammenarbeit mit der Jazz-Initiative Frankfurt am Main (JIF)
Eintritt 12 € / 9 € (JIF-Mitglieder)
Kartenreservierung ist leider nicht mehr möglich (auch nicht telefonisch oder per E-Mail). An der Abendkasse (ab 19:30 Uhr) gibt es noch Karten für den hinteren Bereich der Kneipe.

Zuletzt bearbeitet am: 20.11.17

Mo, 27.11.2017 * 20 Uhr

Kneipe

FÄLLT LEIDER AUS: „Paint back!“

Geschichten des Gelingens

Wenn Ibo Omari, Graffitikünstler in Berlin, rechte Schmierereien an Häuser- wänden sieht, zieht er seine Spraydose und zielt. Aus einem Hakenkreuz wird dann ein Flugzeug, ein Moskito, ein Hase oder eine Blume, aus „Juden raus“ wird „alle rein!“. Omari will zeigen, dass jedermann gegen solche Schmierereien aktiv werden kann und muss. Er übt dies mit Jugendlichen und kooperiert mit anderen Künstlern: Sprayen als Form politischer Bildung und Aktion. In Berlin ist daraus mittlerweile eine Bewegung „paint back“ – „wir malen zurück“ geworden, zur Nachahmung andernorts empfohlen.
Ibo Omari  wird davon berichten und Graffitis zeigen
Veranstalter: Club Voltaire und Attac Frankfurt mit Unterstützung durch die Stiftung Citoyen

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 22.11.17

Do, 30.11.2017 * 20 Uhr

Kneipe

Doris Lerche u. Günter Bozem: "krieg - geschichten - gedichte - geräusche"

Unverarbeitete Traumata vererben sich weiter. In nüchterner Prosa und bösen Versen berichtet Doris Lerche vom Krieg und was er mit uns macht. Es geht um eine Familie, die den zweiten Weltkrieg scheinbar ohne allzu großen Schaden überstanden hat. Die seelischen Beschädigungen zeigen sich erst allmählich - und sie sind einschneidender als der materielle Schaden.
Der erste Teil erzählt von einer wilden, lebendigen, abenteuerlichen Kindheit in den chaotischen Nachkriegsjahren.
Im zweiten Teil schleichen sich die unverarbeiteten Kriegserlebnisse in die scheinbar harmonische Lebenswelt der Familie ein  - die „Heile Welt“  wird brüchig.
Mit leichter Hand und düsterem Witz skizziert Doris Lerche die Minenfelder des Krieges und der Liebe, bebildert mit ihren rauen Collagen und musikalisch kommentiert durch den Perkussionisten Günter Bozem.

Eintritt 9 € / 6 €

Zuletzt bearbeitet am: 30.11.17

Fr, 01.12.2017 * 20 Uhr

2. Stock

Kunst und Demokratie - Nachlese zur documenta 14

Bilder, Texte, Thesen, Diskussion mit der AG Kunst und Kultur in Umbruchzeiten
"Kulturelle Produktion sollte Eigentum von jedermann sein." (Adam Szymczyk)
Veranstalter: KunstGesellschaft e.V.
Eintritt: 5 € / 3 € /1 €

Zuletzt bearbeitet am: 29.11.17

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!