Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi + Do 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook und Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Di, 01.03.2011 * 19 Uhr

Kneipe

Eröffnung der Ausstellung „Trotz alledem!“

Ein Porträt des antifaschistischen Widerstandes im Rhein-Main-Gebiet 1933-1945.

Gezeigt werden Linoldrucke des Mainzer Künstlers Thilo Weckmüller. Er wird ebenso anwesend sein wie einige der Dargestellten oder ihre Töchter, Söhne, Enkel und Urenkel.

Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Di, 01.03.2011 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Und wer putzt denn nun das Clo?

Einige Überlegungen zum Verhältnis von Frauenemanzipation und Vergesellschaftung der Hausarbeit

Immer, wenn in den Siebzigern die Diskussion über die Verteilung der Hausarbeit aufkam, hatten die Männer die einfache und vor allem „progressive“Lösung: Die Vergesellschaftung der Hausarbeit! Diese, und nicht die individuelle Aufteilung zwischen beiden Geschlechtern, würde die Befreiung der Frau bewirken. Jetzt diskutiert Die Linke über ein Frauenprogramm und dort wird das Thema erneut aufgegriffen. Ist denn nun die Vergesellschaftung der Hausarbeit Voraussetzung für die Befreiung der Frau – oder ist es nicht eher umgekehrt?
Vortrag von Margot Müller, Bundessprecherin der Feministischen Partei DIE  FRAUEN und ehemalige Hausbesetzerin und Kommunardin

Veranstalter: Frauen-AG
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Mi, 02.03.2011 * 20 Uhr

2. Stock

Einer dieser chilenischen Tage

Die Frankfurter Autorin Ela Rojas liest aus ihrem 2010 im Verlag Edition AV erschienenen Roman. Er spielt Mitte der 90er Jahre in Santiago de Chile und handelt – in Rückblenden – von den Schrecken der Pinochet-Diktatur.

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 5,- /3,-/1,- Euro

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Do, 03.03.2011 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

Der Jesuswahn.

Lesung mit Dr. Heinz-Werner Kubitza

Dr. Heinz-Werner Kubitza liest aus seinem Buch "Der Jesuswahn. Wie die Christen sich ihren Gott erschufen". Der promovierte Theologe hält die Bibel für das am meisten überschätzte Buch der Weltliteratur und Jesus von Nazareth für die am meisten überschätzte Person der Weltgeschichte. Sein Buch versteht er als einen Beitrag zur "Entzauberung einer Weltreligion durch die wissenschaftliche Forschung".

Auch nach den aktuellen Skandalen um pädophile Priester oder einen prügelnden Bischof glauben viele, daß die Bibel wertvoll oder das Leben Jesu vorbildlich sei. Wertvoller Glaube - oder ein Vorurteil, ein Irrtum?

Heinz-Werner Kubitza geht der Frage nach: der promovierte Theologe ist ein "Insider" - und stellt fest: "die Bibel ist ein Relikt aus einer anderen Zeit, Überbleibsel einer Epoche und eines Paradigmas, welches zu Recht auf den Schutthaufen der Geschichte gehört." (p. 9)

Mit den Methoden neutestamentarischer Forschung vertraut, zeigt Kubitza die Widersprüche zwischen den Evangelien auf, weist auf Fälschungen und weitere Widersprüchlichkeiten in den biblischen Texten hin und kommt zum Ergebnis:

 "Alle christlichen Konfessionen beruhen letztlich auf einem weltgeschichtlichen Irrtum, denn den Jesus, an den die Kirchen glauben, hat es so nicht gegeben. Der Jesus der Kirche hat mit dem galiläischen Wanderprediger fast nichts gemein. Die Kirche ist keine Gründung Jesu, sie hat sich selbst erschaffen, sich selbst organisiert... Die Göttlichkeit Jesu hat sich nicht offenbart, sie ist ein Produkt derer, die zuerst an sie geglaubt haben. Dass sich die Menschen ständig neue Götter selbst erschaffen haben, dieses religionsgeschichtliche Grundgesetz gilt auch für das Christentum." (p. 304)

Nur kurz streift Kubitza das Alte Testament mit seinen ethischen Katastrophen (wie Aufruf zum Mord und Rechtfertigung von Völkermord oder dem klaren Gebot "Hexen sollst Du verbrennen!" {Ex 22,17}). Dann widmet er sich der Person Jesu und wie die Kirche ihn wandelt, und der Frage, wie christlicher Judenhaß beginnt.

Aktuell gilt in unserer Gesellschaft: "Viele Menschen glauben längst nicht mehr an den christlichen Gott, halten aber die christliche Ethik für eine gute Sache" (Kubitza, p. 333). Allerdings hält "christliche Ethik" einer Prüfung nicht stand: "Menschenrechte, Freiheitsrechte, Gleichheit und Toleranz standen nicht auf der Agenda der Religion" (p. 313). "Überhaupt bleiben bei einer kritischen Analyse von den Zehn Geboten bestenfalls drei übrig, die mit den Prinzipien einer freiheitlichen Grundordnung einigermaßen zu vereinbaren sind. Viel höher ist dagegen die Zahl der Gebote, die ... einer solchen Ordnung widersprechen. Es ist deshalb absurd, ausgerechnet die Zehn Gebote als positive Grundlage einer Ethik sehen zu wollen. Gerade sie sind es nicht." (p. 339)

"Der Jesuswahn" ist frisch im Tectum-Verlag erschienen: http://www.jesuswahn.de/. Angesichts von Kirchen, die überkommene Privilegien mit dem Hinweis verteidigen, sie leisteten viel für eine grundlegende ethische Orientierung der Gesellschaft, scheint ein genauerer Blick darauf geboten...

Veranstalter: Humanistische Union in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei – Spenden erwünscht

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Sa, 05.03.2011 * 20 Uhr

Ganzer Club

"Wir machen uns die Welt wiede-wiede-wie sie uns gefällt"

Rock-, Pop-, NDW, 70er, 80er, 90er-Jahre Party
Faschings-Disco mit DJ Stefan

Veranstalter: Die Linke Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt 3,-

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Di, 08.03.2011 * 20:30

Kneipe

Titanic Peak Preview

Stargast: Markus Riexinger

Er ist kaum 30 Jahre alt, gelernter Berliner, entflohener Münchner Autor und Schauspieler: Markus Riexinger. Dazwischen steht er im „Quatsch Comedy Club“ auf der Bühne oder schreibt für TITANIC einfühlsame, aber doch auch sexuell aufgeladene Porträts von Daniel Brühl oder avancierte Jungmädchenliteratur wie „Trotzkopf Truska“. Was er ganz bestimmt nicht ist: John Lennon. Was er auf jeden Fall ist: Mitbegründer des Duos „Wir sind nicht John Lennon“, in dem er es sich gemeinsam mit Claudia „Dada-Wife“ Haberland zur Aufgabe gemacht hat, die eigenen Stücke zur Aufführung zu bringen – sonst macht das ja keiner. Egal, ob er heute abend lesen, spielen oder Regie führen wird: Verpassen Sie nicht Markus Riexinger!
Ebenfalls lesen werden die TITANIC-Autoren Leo Fischer, Stephan Rürup, Mark-Stefan Tietze, Tim Wolff, Michael Ziegelwagner

Kartenvorbestellung empfohlen (Tel. 21 99 92 93)
Eintritt: 9,- €/erm. 6,- €

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Do, 10.03.2011 * 20 Uhr

Kneipe

DIE WEIBLICHSTE WELTMUSIKFORMATION - KICK LA LUNA. ETHNO FUNK & BOSSA SOUL

Zum Frauentag im Club Voltaire

An diesem Abend ist die Band als TRIO on Stage. Sie stellen aus Anlaß "100 Jahre Frauentag" ein ganz spezielles Weltmusik-Programm vor. Ihre fast zwanzigjährige Band- und Musikgeschichte der Zusammenarbeit, ihre musikalischen Stationen, aber auch Nachdenkliches und Politisches haben an diesem Abend Platz und Raum.
Neben der “wahren Sister Soul”, Sängerin Elke Voltz, „Groove-Meisterin“ Anne Breick an der Percussion sowie „Funky-Queen“ Uli Pfeifer am Bass, ist an diesem Abend ein besonderer Gast im Club Voltaire mit dabei: die Frankfurter Keyboarderin und SALSA-Queen Christiane Sattler. Alle musikalisch infizierten und feministisch immer noch aktiven Frauen sind ganz besonders eingeladen. Ein Austausch nach dem Konzert ist gewünscht und gewollt!

Eintritt: 10,- €/ erm.8,- €

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Sa, 12.03.2011 * 21 Uhr

Kneipe

Rap-Abend

Der legendäre RAP-Abend im Club Voltaire verspricht jedesmal eine neue Überraschung! YO!

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Mo, 14.03.2011 * 20 Uhr

2. Stock

„Operacion Condor“

Lesung und Diskussion mit der Autorin

Stella Calloni ist Journalistin und Schriftstellerin und hat sich auf internationale Politik spezialisiert. Sie war als Korrespondentin in Kriegsgebieten in Mittelamerika und anderen Regionen tätig. Als Herausgeberin und Direktorin von Zeitschriften, die sich mit diesem Themenkreis beschäftigen, hat sie in der Presse Lateinamerikas und der Vereinigten Staaten Erzählungen und Gedichte veröffentlicht. Sie arbeitet in Südamerika mit Sitz in Buenos Aires als Korrespondentin für die mexikanische Tageszeitung La Jornada. Ihr Buch ist erschienen im Zambon-Verlag, www.zambon.net

Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 04.03.11

Mi, 16.03.2011 * 19 Uhr

Kneipe

5. Club-Stammtisch

Wir sind Mitglieder des Club Voltaire und laden Euch zum monatlichen Stammtisch ein.
Aktuelle Politik, Vergangenes, Zukünftiges und vieles mehr...

Else, Christine und Barbara

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Do, 17.03.2011 * 19:30

Kneipe

Integratonspolitik in Hessen am Scheidepunkt – Klartext reden!

Podiumsdikussion mit Turgut Yüksel (SPD), Ausschuß für Bildung und Integration, Mitglied Stadtverordnetenversammlung Frankfurt und Hans-Christian Mick (FDP), Mitglied Hessischer Landtag Wiesbaden

Die Kommunalwahl steht vor der Tür. Alle Parteien in Hessen hatten sich seit den letzten Wahlen viel vorgenommen, um das Zusammenleben zwischen Deutschen und Migranten zu verbessern.  In den Städten und Gemeinden ist einiges an praktischer Integrationsarbeit geleistet worden; so auch in Frankfurt. Aber viel bleibt noch zu tun, wie nicht zuletzt die Diskussion um die Thesen von Sarrazin zeigt. Wir wollen in der Veranstaltung mit Vertretern aus der Politik eine Zwischenbilanz ziehen, offen die kritschen Fragen ansprechen, und den Blick auf die Schritte in der Integrationspolitik der nächsten Jahre richten.

Veranstalter: Forum für mehr Integration in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Fr, 18.03.2011 * 20 Uhr

Ganzer Club

Improvisationsabend #99

Immer am 3. Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

So, 20.03.2011 * 19:30

Kneipe

"Klaus der Geiger" zu Gast im Club Voltaire

Klaus der Geiger ist wohl Deutschlands bekanntester Strassenmusiker. Er, der zugleich Orchestermusiker ist, hat viele Demos und Veranstaltungen in turbulenten Zeiten begleitet. In Frankfurt wurde er in den 60.er und 70.er Jahren als Sänger und Musiker auf der B-Ebene und im Club Voltaire bekannt. Seine nunmehr gegenwartsbezogenen Texte sind weiterhin frech, böse und animieren zum Widerstand gegen politische Lügen, soziale Spaltung und autoritäre Klassenherrschaft.

Eintritt: 8,- €/ erm. 6,- €

Zuletzt bearbeitet am: 04.03.11

Mo, 21.03.2011 * 20 Uhr

Kneipe

Autostadt Frankfurt: Lärm, Feinstaub und ein neues Autobahnkreuz? Was kann getan werden?

Podiumsdiskussion mit: Stefan Majer, Stadtverordneter, Die Grünen, Frankfurt/M.; Klaus Gietinger, Regisseur, Autor von „Das Autohasser-Buch“; Friedhelm Ardelt-Theeck, „Aktion Unmenschliche Autobahn“

Morgens und abends geht es rund auf den Ein- und Ausfallstrassen von Frankfurt: Hunderttausende von Autos rollen in die Stadt rein und wieder raus. Die Feinstaubmessungen zeigen, dass die Stadtbewohner einer hohen Belastung ausgesetzt sind. Schlimm ist auch der permanente Lärm. Eine Untersuchung zeigte, dass fast 200.000 Menschen in Frankfurt in der Nacht einem Straßenlärm ausgesetzt sind, bei dem ein erhöhtes Risiko für Herz Kreislauferkrankungen besteht. Mitten in einem Wohngebiet soll zusätzlich zu all dem noch das Autobahnkreuz A66/A661 bis 2017/18 errichtet werden: Insbesondere den Bewohnern des Riederwalds, von Bornheim und von Bergen-Enkheim droht eine Lawine von Lärm und Abgasen.
Und die Radwege sind im Verhältnis zu den Autorouten bescheiden. RadfahrerInnen beklagen, dass sogar radfreundliche Standards zur leichten und sicheren Befahrbarkeit von Radwegen vom Frankurter Magistrat seit Jahren ignoriert werden.

Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Di, 22.03.2011 * 20 Uhr

2. Stock

"LEX PACIFERAT" – "Das Gesetz wird Frieden bringen"

Die Paramilitarisierung europäischer Polizeieinheiten und deren Folgen. Mit Tim Schumacher (Informationsstelle Militarisierung)

Der vermehrte Einsatz von Gendarmerien speziell bei Auslandseinsätzen ist Resultat einer veränderten Bedrohungsanalyse. Das daraus resultierende Anforderungsprofils der Einsatzkräfte zielt auf die Kontrolle der Bevölkerung durch einen permanenten Einsatz. Die damit einhergehende Paramilitarisierung der Einsatzkräfte wird Tim Schumacher (IMI) am Beispiel der länderübergreifenden "European Gendarmerie Force" (EGF/EUROGENDFOR) aufzeigen. Die Einheit zeichnet sich durch ihren "dual-use"-Charakter aus: Sie kann unter militärischem wie auch unter zivilem Kommando im Ausland wie im Inland agieren.
Auf dem Logo der EUROGENDFOR ist "LEX PACIFERAT" – "Das Gesetz wird Frieden bringen" zu lesen. Ein Gesetz, das mit Schlagstöcken, Tränengas und Wasserwerfern, gegebenenfalls auch mit Schusswaffengewalt, durchgesetzt wird – ein Frieden, bei dem die Gewährleistung der wirtschaftlichen Funktionsfähigkeit im Vordergrund steht.

Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Fr, 25.03.2011 * 20:30

Kneipe

ClubJazz

Lemke, Nendza, Hillmann (Kyrillis)

Das Ensemble zeigt neben kreativen, fantasievollen Kompositionen eine immense Dichte im improvisatorischen Zusammenspiel. Moderne Jazzaspekte verschmelzen mit Elementen aus ethnischer Musik zu einer eigenständigen Klangsprache. Das Album Kyrillis transportiert vielfältige Ideen und Inhalte der Musiker, transparent durch den völligen Verzicht auf ein Harmonieinstrument. Es lebt von Allianzen zwischen kantigem Jazz und afrikanischen Landschaften, zwischen ungeraden Rhythmen und harmonischem Symmetriebedürfnis.
Es spielen: André Nendza (b), Johannes Lemke (as, ss), Christoph Hillmann (dr)

In Zusammenarbeit mit der Jazzinitiative Frankfurt
Eintritt: 9,- €/ erm. 6,- €/ 1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Sa, 26.03.2011 * 21 Uhr

Ganzer Club

TANZEN IM CLUB!

Settka nimmt den Mainstream, dazu die Subkultur, greift sich aus beidem das Beste heraus, mischt es kräftig durch und machten einen frechen und fetzigen Mix zum Abtanzen daraus. Rock, Pop, Soul, Funk, Dancefloor-Jazz, New Wave, Rap/Hip Hop, Elektro Pop, Alternative, Indipendent, N-NDW, Oldies, Rock´n Roll, Crossover, Disco, Reggae, Ragga, Ska, Latin und internationale Musik, Brit-Pop, Gypsy Beats,…

!!!!Tanzen!!! mit DJ Settka

Eintritt 4,- € / 2,- €

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

So, 27.03.2011 * 17:30

Kneipe

Wahlabend im Club Voltaire

Traditionell wird im Club die Wahlberichtserstattung übertragen und es kann in netter Atmosphäre darüber diskutiert, getrunken und sich hoffentlich gefreut werden.

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 18.02.11

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!