Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi + Do 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook und Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Mi, 02.05.2007 * 18 Uhr

Kneipe

SchülerInnen-Stammtisch

Die Linke SchülerInnen Aktion (kurz LiSA) hat jeden ersten Mittwoch im Monat ab 18.00 Uhr ihren Stammtisch im Club Voltaire. Bei dem Stammtisch wird über Bildungspolitik u.ä. diskutiert und auch zukünftige Aktionen geplant. Kommen kann, wer will.

Veranstalter: Linke SchülerInnen Aktion (LiSA)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 03.05.2007 * 19:30

Ein Hartz für Kinder

Zur Senkung der Regelsäzte für Schulkinder mit Hartz IV

Referent: Prof. Rainer Roth, Sozialwissenschaftler an der Fachhochschule Frankfurt, Autor u.a. von „Nebensache Mensch - Arbeitslosigkeit in Deutschland“ und Mitarbeiter im Rhein-Main-Bündnis gegen Sozialabbau und Billiglöhne

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 08.05.2007 * 20:30

Kneipe

Titanic Peak Preview

Stargast: Kathrin Passig

Die Satire-Lesung mit Beiträgen der kommenden Ausgabe. Lesen werden die Redakteure Stefan Gärtner, Thomas Gsella, Oliver Nagel, Stephan Rürup, Oliver Maria Schmitt (Moderation), Mark-Stefan Tietze und der Stargast Kathrin Passig.

Kathrin Passig schrieb Kolumnen für die „Berliner Zeitung“ und übersetzte zusammen mit Gerhard Henschel die Memoiren von Bob Dylan und die „Bushismen“ des amerikanischen Präsidenten ins Deutsche. 2002 war sie Mitbegründerin der Zentralen Intelligenz Agentur (ZIA), die u.a. das Weblog Riesenmaschine betreibt, das 2006 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Mit ihrer Erzählung „Sie befinden sich hier“ gewann Passig im letzten Jahr den Ingeborg-Bachmann-Preis.

Kartenvorbestellung empfohlen (Tel. 21 99 92 93)

Eintritt: 6,50 €/erm. 1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 10.05.2007 * 18 Uhr

2. Stock

Treff kritischer Betriebs- und Personalräte

Die Aufgaben und die Ansprüche an Betriebs- und Personalräte wachsen. Die Handlungsmöglichkeiten sind begrenzt, so daß im betrieblichen Alltag viele Fragen offen bleiben. Deshalb tauschen sich Betriebs- und Personalräte unter den Mitgliedern und FreundInnen des Club Voltaire e.V. mit anderen kritischen Betriebs- und PersonalratskollegInnen über betriebliche und gewerkschaftliche Fragen aus. Der Gesprächskreis ist offen für alle interessierten KollegInnen, auch wenn sie nur einmalig oder unregelmäßig kommen können/wollen. Die Treffen finden regelmäßig am 2. Donnerstag eines jeden Monats statt.

Veranstalter: BR- und PR-KollegInnen unter den Mitgliedern und FreundInnen des Club Voltaire

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 12.05.2007 * 21 Uhr

Kneipe

Rap Abend im Club Voltaire

Jeden zweiten Samstag im Monat findet im Club Voltaire ein Rap Abend statt: Vorgestellt werden Bands, Lyrics & Hintergründe.

Eintritt: 5,- €/ erm. 1,- € (s. o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 14.05.2007 * 20 Uhr

Darfur: Verbrannte Erde

Seit 2003 herrscht Bürgerkrieg in Darfur / Westsudan, einer Region, in der u.a. viehzüchtende Nomaden mit seßhaften Ackerbauern um knapp werdende Ressourcen kämpfen und Rebellengruppen sich wegen schwerwiegender regionaler Disparitäten gegen die Zentralregierung in Khartum erhoben, die wiederum mit massiver Militärgewalt antwortet. Hauptleidtragende: Zivilisten; Frauen, Männer, Kinder sind Opfer brutaler Gewalt, ihre Dörfer werden geplündert, verbrannt, dem Erdboden gleichgemacht, Felder liegen brach, Vieh hat niemand mehr. Weite Teile Darfurs sind verwüstet und menschenleer; viele Darfuris sind in die größeren Städte geflüchtet oder in das Nachbarland Tschad, das zunehmend in den Konflikt involviert ist.

Welches sind die historischen, ökologischen, demographischen, infrastrukturellen und politischen Ursachen dieses verheerenden Konflikts, wie konnte es zu einer solch extremen Eskalation der Gewalt kommen? Welche ökonomischen Interessen determinieren die internationale Reaktion?

Marina Peter, Koordinatorin der deutschen Sektion des ökumenischen Netzwerks Sudan Focal Point Europe referiert zu diesen Fragen.

Eintritt: 5,- €/erm. 2,50 €/1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Fr, 18.05.2007 * 20 Uhr

Improvisationsabend # 61

Jeden 3. Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 21.05.2007 * 20 Uhr

Das Menschenrecht auf Nahrung am Beispiel des Sojabooms in Südamerika

DIA Vortrag

Auswirkungen auf Kleinbäuer/innen, Umwelt und Ernährungssicherheit

Der Sojaanbau in Brasilien hat sich binnen vier Jahrzehnten von wenigen hundert auf 21 Mio. Hektar ausgebreitet. Heute ist Soja mit fast 10 Mrd. US-$ Exporterlösen pro Jahr das wichtigste Agrar-Exportprodukt Brasiliens und bedeutende Devisenquelle. Argentinien, Paraguay und auch Bolivien sind ebenso dabei, den Anbau der gelben Bohne stark auszuweiten. Deutschland und die EU als Haupt-Importeure verwenden Soja als eiweißreiches Futtermittel in der Viehmast.

Dem ökonomischen Erfolg stehen ökologische und soziale Probleme gegenüber, wie großfläche Abholzungen von Primärvegetation, Pestizidvergiftungen, fortschreitende Landkonzentration bei Großgrundbesitzern, Sklavenarbeit, kleinbäuerliche Betriebsaufgaben und Landflucht, vernachlässigte Grundnahrungsmittelproduktion sowie zunehmender Anbau von Gensoja.

Im Anschluß an die Dias werden nachhaltige Alternativen wie organischer Landbau und notwendige agrarpolitische Maßnahmen in Südamerika wie in Industrieländern diskutiert.

Die Referentin, Ulrike Bickel, Misereor-Fachreferentin für Menschenrechte, hat 2003 im Rahmen ihrer Masterarbeit in Brasilien zum Thema recherchiert. 2004-2005 folgten Argentinien und Paraguay im Rahmen der Menschenrechtsarbeit Misereors.

Eintritt: 3,- €/erm. 1,50 €/1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 24.05.2007 * 20 Uhr

Aufstand der "Pinguine": Für Solidarität und freie Bildung

Im vergangenen Jahr fand in Chile die größte Protestwelle für gebührenfreie Bildung und offeneren Zugang zu Bildung seit mehr als 30 Jahren statt. Die OberschülerInnen - Pinguine genannt wegen ihrer Schuluniform - sorgten dafür, dass 250 öffentliche und ein Dutzend private Schulen über Wochen im Streik waren und hunderte Gebäude besetzt wurden. Bei einer der Demonstration waren bis zu 800 0000 Menschen – SchülerInnen, Studierende, Eltern und LehrerInnen - auf der Straße.

In Chile richten sich die Proteste vor allem gegen Gebühren für Zulassungstests zum Studium oder für das Studium selbst. Damit wendet sich ihr Protest gegen ähnliche Kritikpunkte, wie die Aktionen der deutschen SchülerInnen und Studierenden, die in den letzten Monaten und Jahren landesweit gegen die Einführung von Studiengebühren demonstriert haben.

"Für Solidarität und freie Bildung" ist die gemeinsame Losung im weltweiten Kampf gegen soziale Selektion, gegen Bildungsabbau, Ökonomisierung und Privatisierung im Schul- und Hochschulbereich, die auch bei den Protesten beim G8 Gipfel in Heiligendamm im Juni eine zentrale Rolle spielen wird.

Boris Schöppner (Journalist) zeigt Fotos von den Protesten der „Pinguine“, Barbara Dickhaus (Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Kassel) referiert über die Privatisierung der Hochschulbildung in Chile und ihre Folgen.

In Zusammenarbeit mit attac Frankfurt

Eintritt: 5,- €/erm. 2,50 €/1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 26.05.2007 * 20 Uhr

Kneipe

Singer-Songwriter-Abend

An diesem Abend findet im Club der erste Singer-Songwriter-Abend statt. Es werden verschiedene Künstler aus verschiedenen Städten ihre Kunst zur Schau stellen und versuchen, das Publikum für sich zu gewinnen. Für Abwechselung ist gesorgt, da die musikalische Vielfallt einen Abend voller schmissiger Countrysongs, gefühlvoller Balladen mit schmutzigen Anspielungen und peinlichen Ansagen verspricht - es ist also hoffentlich für jeden etwas dabei!

Es spielen:

Philipp Poise (Stuttgart), Sologitarre, mit Liedern über Mädchen;

Meike Büttner (Bochum), Gitarre, singt von ihrem Penisneid, von Elefanten und ihrer Wollust;

Moritz Dennis (Berlin), Filmkomponist, recycelt die Abfallprodukte der täglichen Arbeit;

und der Gastgeber Alexander Nord (Club Voltaire, Frankfurt/Main), Frontmann des Projekts „Rio´s Reisser“ mit Kostproben seines Soloprojekts „Küche Nord“ (CD „Schlichte Kost“).

Eintritt: 6,- €/erm. 4,- €/1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!