Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi + Do 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook und Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Mi, 01.10.2008 * 18 Uhr

Kneipe

SchülerInnen-Stammtisch

Die Linke SchülerInnen Aktion (kurz LiSA) hat jeden ersten Mittwoch im Monat ab 18.00 Uhr ihren Stammtisch im Club Voltaire. Bei dem Stammtisch wird über Bildungspolitik u.ä. diskutiert und auch zukünftige Aktionen geplant. Kommen kann, wer will.
Veranstalter: Linke SchülerInnen Aktion (LiSA)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 04.10.2008 * 21 Uhr

Kneipe

CALLALOOCHE UND DIE SCOTCH BONNET BAND

Scotch Bonnet nennt sich die scharfe Pepperoni die in Jamaica wächst und die jedem einheizt.
Scotch Bonnet nennt sich auch die 7-köpfige Reggae-Band, die Callalooche´s Texten die nötige Schärfe verleiht. Sie arbeiten mit eigenen – Grooves und deutschen Lyrics.

Die Band besteht seit etwa ein- einhalb Jahren und hat seit dem schon einige Auftritte in Clubs und Festivals hinter sich gebracht. (Uz-Pressefest  in Dortmund 2007, Steinbruchfestival Mühlheim 2007, Bürgerfest Hanau 2007, im Bett Ffm Mai 2007, Bürgerfest Hanau, Midsummernightbeat Festival Alzenau- Irie Inn u.e.m.). Nicht zu vergessen der Auftritt im COLOS-SAAL Aschaffenburg im Januar 2008.
Wer Lust auf tanzbare Reggae Rhythmen hat, sowie auch auf sozialkritische Inhalte, der kann bei Callalooche sicher auf seine Kosten kommen.

Es spielen: Callalooche (Leadgesang); Roque Moreno (Drums); Achim Merz (Keyboard); Roland Royce (Guitar); Dr. Collee (Bass); Heike Heininger und Katrin Tornow (Chor)

Eintritt: 6,- €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 06.10.2008 * 19:30

2. Stock

Die Rolle der USA in Korea

Informationsveranstaltung zur Foto-Ausstellung mit anschließender Diskussion

Das Verhandlungsergebnis vom 18. April 2008 – Vorbedingungen für ein Freihandelsabkommen (FTA) zwischen Südkorea und den USA wurden verabredet - löste landesweite Proteste in Korea aus. Diese Proteste waren der Anlass für die Fotoausstellung in Club Voltaire "Neue Volksbewegung in Südkorea". Ihnen liegen vor allem die nicht gleichberechtigten Beziehungen zwischen Südkorea und den USA zugrunde. Woher kommt dieses Ungleichgewicht?

Während die Eröffnungsveranstaltung am 7. September über die phänomenalen Besonderheiten dieser Volksbewegung berichtete, will die abschließende Informationsveranstaltung am 6. Oktober über das nicht gleichberechtigte Verhältnis zwischen Südkorea und den USA berichten:

Zunächst wird ein historischer Überblick skizziert, der einige wichtige Daten der Geschichte Koreas mit den USA in den vergangenen 150 Jahren beinhaltet: Eindringen des US-amerikanischen Kanonenbootes/Handelsschiffes "USS General Sherman" im Jahr 1866, Taft-Katsura-Geheimabkommen (USA-Japan) von 1905, Koreakrieg von 1950-1953 sowie die bis heute andauernde Stationierung der US-Militärs in Südkorea.

In diesem Zusammenhang ist auch eine Darstellung unverzichtbar, was die souveränitäts- und friedensliebenden Kräfte in Korea bisher geleistet haben und was sie aktuell als Alternative fordern: Einhaltung der Erklärungen der zwei innerkoreanischen Gipfeltreffen vom 15. Juni 2000 und 4. Oktober 2007, Abschluss eines innerkoreanischen Friedensvertrages sowie Rückzug der stationierten US-Militärs aus Südkorea.

Eintritt frei - Spenden erwünscht
Veranstalter: Club Voltaire in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe „Korea“

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mi, 08.10.2008 * 18:30

2. Stock

Treff kritischer Betriebs- und Personalräte

Dumping durch Leiharbeit

Die Leiharbeit nimmt an Umfang und Bedeutung in den Betrieben zu. Das hat vielfältige Auswirkungen auf (noch) tariflich gesicherte Arbeitsplätze. Wie können Betriebsräte und Gewerkschaften Leiharbeit begrenzen, einschränken und begrenzen?
 
Dierk Kieper, Betriebsrat und aktives Ver.di-Mitglied, diskutiert über die gar nicht schönen Seiten in der Welt der Leiharbeit

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 11.10.2008 * 20:30

Kneipe

Konzert - Trio Terz

Trio Terz spielt Klezmer und Folklore aus Süd- und Osteuropa mit Akkordeon, Geige, Klarinette und mehrstimmigem Gesang.
Das Repertoire besteht aus traditioneller Tanz- und Feiermusik und reicht vom ekstatischen Bulgar zum trancigen Cocek im 7/8 Takt, führt vom Abschiedswalzer zur mitreißenden Kolo.Teils vertraute, teils neue Geschichten aus dem Jiddischen und dem Osteuropäischen, mal traurig, mal komisch, nicht selten melancholisch und heiter auf einmal. Filigrane improvisatorische Verwebungen und eigenwillige Arrangements, bei denen auch mal das Akkordeon singt, während der Rest den Rhythmus zupft, streicht, klopft oder bläst.

Eintritt: 5,- €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

So, 12.10.2008 * 20 Uhr

2. Stock

FilmKunstGespräch

„Deckname Dennis“

halbdokumentarische Realsatire

„Dennis R. D. Mascarenas wird als vorgeblicher Fernsehjournalist von den USA aus nach Deutschland geschickt, um hinter die elementaren Merkmale dieses Landes und seiner Bewohner zu kommen. Ist das deutsche Volk, so die Frage im Hintergrund, in der Lage, in einem vereinten Europa Führungspositionen einzunehmen? Dem fülligen Amerikaner und damit dem verblüfften Zuschauer offenbaren sich ungeahnte Perspektiven in aktuelle Befindlichkeiten.“ [filmevona-z.de]

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 13.10.2008 * 20 Uhr

2. Stock

Priesterkinder- die mit Heuchelei, List und Macht unterdrückte, diskriminierteste Gruppe in der heutigen Gesellschaft

Man schätzt in Deutschland etwa 3.ooo und mehr Kinder katholischer Priester und  Ordensleute im Amt, in den USA nach Schäzung von deren eigener Website www.children ofpriests.org. Zehntausende. Man spricht dort von einer "Verschwörung des Schweigens", die sie umgibt. In Deutschland kommen Betroffene nur sehr spärlich und mühsam aus der Deckung, Angst und Scham sind vielen eingeredet worden.
 
Die Gesetze, beispielsweise in Frankreich, Holland und Deutschland sind eindeutig: jedes Kind ist gleich, unabhängig vom Status der Eltern. Das gilt für Unterhalt und Erbe, aber auch für den für das Kindeswohl im Prinzip nötigen Kontakt mit dem Vater. Diesen Gesetzen sprechen die Verhaltensweisen   der katholischen Kirche Hohn.Der Umgang mit dem Thema ist auch ein Paradefall, wie versucht wird, interne Regelungen dieser Kirche über diese hinaus durchzusetzen, seit tausend Jahren  bis heute an den Kindern der eigenen Elite und deren Müttern, morgen in welchem anderen Feld der Gesellschaft?
 
David Weber und seine Mutter Wiltrud Weber, seit Wochen im Sitzstreik gegen den Jesuitenorden vor der Hochschule St.Georgen, sowie andere Betroffene, sprechen an diesem Abend zum Thema.

Veranstalter: Club Voltaire in Zusammenarbeit mit „Deutscher Freidenker Verband, Ortsgruppe Frankfurt /M“ und „Deutscher Kinderschutzbund Beziksverband FFM “ (angefragt)
Eintritt frei – Spenden erwünscht

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 14.10.2008 * 20 Uhr

2. Stock

Natur, Kultur und Kunst als politische und ästhetische Kategorien

Lesestücke und Diskussion mit Prof. Dr. Hans See.

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 5,- €/ erm. 3,- €/ 1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 14.10.2008 * 20:30

Titanic Peak Preview

Stargast: Christian Y. Schmidt

Christian Y. Schmidt war jahrzehntelang Redakteur der Satirezeitschrift Titanic, bis er Anfang 2003 über Nacht nach Singapur verschleppt wurde, von einer chinesischen Frau. Zwei Jahre später findet er sich in der chinesischen Hauptstadt Peking wieder: verheiratet und ohne ein Wort Chinesisch zu sprechen. Zwei Jahre lang lebt er hier in Ausländerkreisen, aber am Rande der chinesischen Gesellschaft. Dann reicht es ihm. „Die weiße Massai Asiens“ (Klappentext) beschließt, ganz alleine und auf eigene Faust auf der chinesischen Nationalstraße 318 genau 5386 Kilometer einmal quer durchs ganze Land zu reisen. Sein Ziel: endlich “beim momentan glücklichsten Volk der Erde mitmachen“ (Schmidt) zu können und „ein richtiger Chinese zu werden“. Schmidt durchquert den „Expatsumpf“ von Shanghai, testet unterwegs buddhistische und daoistische heilige Berge, trifft chinesische Bosse, nepalesische Punks, einen weiblichen Colonel Kurtz am Jangtse. Schließlich reißt er halblegal nach Tibet ein und erreicht nach weiteren 2.000 Kilometern den Mount Everest, den er unter großen Strapazen höchst missmutig (halb) besteigt.

Die Erlebnisse seiner dreimonatigen Reise hat Schmidt in dem Buch „Allein unter 1,3 Milliarden. Eine chinesische Reise von Shanghai nach Kathmandu“ (Rowohlt Berlin) aufgeschrieben, das kurz nach Erscheinen bereits auf Platz 38 der Spiegel-Bestsellerliste stand. "Ohne Zweifel ist sein Buch eines der besten Reisebücher, das je geschrieben wurden...", meinte die taz. Jetzt ist Schmidt erstmals seit langer Zeit wieder in Deutschland, um aus „Allein unter 1,3 Milliarden“ vorzulesen.

Ebenfalls lesen werden die Redakteure Leo Fischer, Stefan Gärtner, Thomas Gsella, Oliver Nagel, Stephan Rürup, Oliver Maria Schmitt (Moderation) und Mark-Stefan Tietze

Kartenvorbestellung empfohlen (Tel. 21 99 92 93)
Eintritt: 7,50 €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mi, 15.10.2008 * 19:30

Kneipe

"Sozialdemokratie organisiert sich zur Zeit in zwei Parteien"

Buchvorstellung von Georg Fülberth mit Kommentaren von Ulrich Wilken

Georg Fülberth, ehemaliger Politikprofessor aus Marburg, DKP-Mitglied und engagierter Mitstreiter in der Stadtfraktion "Marburger Linke", beobachtet, analysiert und kommentiert die Entwicklung der bundesdeutschen Linken in seinem Buch „Und wenn sich die Dinge ändern. DIE LINKE“, 2008 (PapyRossa).
Er erklärt das Entstehen der neuen Linkspartei mit der Unfähigkeit bzw. Unwilligkeit der SPD, beide Seiten sozialdemokratischer Politik zu bedienen. Gemeint ist der Versuch, "im Kapitalismus die Interessen der ausschließlich auf Einkommen aus lohn- und gehaltsabhängiger Arbeit oder öffentlicher Transferleistungen angewiesenen Menschen zu vertreten" und zugleich das System "durch Infrastruktur-,Sozial- und Nachfragepolitik sowie die Integration der Unterschichten zu stabilisieren und zu flexibilisieren".
Ulrich Wilken, Fraktion „Die Linke“ im hessischen Landtag, wird sich mit dieser Einschätzung auseinandersetzen.

Veranstalter: Club Voltaire in Kooperation mit dem PapyRossa Verlag
Eintritt frei – Spenden erwünscht!


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 16.10.2008 * 19:30

Kneipe

"Mexikos Linke - Ein Überblick"

Buchvorstellung mit dem Autor Albert Sterr

Mexiko fungiert derzeit gewissermaßen als Gegenmodell zum reformerischen Aufbruch in Südamerika. So radikal (& gewalttätig) wie sonst nur in Kolumbien setzen die herrschenden politischen und wirtschaftlichen Eliten auf die Fortführung und Vertiefung des neoliberalen Modells. Demgegenüber fordert ein erheblicher Teil der mexikanischen Bevölkerung einen Kurswechsel. Zwischen den beiden Lagern kam es mehrfach zu heftigen Konfrontationen. In einigen agrarisch geprägten Bundesstaaten im Süden Mexikos, etwa in Chiapas oder Oaxaca, nahmen die Konflikte phasenweise einen blutigen Verlauf. Es gibt städtische soziale Bewegungen, die sich um den Mitte-Links-Kandidaten Andrés Manuel López Obrador gruppieren. Dazu kommt als bedeutendste regionale Kraft die »Volksversammlung der Völker Oaxacas« (APPO), der von Gewerkschaften initiierte »Nationale Dialog« sowie die von den Zapatisten lancierte »Andere Kampagne«. Überdies verstärkten seit 2006 auch Guerillabewegungen ihre Aktivitäten erheblich. Albert Sterr, Autor des Buches "Mexikos Linke - Ein Überblick", ist Politikwissenschaftler und Publizist. Er veröffentlichte zuletzt zusammen mit Dieter Boris bei ISP Foxtrott in Mexiko. Neopopulismus oder Demokratisierung?

Veranstalter: Club Voltaire in Kooperation mit dem Neuen ISP-Verlag und der Rosa Luxemburg Stiftung
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Fr, 17.10.2008 * 20 Uhr

Ganzer Club

Improvisationsabend # 73

Immer am 3. Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 18.10.2008 * 19:30

Kneipe

"Dalai Lama - Fall eines Gott-Königs"

Buchvorstellung mit dem Autor Colin Goldner

Der Dalai Lama genießt weltweit hohes Ansehen, wird (wie auch der von ihm vertretene Buddhismus) mit Gewaltfreiheit, Tierliebe, ökologischem Bewußtsein und auf unendlicher Gelassenheit gründender tieferer Erkenntnis in Verbindung gebracht. Colin Goldner wirft einen Blick hinter diese Fassade.
Neben einer biographischen Betrachtung des Lebens des Dalai Lama werden in einer Reihe von „Exkursen“ darüber hinaus Hintergrundinformationen geboten zu bestimmten Aspekten der buddhistischen Lehre, der tibetischen Geschichte oder der Biographie des Dalai Lama. Dabei zeigt sich, daß das im Westen vorherrschende Bild von Tibet und dem Buddhismus stark idealisiert ist. Denn die Lebensverhältnisse unter der Diktatur der „Gelbmützen“-Mönche waren erbärmlich, durch die Geschichte des Lamaismus zieht sich eine Blutspur, in den Klöstern werden vierjährige Jungen aberwitzigen Übungen unterzogen, die tantrische Rituale erinnern an sexuellen Mißbrauch. Die Doktrin des tibetischen Buddhismus ist geprägt von menschenverachtenden Vorstellungen über „Karma“ und eine angeblich höhere „Gerechtigkeit“ alles Seienden und beherrscht von einem abstrusen Dämonenglauben. Für die Neuauflage wurde das Buch umfassend überarbeitet und erweitert sowie im biographischen Teil um den seit der Erstveröffentlichung 1999 verstrichenen Zeitraum ergänzt.

Veranstalter: Kooperation des Club Voltiare, der Humanistischen Union Frankfurt und dem Freidenkerverband Offenbach
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 23.10.2008 * 20 Uhr

2. Stock

"Schöne neue Hochschulwelt: Campus unterm Hammer“

Die J.W. Goethe-Universität erhält neue Räumlichkeiten, der Campus Bockenheim wird vom Land Hessen verscherbelt, den Erlös erhält die Stiftungsuni, private  Investoren bauen – evtl. in „öffentlich-privater Partnerschaft“ – einen völlig neuen Stadtteil. So einfach geht das?
H.J. Hammelmannn, Mitglied im Ortsbeirat 2, stellt die Bebauungspläne vor, Vertreter der Bürgerinitiative zum Erhalt des Dondorf-Areals und andere vom Flächennutzungsplan Betroffene, erläutern ihre Vorstellungen, die nicht ins Konzept des Stadtplanungsamtes passen.

Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 25.10.2008 * 21 Uhr

Ganzer Club

Wir wollen tanzen, tanzen, tanzen...

Rock-, Pop-, NDW-, 70er-, 80er-, 90er-Jahre Party
Abtanzen mit DJ Stefan (ehem. Soli-Disco)

Eintritt: 3,- €/ 1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 27.10.2008 * 20 Uhr

2. Stock

Türkei: Freispruch zweiter Klasse

Zwar wurde die AKP, die Partei,  der Premier Erdogan angehört, nicht verboten, wohl aber verhängte das türkische Verfassungsgericht finanzielle Sanktionen gegen sie. Gegen „Ergenekon“, eine Gruppe ausgedienter nationalistischer Militärs und anderer, die dem „tiefen Staat“ zugerechnet wird, laufen Ermittlungen: Die Anklage wirft ihnen vor, eine bewaffnete Terrororganisation gegründet zu haben mit dem Ziel, die Regierung der Türkei zu stürzen.
Welche Interessen liegen diesen Vorgängen zugrunde, was bedeuten sie für die Fortentwicklung der Demokratie in der Türkei und für die Lösung der kurdischen Frage?

Dr. Andreas Buro, Prof. em. für internationale Politik und Empfänger des Aachener Friedenspreises 2008 referiert zur Lage in der Türkei  und zu deren Perspektiven

Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Fr, 31.10.2008 * 20:30

Kneipe

ClubJazz

Geoff Goodman – Tabla & Strings

In Geoff Goodmans Projekt „Tabla & Strings“ verschmelzen westliche und östliche Klänge zu einer homogenen Einheit. Außergewöhnlich ist die Kombination der Instrumente, überraschend das klangliche Resultat. Wenn albanischer Gesang auf amerikanisches Banjospiel trifft, begleitet von indischen Tablaklängen und jazzigen Gitarrensounds, ensteht tatsächlich eine neue Welten umspannende Musik. In Goodmans Kompositionen werden diese Elemente auf spielerische Art ineinander verwoben; sich komplementär ergänzend und befruchtend. Die raffinierten Rhythmen, die schwebenden Sounds flirrender Saiten, die glasklar delikate Stimme und die dunkle Mystik getragener Harmonien münden in ein Klangkunstwerk außergewöhnlicher Tiefe und Ausstrahlung. Auskomponierte Themen stehen in Kontrast zu hörbar freien Improvisationen, fließende Ragas wechseln mit Groove orientierten Stücken sowie von Jazz oder Folk inspirierten Vocals.

Es spielen Fjoralba Turku (voc); Hugo Siegmeth (saxes); Geoff Goodman (g, banjo, mandocello); Bernd Hess (g); Tobias Ott (tabla).

In Zusammenarbeit mit der Jazzinitiative Frankfurt
Eintritt: 9,– €/ erm. 6,– €/1,- € (s.o.)


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!