Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo - Do 16 bis 18 Uhr
Freitag  10 bis 16 Uhr
Telefon: (069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club ist auch auf Facebook vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Di, 02.02.2010 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Frauen und Musik, Geschichte und Arbeit des Frauen Musik Büros In Frankfurt.

Wie ist das Frauen Musik Büro entstanden und was sind die Arbeitsschwerpunkte?
Brauchen wir heute noch ein Frauen Musik Büro und müssen Musikerinnen besonders gefördert werden?
Infos und Diskussion mit Hildegard Bernasconi, Antje Köhn und Mane Stelzer

Veranstalterin: Frauen-AG
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 25.01.10

So, 07.02.2010 * 19 Uhr

Israelische Friedensbewegung sucht Dialog in Deutschland!

Zur Zukunft der Zwei-Staaten Lösung in Nahost

Das Israelische Komitee gegen Hauszerstörungen (ICAHD) ist eine friedenspolitische Organisation mit Sitz in Jerusalem. Im Januar 2010 startete das Komitee eine Kampagne, die Begegnungen von israelischen Friedensaktivisten mit der deutschen Öffentlichkeit und politischen Entscheidungsträgern zum Ziel hat.
Yahav Zohar, israelischer Journalist, ICAHD Mitarbeiter und jahrelanger Friedensaktivist, spricht im Rahmen dieser Kampagne über den Israel/Palästina Konflikt und das Engagement von ICAHD. Darüber hinaus wird er auch über die Zukunftsperspektiven einer Zwei-Staaten-Lösung diskutieren und die Bedeutung von internationalem Engagement hervorheben. Insbesondere die Rolle und Verantwortung Deutschlands als Partner im Friedensprozess soll beleuchtet werden um aufzuzeigen warum und wie sich die deutsche Zivilgesellschaft für Gerechtigkeit und Frieden im Nahen Osten einsetzen kann und sollte.

Eintritt frei, Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 19.01.10

Mo, 08.02.2010 * 20:30

Kneipe

Titanic Peak Preview

Stargast: Leo Leowald

ACHTUNG! AUSNAHMSWEISE MONTAGS!!!

Schon seit der Jugend fühlt sich der Zeichner Leo Leowald von der Zahl vier magisch angezogen: Er fährt einen Vierzylinder, bewohnt eine Vierzimmerwohnung am Vierwaldstättersee und freut sich jeden Winter auf die Vier-Schanzen-Tournee. Beruflich findet er Erfüllung in der Produktion von Vier-Bild-Cartoons, die in "TITANIC", "Jungle World" und täglich auf seiner Homepage erscheinen. Wie schon seine Eltern hat auch Leowald einen ganz eigenen Sinn für Humor, wenn es um Namen geht: seine Seite heißt “Zwarwald”, ist aber alles andere als hinterwäldlerisch und präsentiert kafkaeske Anekdoten aus dem Zeichneralltag.
Heute abend tritt der charmante Kölner zusammen mit dem Musiker Harald Ziegler auf, der als führende Kapazität auf dem Gebiet der Cartoonvertonung gilt. Abwechselnd werden sie lesen, musizieren und Ihnen selbstgebackene CDs verkaufen wollen.
Ebenfalls lesen werden die TITANIC-AutorenLeo Fischer, Lukas Haberland,Stephan Rürup, Mark-Stefan Tietze und Michael Ziegelwagner.

Kartenvorbestellung empfohlen (Tel. 21 99 92 93)
Eintritt: 7,50 Euro

Zuletzt bearbeitet am: 03.02.10

Do, 11.02.2010 * 20 Uhr

noch offen

Rebellion gegen den Gottesstaat: Abschied von Ahmadinejad?

Seit Wochen demonstriert die Opposition im Iran gegen  Präsident Ahmadinejad und Revolutionsführer Chamenei: Sie will eine andere, demokratische Republik.  Viele Oppositionelle wurden brutal zusammengeschlagen, verhaftet, gefoltert, verschleppt, getötet. Der Polizeichef kündigte eine noch härtere Gangart an. Das Regime in Teheran schickt nun seine eigenen Anhänger auf die Straße: Sie fordern die Hinrichtung der Führer der Opposition. Die Geistlichkeit ist gespalten. Wie wird es weitergehen?
Dr. Bahman Nirumand, 1936 in Teheran geboren und seit langem im Exil in Deutschland lebend, analysiert die gegenwärtige Situation im Iran und stellt Überlegungen zum Fortgang der Auseinandersetzungen an.

Veranstalter: Rosa Luxemburg Stiftung, Hessen zusammen mit dem Club Voltaire
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 08.02.10

Sa, 13.02.2010 * 21 Uhr

Rap-Abend

Jeden 2. Samstag des Monats findet im Club Voltaire ein Rap-Abend statt. Vorgestellt werden Bands, Lyrics & Hintergründe.

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 25.01.10

Mo, 15.02.2010 * 19:30

noch offen

Venezuela im Umbruch – Zur aktuellen Lage des revolutionären Prozesses

Referent: Maxim Graubner (amerika21)

Der Präsident Venezuelas und erklärte Antikapitalist Hugo Chávez propagiert seit seiner Rede beim Weltsozialforum 2005 den "Sozialismus des 21. Jahrhunderts" als Vertiefung der venezolanischen "Bolivarischen Revolution". Mittels umfangreichen Sozialprogrammen konnte die Armut seitdem deutlich reduziert werden. Nun sollen kommunale Selbstverwaltungsstrukturen den korrupten Staatsapparat ablösen. Ziel ist eine Transformation des wirtschaftlichen Modells hin zu kollektivem Ei­gentum mit basisdemokratischer Kontrolle. Alle Bereiche der Gesellschaft befinden sich  im Umbruch. Soziale Bewegungen und die chavistische Massenpartei PSUV diskutieren den Über­gang zum Sozialismus venezo­lanischer Prägung. Dabei sind sie mit Problemen, wie der Korruption, der Import-Abhängigkeit und der Ölwirtschaftsdominanz konfrontiert. Dazu kommt eine lang anhaltende Dürre und die Folgen der Weltfinanzkrise.
Unser Referent, Maxim Graubner, Redakteur bei amerika21.de und Autor der Tageszeitung „junge Welt“, gibt einen Einblick in die aktuelle Situation in Venezuela. Im November und Dezember 2009 besuchte er das Land bereits zum vierten Mal.

Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire, Venezuela-Soli ffm, amerika21.de und isl (internationale sozialistische linke)
Eintritt frei – Spenden erwünscht

Zuletzt bearbeitet am: 25.01.10

Do, 18.02.2010 * 20 Uhr

2. Stock

Angkor Wat. Konstruktion von Geschichte

Mit Ulrich Meckler.

Anhand von Bausteinen (Fotos, Lesestücke von Peter Weiss, Marx, Benjamin, Edward G. Said, Michael Hofmann) wollen wir uns dem Themenkreis „Postkolonialer Diskurs, Eurozentrismus, Interkulturalität“ im Gespräch nähern, es umkreisen, Fragen stellen.

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 5,- /3,-/1,- Euro

Zuletzt bearbeitet am: 25.01.10

Fr, 19.02.2010 * 20 Uhr

Ganzer Club

Improvisationsabend #88

Immer am 3. Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 25.01.10

Fr, 26.02.2010 * 20 Uhr

2. Stock

ITE – Von der Kunst des „selbstgemachten Lebens“

Audio/Video-Vortrag von Dirk Hülstrunk

ITE Art ist eine spezifisch finnische Variante der Outsider-Kunst. Ihre Vertreter leben fern von den Kunstszenen und Akademien. Es gelingt ihnen exemplarisch, Kunst und Leben so zu vereinen, wie
es die Avantgarde häufig postuliert aber nie erreicht hat.

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 5,- /3,-/1,- Euro

Zuletzt bearbeitet am: 25.01.10

Fr, 26.02.2010 * 20:30

Kneipe

ClubJazz

Peter Schärli Trio feat. Ithamara Koorax

Schlicht „großartig“ nannte die Jazzzeitung Peter Schärlis jüngste CD, die ihm, dem Schweizer Trompeter, eine Grammy-Vornominierung einbrachte, und schrieb weiter: „… wenn der Schweizer mit der Brasilianerin – dann kommen keineswegs unversöhnliche Gegensätze heraus, sondern ein herrlich beflügeltes, sinnliches Album voller Charme und tänzerischer Anmut. Auf exquisitem Niveau fabriziert Peter Schärli und Sängerin Koorax fließenden ‚Brazilian Jazz‘ zwischen melancholischer Coolness und mitreißender Lust. Die beiden ergänzen sich hervorragend. Schärli umgarnt Koorax, diese hebt zum Höhenflug mit dem Poeten auf der Trompete an. Ihre Stimmen ranken sich in- und umeinander voller Poesie, Raffinesse, hauchzarter Melancholie, das so typische Gefühl der ‚Saudade‘ eben …“
„Ich liebe Trompeter wie Lew Soloff und Chet Baker“, sagt die große brasilianische Sängerin, „Peter Schärli gehört absolut in diese Liga. Wie er mit seiner Trompete phrasiert ist einmalig. Hans-Peter Pfammatter undThomas Dürst fügen sich perfekt ein, es war schon fast unheimlich, wie wir uns alle sofort verstanden.“ Zuckerhut-Feeling im Anblick der Alpen – hier funktioniert es auf’s Beste.
Es spielenIthamara Koorax (voc); Peter Schärli (tp); Hans-Peter Pfammatter (p); Thomas Dürst (b)

In Zusammenarbeit mit der Jazzinitiative Frankfurt
Eintritt: 9,- €/ erm. 6,- €/ 1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 25.01.10

Sa, 27.02.2010 * 21 Uhr

Kneipe

Wir wollen tanzen, tanzen, tanzen...Große Abschiedsparty

Rock-, Pop-, NDW, 70er, 80er, 90er-Jahre Party
Zum leider vorerst letzten Mal heißt es heute Abend: Abtanzen mit DJ Stefan (Ehem. Soli-Disco)

Eintritt 3,- €/1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 25.01.10

Mo, 01.03.2010 * 20 Uhr

noch offen

Frühe menschliche Gesellschaften – Fragen und Antworten aus heutiger Sicht

Was wissen wir von der Lebensweise früher (sogenannter vorgeschichtlicher) Menschen? Gab es eine „Urgesellschaft“ oder einen „Urmenschen“? Zu diesen und anderen Fragen und zu mancherlei Antworten, um die es bei diesem Gespräch gehen soll, regt die reichhaltige Ausstellung „Safari zum Urmenschen“ im Senckenberg-Museum an, deren Besuch zu empfehlen ist. (noch bis 18.April 2010)
Zu diesem Thema sprichtProf. Dr. Karl Hermann Tjaden, Prof. em. für Politische Ökonomie und Wirtschaftssoziologie,Gesamthochschule Kassel.

Veranstalter: Marxistische Abendschule Frankfurt (MASCH) in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 19.02.10

Di, 02.03.2010 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

"Wer hat Angst vor Seyran Ates?"

Nach der Veröffentlichung ihres neuen Buches "Der Islam braucht eine sexuelle Revolution" erhielt Ates massive Morddrohungen. Sie muss sich der Öffentlichkeit entziehen, um ihr Leben zu schützen. In diesem Buch schreibt Ates an Hand ihrer eigenen Erfahrung über die Sexualmoral in islamisch geprägten  Familienverhältnissen. Die Stellung der Frau in diesen Verhältnissen: „Unterdrückt, verachtet, als Sexualobjekt begehrt“.
Um die Möglichkeit einer sexuellen Revolution in der „islamischen Welt“ zu verdeutlichen, lässt Ates das Bild der Frau der 50er Jahre im „Westen“ aufleben und die Generation der 68er Bewegung, die ihre sexuelle Bevormundung, Verbote, Drohungen und Strafen hinterfragte.
Farzaneh Sharifi stellt das Buch vor.

Veranstalterin: Frauen-AG
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 19.02.10

Mi, 03.03.2010 * 20 Uhr

2. Stock

Infos zu Kunst- und Fahrradreisen 2010

Veranstalter: KunstGesellschaft
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 19.02.10

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!