Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo - Do 16 bis 18 Uhr
Freitag  10 bis 16 Uhr
Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Di, 02.10.2012 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Die Konferenz Feministischer Parteien Europas

Am 7. August 2010 trafen sich erstmals zwei Vertreterinnen der Iniciativa Feminista, der spanischen Feministischen Partei, die extra zu diesem Zweck aus Spanien angereist waren, mit einer Vertreterin der Feministischen Partei DIE FRAUEN im Club Voltaire in Frankfurt am Main.
Gegenstand des Treffens war ein Zusammenschluss der Feministischen Parteien Europas mit dem Ziel gemeinsam zur Europawahl 2014 anzutreten und mit gemeinsamen Aktionen auf sich aufmerksam zu machen.
Seither hat es drei Konferenzen der Feministischen Parteien Europas in Valencia, Danzig und im vergangenen August in München gegeben. Ein Einzug aller 4 oder 5 Feministischen Parteien – Deutschland, Polen, Schweden und Spanien, in Österreich ist eine feministische Partei im Aufbau – ins Europaparlament und die Bildung einer gemeinsamen Fraktion dort ist wahrscheinlich geworden.
Margot Müller, Bundessprecherin der Feministischen Partei DIE FRAUEN, die die Vertreterin ihrer Partei bei jenem ersten historischen Treffen im Club Voltaire war, berichtet in einem Vortrag mit vielen Bildern über die Ergebnisse der drei Konferenzen.

Veranstalterin: Frauen-AG
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Di, 02.10.2012 * 20:30

Kneipe

Titanic-Lesekränzchen

Stargast: Klaus Bittermann

Klaus Bittermann schreibt, komponiert, singt, erlebt, malert und bäckt. Obwohl er es nicht nötig hat – ist er doch einer der wenigen Verleger Deutschlands, die heutzutage noch davon leben können. Sein Verlag "Edition Tiamat", in dem Bittermann auch das ein oder andere Buch aus eigener Feder veröffentlicht, hat sogar schon mal ein unverlangt eingesandtes Manuskript angenommen, das später zum Bestseller mutierte ("einzlkind: Harold"). Selbst die Tatsache, daß er Autoren wie Thomas Gsella, Hans Zippert und Oliver Maria Schmitt unter Vertrag hat, kann der sympathischen Schreibklitsche nichts anhaben. Zudem sieht Klaus Bittermann mit Hut besser aus als Hubert Burda ohne, ist verrückter als Konstantin Neven DuMont und hat mehr Ahnung vom Geschäft als die gesamte lebende und tote Suhrkamp-Clique zusammen. Gelegentlich läßt sich der gebürtige Kulmbacher (vgl. Th. Gottschalk!) zu stimmungsvollen Lesedarbietungen hinreißen. Zum Beispiel hier und heute!
Ebenfalls lesen werden die TITANIC-Autoren Leo Fischer, Torsten Gaitzsch, Stephan Rürup, Mark-Stefan Tietze, Tim Wolff und Michael Ziegelwagner.

Kartenvorbestellung empfohlen (Tel. 21 99 92 93)
Eintritt: 9,- €/erm. 6,- €

Bitte beachten Sie, dass vorbestellte Karten bis 19.30 Uhr an der Abendkasse abgeholt werden müssen. Die Abendkasse öffnet um 19.15 Uhr!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Fr, 05.10.2012 * 19 Uhr

Kneipe

IRAN: Sanktionen, Wirtschaftskrise und Kriegsdrohungen

Referent: Prof. Dr. Mohsen Massarrat

Die Lage im Iran hat sich in den letzten Monaten weiter zugespitzt. Im Gefolge der Protestbewegungen in den umgebenden arabischen Ländern hat sich auch der innenpolitische Widerstand gegen das reaktionäre iranische Mullah-Regime neu formiert. Das wird verstärkt durch die Wirtschaftskrise, die im Iran herrscht. Die politische Lage wird verkompliziert durch die offenen Kriegsdrohungen, die Israel gegen den Iran richtet.
Wir haben zu dieser Thematik einen ausgewiesenen Experten eingela­den, den Politikwissenschaftler Prof. Dr. Massarrat.
Es soll über die Hintergründe und Folgen eines Iran-Krieges für die Demokratiebewegung im Iran und in der Region sowie über friedenspolitische Alternativen zur israelisch-westlichen Sanktions- und Kriegspolitik diskutiert werden.

Veranstalter: SKIF- Solidaritätskomitee für Iran, Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Linken Forum Frankfurt (LFF) und dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Fr, 05.10.2012 * 20 Uhr

2. Stock

Fernando Meirelles: Cidade de Deus (City of God)

Brasilien 2002; Filmgespräch

Es geht um das von Gewalt geprägte Leben in einem Armenviertel Rio de Janeiros in den 60er- bis 80er-Jahren.
Moderation: Ismael Flores Unzaga

Veranstalter: KunstGesellschaft e. V.
Eintritt: 5,- € /3,- € /1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Mo, 08.10.2012 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

Venezuela - 20 Stunden nach der Wahl

Wahlinfos & Wahlfete

Am 7. Oktober wird "das Schicksal einer Revolution entschieden, die es geschafft hat, dass die Mehrheit dieses Landes nicht mehr ausgegrenzt und schutzlos leben muss" [Erklärung internationaler Künstler und Kulturschaffender in Havanna `‘convenezuelabolivariana.org‘].
Das bolivarischen Venezuela ist Vorreiter der lateinamerikanisch-karibischen Integration. So gewinnt diese Wahl auch große Bedeutung für alle fortschrittlichen Menschen der Welt.
Capriles Radonsky, Kandidat der reichsten Familien in Venezuela und der US-Regierung.tritt gegen den amtierenden Präsidenten Hugo Chávez an.
Einen Tag nach der Wahl wollen wir erste Infos austauschen und gemeinsam feiern - mit Trova von Niki (Kuba).

Veranstalter: Club Voltaire in Zusammenarbeit mit Venezuela-Soli ffm und FG BRD-Kuba Frankfurt
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Mi, 10.10.2012 * 20 Uhr

Kneipe

GegenBuchMasse - Sigrid Falkenstein: Annas Spuren.

Ein Opfer der NS-„Euthanasie“

Per Zufall stößt sie auf ein Familiengeheimnis: Anna war geistig behindert; die Nazis vollstreckten an ihr 1940 den „Gnadentod“ in der Gaskammer von Grafeneck.
Als Sigrid Falkenstein den Namen ihrer Tante auf einer Tötungsliste im Internet findet, macht sie sich auf die Suche nach Annas Spuren. Sie durchforstet die Archive der Gesundheitsämter und Heil- und Pflegeanstalten, in die man Anna brachte, sie studiert alte Patientenakten, forscht in den verschütteten Ecken des Familiengedächtnisses, taucht in die dunkle Geschichte des Nationalsozialismus ein und sortiert den Schatz alter Fotografien, die Annas Lebensumfeld lebendig werden lassen. Wie ein Puzzle setzt sie auf diese Weise Annas tragische Lebensgeschichte zusammen, um sie dann gemeinsam mit dem Psychiater Frank Schneider, in einen größeren Kontext zu stellen.
Annas Tod steht für den Massenmord an etwa 300.000 psychisch kranken, geistig und körperlich behinderten Menschen, die im Sinne der Rassen- und Erbhygiene vernichtet wurden.

Veranstalter: Herbig Verlag in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Do, 11.10.2012 * 20 Uhr

Kneipe

GegenBuchMasse - Peter Henkel: Irrtum unser. Oder wie Glaube verstockt macht.

Eigentlich ist die Sache ganz einfach: So etwas wie Gott existiert nicht. So etwas wie Gott gibt es nur als Gedachtes, als Eingebildetes in den Köpfen von Menschen.
Nichts existiert tatsächlich, was sinnvoll mit dem Namen Gott zu belegen wäre. Da gibt es kein übernatürliches Wesen, das irgendwie zu tun gehabt hätte mit dem Entstehen des Universums; mit deinem oder mit meinem Schicksal; mit dem Wachsen des Korns und mit der Flut, die es vernichtet; mit dem Wanderprediger, der vor zwei Jahrtausenden dem jüdischen Establishment unbequem wurde und den römischen Besatzern.
Unzählige drücken sich vor dieser Einsicht. Sie ist ihnen zu unbequem, zu schmerzlich, sie verlangt den Mut zur kritischen Prüfung überkommener, lieb gewordener Vorstellungen.

Veranstalter: Humanistische Union in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire und dem Tectum-Verlag

Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 03.10.12

Fr, 12.10.2012 * 20 Uhr

Kneipe

GegenBuchMasse - Heinz Langer: Mit Bedacht aber ohne Pause

Überlegungen und Diskussion zum weiteren sozialistischen Entwicklungsweg Kubas

Heinz Langer, 1935 in Schwarzheide als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren, gelernter Dreher, ABF, Studium, seit den frühen 1960er Jahren im Diplomatischen Dienst der DDR und langjähriger Botschafter in der Republik Kuba, ist ausgewiesener Kenner des von Kuba bis heute beschrittenen Entwicklungsweges. Hierauf schaut er in seinem 4. Sachbuch minutiös: 2007 bis April 2011, VI. Parteitag der KP Kubas. Seit dem, unken manche, müsse »die Marktwirtschaft « – also der Kapitalismus – eingeführt werden. Langer widerspricht. Er legt Schwierigkeiten und Probleme dar; erläutert, wie die KP Kubas und der Staat gemeinsam mit dem kubanischen Volk die zu lösenden Aufgaben angehen. Im Autorengespräch fragen wir nach sozialistischen Produktionsverhältnissen, ihrer Weiterentwicklung und Modernisierung bis heute 2012; fragen: WAS hat der VI. Parteitag der KP Kubas beschlossen & WARUM – WAS bedeuten die beschlossenen Leitlinien – WIE sehen die Praxis, die Ergebnisse Heute aus – gibt es aktuelle Erkenntnisse.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD – Kuba, Regionalgruppe Frankfurt; Verlag Wiljo Heinen in Zusammenarbeit mit dem Verlag 8. Mai, Tageszeitung junge Welt und dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Sa, 13.10.2012 * 20 Uhr

Kneipe

GegenBuchMasse - Ekkehart Krippendorff: Lebensfäden. Zehn autobiographische Versuche

Ekkehart Krippendorff, geb. 1934, emeritierter Professor der Politikwissenschaften der Freien Universität Berlin, Mitbegründer der deutschen Friedensforschung, einer der Sprecher der Berliner 68er-Bewegung und Autor des für die Friedensbewegung der Achtzigerjahre wichtigen Buches „Staat und Krieg. Die historische Logik politischer Unvernunft“, hat sein Leben exemplarisch entflochten. Zeitgeschichtlich bedeutsame Fäden hat er thematisch herausgezogen und erzählt kulturgeschichtlich von den sein Leben prägenden Themen (Lebensfäden): Krieg, Theater, Universitäten, Nazismus, Amerika, Juden, Italien, DDR, Musik und Religion.

Veranstalter: Verlag Graswurzelrevolution in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

So, 14.10.2012 * 11:30

Kneipe

GegenBuchMasse - Christa Wolf. Nachlese/Vorlesen

Wir lesen persönliche, mitgebrachte Texte der Autorin. Jeder ist eingeladen!

Veranstalter: Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Mo, 15.10.2012 * 20 Uhr

Kneipe

Euro-Krise ohne Ende? Eine Analyse, Bilanz und Perspektiven

Mit Lucas Zeise (Journalist der Financial Times Deutschland)

Es soll über die Euro-Krise und die Aussichten diskutiert werden , die zu erwarten sind, wenn sich die Krise weiter zuspitzt und nach Griechenland weitere Präzedenzfälle auftreten.
Dabei soll auch die Frage diskutiert werden, ob die gegenwärtige Politik der Bundesregierung und die damit verfolgten Interessen des deutschen Kapitals überhaupt einen rationalen Kern aufweisen oder ob sie letztlich einer destruktiven Logik folgen, die die Krise weiter zuspitzt und in letzter Konsequenz selbstzerstörerisch ist. Verbunden damit soll auch eine Analyse dieser Krise und ihrer Auswirkungen vorgenommen werden. Und auch ein Ausblick auf die möglichen solidarischen Alternativen

Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Di, 16.10.2012 * 20 Uhr

2. Stock

Die Kunst des Augenblicks – Leben und Werk von Claude Monet

Multimedialer Vortrag von Birgit Enderle M.A.

Veranstalter: KunstGesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 5,- € /3,- € /1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Do, 18.10.2012 * 19:30

2. Stock

Frauen und Integrationsarbeit – sind Frauen die besseren „Integrationsmotoren“?

Frauen – sie sind immer öfter „an der Spitze“ von Vereinen und Organisationen zu finden, die sich mit Integration und einem besseren Zusammenleben in der Gesellschaft beschäftigen. Manche dieser Gruppen bestehen gar nur aus Frauen.
Was haben sie bisher erreicht? Können sie wirklich so viel mehr bewirken?
Anhand von realen Beispielen wollen wir zeigen, was machbar ist und was nicht.

Veranstalter: Forum für mehr Integration in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Fr, 19.10.2012 * 21 Uhr

Ganzer Club

Improvisationsabend #114

Immer am 3. Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.

Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Mo, 22.10.2012 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

Wohnungspolitik in Frankfurt: Spiel der Marktkräfte oder politischer Wille?

Mit Gentrifizierung wird die „Aufwertung“ von Stadtbezirken (geschönt durch Begriffe wie "Wohnen am Fluss", "Kulturcampus", "Europaviertel") und damit einher gehend Mieterhöhung und Vertreibung der bisherigen Wohnbevölkerung umschrieben. Der Prozess ist in Frankfurt schon seit Längerem zu beobachten und nimmt an Schärfe zu. Gegenden wie das Westend sind bereits „gehoben“, das Nordend und Teile Bornheims sind auch schon „erledigt“, andere (Ostend, Bockenheim, Bahnhofsviertel) sind „unterwegs“. Welche Rolle spielen dabei die städtische Politik und die stadteigene AGB Holding?
Hierzu informieren und diskutieren Jürgen Lutz vom Verein „Mieter helfen Mietern“ und Angelika Wahl, BI "Ratschlag Campus Bockenheim".

Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Do, 25.10.2012 * 20 Uhr

Etage (noch) unklar

Der Krieg im Sahel/Mali & die Positionen der malischen Zivilgesellschaft

Eine Veranstaltung mit Alassane Dicko (Mali) und medico international

Ist Mali ein Staat in Auflösung, ein kommender "failed State"? Welche Rolle spielen die EU-Grenzpolitik und die NATO-Intervention in Libyen für die aktuelle Militarisierung der Region? Seit Monaten spitzten sich die Ereignisse in dem westafrikanischen Wüstenstaat Mali zu. Zuerst erschütterte ein Aufstand der Tuareg das Land, dann folgte ein Militärputsch in der Hauptstadt Bamako. Heute wird der Nordosten Malis, das historische Siedlungsgebiet der Tuareg, von radikalreligiösen Milizen kontrolliert, die ein Schreckensregime errichteten. Mehrfach kam es u. a. zu öffentlichen Vergewaltigungen von Frauen als Kriegswaffe.
Alassane Dicko arbeitet seit Jahren für die "Association Malienne des Expulsés", eine malische Selbsthilfeorganisation von ab- und rückgeschobenen MigrantInnen. Aktuell betreut der medico-Partner AME Binnenflüchtlinge und betroffene Frauen aus dem Norden Malis. Weitere Infos unter: www.medico.de/sahelistan

Veranstalter: medico international in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire, unterstützt von: Stiftung PRO ASYL, kein mensch ist illegal (Hanau)
Eintritt frei - Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Sa, 27.10.2012 * 21 Uhr

Ganzer Club

TANZEN IM CLUB ***Classics & Hot Stuff***

DJ Tom Settka zieht alle Register und stöbert in allen Schubladen… Rock Pop Soul Funk Dancefloor  Jazz New Wave Rap Hip Hop Alternative Indiependent Crossover Reggae Ragga Ska Brit Pop Balkan Beats Elektro Swing...Settka zaubert daraus einen originellen und fetzigen Stilmix: !!!Tanzen!!!

Settka im Web: www.settka.de

Eintritt 4,- €/2,- €

Zuletzt bearbeitet am: 15.09.12

Mi, 31.10.2012 * 19 Uhr

REMBETIKO

Veranstaltungsort: KoZ, Studierendenhaus Campus Bockenheim

Die Vorstellungen von Griechenland als Urlaubsland werden zunehmend abgelöst von rassistischen Ressentiments gegen die griechische Bevölkerung. Wir berichten über die aktuelle Situation in Griechenland, über den Rechtsrutsch und über neofaschistische Anschläge auf Flüchtlinge. Die Gruppe Prosechos (Musiker aus Griechenland, Marokko und der Türkei) spielt Rembetiko, Musik aus dem Untergrund.

Veranstalter:"Offenes Haus der Kulturen e.V." in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire.
Eintritt frei!

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Hülya-Tage statt:
"Die "Hülya-Tage" manhnen an den von Neonazis verübten Brandanschlag in Solingen vor 19 Jahren, bei dem 5 Menschen starben, unter ihnen die 9jährige Hülya.
In Bockenheim wurde 1998 zum ersten Mal mit dem Namen "Hülya-Platz" an ein Opfer neonazistischer Gewalt gemahnt.
Alle Veranstaltungen finden im Studierendenhaus/Campus Bockenheim statt, dessen Weiterbestehen als offener soziokultureller und politischer Freiraum nach dem Verkauf an die ABG Holding gefährdet ist."

Weitere Infos unter: http://www.studierendenhaus-fuer-alle.de/aktuell.htm

Zuletzt bearbeitet am: 28.09.12

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!