Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi + Do 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook
und
Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Di, 02.12.2008 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

"Frauen in Senegal"

Von Geburt, Ausbildung, Heirat und Älterwerden

Frauen und ihre Träume, Kämpfe und Hoffnungen.
Fatou Faye erzählt uns von Mädchen und Frauen in ihrem Heimatland.

Veranstalterin: Frauen-AG
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 02.12.2008 * 20:30

Kneipe

Titanic Peak Preview

Stargast: Thomas Gsella

Thomas Gsella (*1937) ist einer der bekanntesten Aktionskünstler Europas: Im kollektiven Gedächtnis geblieben sind nicht nur seine Geräuschcollagen ("Auswurf I - XII", 1978ff.), seine Urlautgedichte ("Kille kuckuck dideldei", 2001) und der sorgfältig inszenierte Skandal auf der Documenta X ("Ich habe meinen Presseausweis verloren, Sie Arschloch!", 1997); unvergessen auch, wie Gsella in der TITANIC-Redaktion 16 Jahre lang absolut stillsaß -- ein einsamer Rekord, der ihm sogar einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde bescherte. Der populäre Vater mehrerer Kinder, lange Jahre Stammgast im Club Voltaire, wird heute aus einer bewegten Karriere als Kunstpfeifer, Spätaufsteher und Satiregott berichten und sich von seinen ehemaligen "Kollegen" nach Strich und Faden vereimern lassen; Klavierbegleitung (C-Dur, A-Moll, F-Dur) auf Anfrage.

Ebenfalls lesen werden die Redakteure Leo Fischer, Stefan Gärtner, Thomas Gsella, Oliver Nagel, Stephan Rürup, Oliver Maria Schmitt (Moderation) und Mark-Stefan Tietze

Kartenvorbestellung empfohlen (Tel. 21 99 92 93)

Eintritt: 7,50 €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mi, 03.12.2008 * 18 Uhr

Kneipe

SchülerInnen-Stammtisch

Die Linke SchülerInnen Aktion (kurz LiSA) hat jeden ersten Mittwoch im Monat ab 18.00 Uhr ihren Stammtisch im Club Voltaire. Bei dem Stammtisch wird über Bildungspolitik u.ä. diskutiert und auch zukünftige Aktionen geplant. Kommen kann, wer will.

Veranstalter: Linke SchülerInnen Aktion (LiSA)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mi, 03.12.2008 * 20 Uhr

2. Stock

Bildungsreformen der Weimarer Zeit in Frankfurt

Modelle für das 21. Jahrhundert? Buchvorstellung mit Dr. Jutta Frieß

Vorgestellt wird das Buch „Der Frankfurter Reformschulversuch 1921-37“ von Jutta Frieß. Es geht dabei um reform-pädagogische Ansätze an der Schwarzburg- und der Röderberg-Schule und ihre gesellschaftspolitischen Hintergründe.

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 5,- €/ erm. 3,- €/ 1,-€

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 06.12.2008 * 18 Uhr

1. Stock

Z-EIN-Interaktion

Z-EIN-Interaktion sind regelmaessige informelle Treffen international kreativer Leute. Nach Bregenz (Z-connection), Barcelona (Y-proximidad), London (X-spot), Madrid (W-files) and Lisboa (V-roots), treffen wir uns in der Stadt des Transportes, der Handelsmesse und der Banken - Frankfurt (U-hangover). Wie beeinflußt die gegenwärtige Lage, gezeichnet durch die internationale Wirtschaftskrise, das Leben in der Heimat der Europäischen Zentralbank,  die die Geld- und Kreditpolitik für die Eurozone definiert? Wir treffen uns am Tag nach dem Weihnachtsfest, das von den Mitarbeitern der EZB organisiert wird, und diskutieren über diese und andere (noch) interessantere Themen. Sie sind herzlich eingeladen, Ihren Kater mit uns zu teilen.

Veranstalter: Ricardo Pereira
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 09.12.2008 * 19:30

1. Stock

"No volveran" - Filmabend zu Venezuela mit Diskussion

Gezeigt wird der Film "No volveran", der die Entwicklung von Basisinitiativen in Venzuela darstellt. Für die anschließende Diskussion sind Vertreter der Venezuela-Solidarität eingeladen worden. Es sollen die dann vorliegenden aktuellen Kommunal-Wahlergebnisse aus Venezuela angesprochen werden.

Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 09.12.2008 * 20 Uhr

2. Stock

Interkulturalität und Integration

Vortrag von Prof. Dr. Dieter Kramer

Neben einer Klärung und Diskussion der Begriffe werden praktische Beispiele aus der Museumsarbeit dargestellt.

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 5,- €/ erm. 3,- €/ 1,-€

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Fr, 12.12.2008 * 20 Uhr

Ganzer Club

Improvisationsabend #75

Ausnahmsweise am 2. Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 13.12.2008 * 21 Uhr

Ganzer Club

Rap-Abend

Jeden 2. Samstag des Monats findet im Club Voltaire ein Rap-Abend statt: Vorgestellt werden Bands, Lyrics & Hintergründe.

Eintritt: 5,- €/erm. 1,- € (s. o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 15.12.2008 * 20 Uhr

Bildung in Hessen – quo vadis?

Mit dem Scheitern der rot-grünen Koalition wurden auch Hoffnungen auf Verbesserungen im öffentlichen Bildungswesen begraben. Es muss ein roll-back befürchtet werden, bei dem u.a. die Wiedereinführung von Studiengebühren auf der Agenda steht.
Es gilt deshalb, Forderungen für eine demokratische Bildungspolitik gerade auch im Vorfeld der Landtagswahlen zu stellen und für ihre Umsetzung einzutreten.
Herbert Storn, (Vorsitzender der GEW, BV-Frankfurt), erläutert die bildungspolitischen Ziele der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft auf dem Hintergrund des ausgehandelten Koalitionsvertrags, der nach Aussage der SPD weiterhin programmatisch gelten soll.

Eintritt frei - Spenden erwünscht

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 16.12.2008 * 19:30

1. Stock

Rwanda Village Concept Project

Ephrem Rukundo, Agrarwissenschaftler aus Butare/Rwanda berichtet über das Rwanda Village Concept Project, die landwirtschaftliche Arbeit und das Leben ohne Strom in Rwanda.
Dabei kommen kulturelle, soziologische und wissenschaftliche Aspekte zur Sprache. Ruanda, das Land der tausend Hügel, liegt durchschnittlich auf 1500 Höhenmetern. Über 80% der Bevölkerung lebt von Subsistenzwirtschaft.
Unterstützt wird der Vortrag und die Diskussion von Bildern und Videos  die Cornelia Jäger (Medizindoktorandin) und der Frankfurter  Medienkünstler Dominik Rinnhofer im Dezember 2007 aufgenommen haben.

Das Rwanda Village Concept Project ist ein studentisches Entwicklungshilfeprojekt, das von Butare aus in den umliegenden Dörfern wirkt. Die Partnergruppe in Frankfurt am Main erarbeitet in enger Zusammenarbeit weitere Projekte und betreibt Fundraising für die Aktivitäten vor Ort.

Veranstalter: Cornelia Jäger und Dominik Rinnhofer
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 18.12.2008 * 20 Uhr

2. Stock

"Wir pfeifen auf den ganzen Schwindel"

Die Bündische Jugend. Berichte und Erlebnisse. Lesung Berry (Herbert Westenburg)

Als 12jähriger geriet Berry in einen Kreis junger Menschen mit bündischer Tradition. Die Bündische Jugend entstand in der Nachfolge der Jugendbewegung „Wandervogel“(seit 1904). Die Frankfurter Jungenschaft baute sich Ende der 20er Jahre in Wüstems im Taunuswald ihre Hütte und zog auf Trampfahrten durch Deutschland und Europa.
Sie sangen und agitierten gegen Militär und Krieg. Berry hatte später Kontakt mit der „Roten Kapelle“. Er wurde von der Gestapo gefasst. Berrys jüdische Mutter wurde in Auschwitz ermordet. Für Berry folgten, nach Inhaftierung, dann Kriegseinsätze und später Fluchtversuche aus Gefangenenlagern. Nach dem Krieg waren Berry und seine überlebenden Freunde an der Organisation des legendären „Burg Waldeck-Festivals“ beteiligt.
Berry hat sich seine Erlebnisse „von der Seele geschrieben“ und ein fazinierendes Gemälde von Freundschaft in widersprüchlichen Zeiten aufgezeichnet.

Eintritt frei - Spenden erwünscht

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Fr, 19.12.2008 * 20:30

Kneipe

ClubJazz

Zabriskie Point

„Eigenwillig lassen Zabriskie Point folkloristische Elemente der Musik Asiens und Afrikas mit westlichem Jazz, Ambient-Sounds und Avantgarde zu einem spannenden Worldbeat-Crossover verschmelzen“, schreibt ‚jazzdimensions’, „rasante Jazz-Improvisationen über mantra-artig wiederholte Rhythmen und die gekonnte Auslotung des Spannungsfelds zwischen bodenständigen Grooves und sphärischen Vibraphon-Klängen machen die Musik zu einem außergewöhnlichen Hörerlebnis.“
Zabriskie Point füllt den Begriff des World Beat mit  den improvisatorischen Gedanken des Jazz, Groove-Elementen der Musik Westafrikas und impressionistischen Klangeindrücken bis zum NuJazz. Druckvoll und zart, abgeklärt und experimentell: Im Grunde ist es eine Kreuzung aus Free Jazz und einer Kombination aus afrikanischer und fernöstlicher Grundhaltung.

Es spielen
Rupert Stamm (vib, marimba), André Nendza (b); Angelika Niescier (saxes)

In Zusammenarbeit mit der Jazzinitiative Frankfurt
Eintritt: 9,– €/ erm. 6,– €/1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 20.12.2008 * 19 Uhr

2. Stock

"Das Haus im Sandweg"

Robert Steigerwald liest aus seinem Roman

Das Haus der Vorfahren von Robert Stegerwald befand sich im Frankfurter Sandweg, zuletzt lebten dort seine Großeltern. Robert Steigerwald ist bisher als Marxist, Kommunist und Philosoph bekannt. Er wurde (nahe liegend) gefragt, warum er jetzt – und zum ersten Mal – belletristisch gearbeitet hat. Seine Antwort: Ich wusste, dass man Menschen, von denen man meint, sie hätten ihre schöpferischen Potenzen verausgabt, sagt: Schreib doch Deine Biografie auf. Dem ist Steigerwald, der überzeugt ist „sein Pulver noch längst nicht verschossen“ zu haben, so nicht gefolgt. Statt dessen hat er eher eine Mischung von Chronik und Belletristik geschrieben. Die Handlung seines Werks reicht vom Ende des deutsch-französischen Krieg1870/71 bis zur Befreiung vom Faschismus 1945 und zum Neuanfang der deutschenb LINKEN, verwoben mit Familiengeschichte der Steigerwalds. Alles in allem eine mehr als spannend aufgezeichnete Zeitgeschichte.

Eintritt frei - Spenden erwünscht

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 20.12.2008 * 20:30

Ganzer Club

„Scheiß’ auf Handkäs! Die Musik macht’s – akustisches Mehrgängemenü „

Ihr könnt euch auf einen Abend mit einem bunten Mix aus der Frankfurter Musikküche freuen.

Eintritt: 4,- €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

So, 28.12.2008 * 21:30

Kneipe

"Caspian Hat Dance"

Konzert

Es ist kurz vor Sonnenuntergang, jene Tageszeit wo die Landschaft mehr und mehr ihre Konturen verliert, als du dich plötzlich in mitten einer Hochzeitsfeier in einem unbekannten Rumänischen Dorf wieder findest ohne wirklich zu wissen wie du eigentlich dorthin gekommen bist. Die eine Hälfte der Gäste weint, die andere Hälfte lacht, die meisten trinken und jeder Einzelne tanzt. Die Braut wiegt sich im Schwindel, der Mond scheint hell und unerbittlich während der Klang der Tamburins dich und deine Gedanken im Kreis dreht. Die Musiker spielen Stunde um Stunde, singen von traurigen Zigeunerweisen und zerbrechen doch immer wieder in wilder Punk Ekstase. Auf den ersten Blick ein schlicht und ergreifendes Chaos, auf den Zweiten unverantwortlicher Frohsinn von kleinen bis großen Gefühlen und auf den dritten Blick...ist es wirklich einfach nur Chaos. Du spürst nicht wie deine Beine langsam müde werden und irgendwie macht es auch gar nichts mehr das dein Kopf voll trauriger Gedanken ist.
Noch kurz bevor du dich unter einem Baum liegend völlig dem Rausch ergibst, hörst du dich etwas murmeln was du noch nie zuvor in deinem Leben gehört hast: "Caspian Hat Dance".

Mehr auf:
www.caspianhatdance.com
www.mypsace.com/caspianhatdance

Eintritt: 7,50  €/erm. 5,- €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!