Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi + Do 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook
und
Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Mi, 01.03.2006 * 20 Uhr

2. Stock

Buchvorstellung

Selbsthilfe aus Ruinen - 60 Jahre AWO

mit Dieter und Hanna Eckhardt

Sozialdemokraten und Kommunisten – einige von ihnen gerade aus den Konzentrationslagern zurückgekehrt – taten sich zusammen, um gemeinsam die herrschende Not und Armut zu bekämpfen und eine neue, sozialistische Gesellschaft zu bauen.

Veranstalter: KunstGesellschaft und AWO

Eintritt: 3,- €/erm. 1,- €


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 04.03.2006 * 19:30

Kultur geht linksrum

Benefizveranstaltung

Benefizveranstaltung mit Rezi Babbel (Wählt merr kaa Philisterzöpp! Politisch-satirische Texte von Friedrich Stoltze), Gabriele Kentrup (Lerne lachen ohne zu weinen!), Ernst Schwarz (Schwarz hören – Songs und Lästerlieder), Erich Schaffner (Welt-Meister). Begrüßung: Lothar Reiniger (Die Linke.WASG).

Veranstalter: Die Linke.WASG

Eintritt: Verdiener 9 €, Hartz IV-Empfänger 1 €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 06.03.2006 * 20 Uhr

"Private Gesamtschule für alle"

grüne Quadratur des Kreises?

Die Aktive Schule Frankfurt sucht dringend ein neues Dach über dem Kopf!“

Diesen Hilferuf haben die Frankfurter Grünen deutlich vernommen und flugs ein Auge auf das ehemalige Drake-Areal für den Bau einer weiteren Privatschule geworfen, eine öffentliche Schule für Alle ist in Frage gestellt...

Der Staat hat für öffentliche Aufgaben tendenziell immer weniger Geld zur Verfügung, weil er die Steuersenkungen bei den Unternehmen finanzieren muß. Daher ist die Versuchung, den öffentlichen Bereich zunehmend zu privatisieren, sehr groß. Doch Privatisierung von Bildung“ ... “führt hauptsächlich dazu, dass die Angebote für die Reichen besser und für die Armen eher schlechter werden.“ (E.U. v. Weizecker)

Karl Heinz Heinemann, Bildungswissenschaftler und freier Journalist befaßt sich seit Jahren mit der Privatisierung im Bildungsbereich und wird das Frankfurter Beispiel einordnen in internationale Abkommen wie GATS und Lissabon-Strategie.

In Zusammenarbeit mit attac Frankfurt

Eintritt: 5,- €/erm. 2,50 €/1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 07.03.2006 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Das Frauenbild im Wandel der Zeit

Die Vorstellung über angemessenes Denken und Handeln von Frauen ist das Ergebnis eines langen Prozesses von Ansprüchen, die von der Gesellschaft und der Wirtschaft formuliert werden. Wo stehen wir heute?

Einführung: Ursula Schumm-Garling, Professorin für Soziologie

Veranstalterin: Frauen-AG


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

So, 12.03.2006 * 19 Uhr

2. Stock

Der anarchistisch-literarische Ecktisch (2)

Augustin Souchy: "Vorsicht Anarchist!"

Breiten Raum nehmen in Augustin Souchys politischen Erinnerungen seine Erlebnisse und Erfahrungen im Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) ein. Sein Lebensweg als Anarchist und Volksbildner führte in aus Deutschland als Deserteur nach Skandinavien, später in die Sowjetunion, nach Frankreich und Südamerika, nach Mexiko, Kuba und Israel, nach Jugoslawien, Madagaskar, Venezuela, Portugal und gegen Ende seines Lebens mehrfach in den Club Voltaire.

1914 in Wien festgenommen: „Wir waren vor allem Anti-Militaristen. Ich wurde an einen anderen gefesselt und bekam einen Steckbrief angeheftet: VORSICHT: ANARCHIST!...“

Eintritt frei  

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 13.03.2006 * 20 Uhr

1. Stock

Das Grundrecht auf unbeobachtete Kommunikation wiedererlangen

Workshop E-Mail-Verschlüsselung für Beginner

Freie und unbeobachtete Kommunikation ist ein wesentliches Element einer demokratischen Gesellschaft. Dennoch ist kaum ein Grundrecht zur Zeit weniger wert. Erst kürzlich gab der Deutsche Bundestag seine ablehnende Haltung gegen die TK-Protokolldatenspeicherung auf. Jede Nutzung von Kommunikationstechnologie soll ohne Verdacht auf eine Straftat bis zu zwei Jahre lang gespeichert bleiben. Jedes Telefongespräch, jede angesurfte Website, jede E-Mail von 450 Millionen EU-Bürgern fällt unter den Generalverdacht von Kriminalität und Terrorismus.

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar befürchtet, »dass diese Daten nicht nur für die Aufklärung schwerer Verbrechen genutzt werden. Die Musikindustrie fordert bereits seit längerem den Zugang zu Verkehrsdaten von Teilnehmern sog. Tauschbörsen im Internet.« »Es darf nicht so weit kommen, dass jeder Mausklick oder jeder Abruf von Inhalten aus dem Internet protokolliert wird«, so Peter Schaar.

Selbstverständlich gibt es Mittel und Wege, sich diese gestohlenen Grundrechte wiederzubeschaffen. Einer davon besteht darin, die Inhalte von E-Mails zu verschlüsseln. Wie das mit der freien open-source-Software GPG zu bewerkstelligen ist, zeigt unsere Abendveranstaltung.

Verständlich vorgetragen, einfach zu installieren und komfortabel zu benutzen: so viel Freude hat Grundrechtsausübung schon lange nicht mehr gemacht.

Veranstalter: Link-F

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 14.03.2006 * 20:30

Kneipe

Titanic Peak Preview

Stargast: Hans Zippert

Die Satire-Lesung mit Beiträgen der kommenden Ausgabe. Lesen werden die Redakteure Stefan Gärtner, Thomas Gsella, Oliver Nagel, Stephan Rürup, Mark-Stefan Tietze und der Stargast Hans Zippert

Hans Zippert, Ex-Ex-Ex-Chefredakteur der Titanic, schreibt seit vierzig Jahren die beliebteste Kolumne Deutschlands „Zippert zappt“. Seine Bücher „Genschman“, „Die roten Strolche“, „Ein Bier geht um die Welt“, „Wenn Tiere verreisen“, „So funktioniert Deutschland“ und zuletzt „So wird man Löwe“ wurden in so gut wie allen sieben Weltprachen übersetzt und verrissen, was den gebürtigen Bielefelder nicht hindert, weiterhin für den „New Yorker“, die „Welt“, „Geo-Reisen“, „Funkuhr“ und „St. Pauli-Busen“ zu kolumnieren. Er besitzt 140.000 Langspielplatten, 80.000 Bücher, 16.000 Kinder und etwa 400 Ehefrauen, die ihm den begehrten Titel „Mufti von Oberursel“ verliehen. Der als äußerst „attraktiv“ geltende Endvierziger befindet sich zur Zeit auf „Welt“-Tournee (Bad Vilbel, Könisgberg, Hanau) und macht heute ausnahmsweise in Frankfurt Station.

Kartenvorbestellung empfohlen (Tel. 21 99 92 93)

Eintritt: 6,50 €/erm. 1,- € (s.o.)


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 16.03.2006 * 20 Uhr

2. Stock

Der Islam ist anders

Gespräch mit Dr. Nadjib Scharifi

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Eintritt: 5,- €/erm. 3,- €


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 16.03.2006 * 20 Uhr

Ganzer Club

Improvisationsabend

50. Session!

(Improvisationsabend)

Für Überraschungen ist gesorgt!

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 18.03.2006 * 20:30

Kneipe

Blue Blistering Barnacles

Irish Folk

Einen Tag nach dem St. Patricks Day spielen die fünf Musiker im Club wieder auf mit ihren stimmungsvollen Balladen, rasanten Instrumentalstücken und bekannten irischen Liedern.

Eintritt: 5,- €/erm. 1,- € (s.o.)


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

So, 19.03.2006 * 19 Uhr

Filmabend

PAKE

Ein Filmporträt von Niko Apel

Eintritt: 4,- €/1,- € (s.o.)


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 20.03.2006 * 20 Uhr

Countdown zum Iran-Krieg oder "viel Lärm um nichts?"

In diesem März wird die Auseinandersetzung um das iranische Atomprogramm den UNO-Sicherheitsrat beschäftigen. Anlaß genug für viele Mainstream-Medien für psychologische Kriegsvorbereitung. Doch wie realistisch sind die Szenarien, die (auch in der Linken) kursieren? Geht es mal wieder eigentlich („nur“) ums Öl? Oder erleben wir „viel Lärm um nichts“ (I. Wallerstein)?

Klaus D. Fischer, Politiologe und Programmkoordinator des Club, stellt die verschiedenen Analysen und Szenarien vor und zur Diskussion.

Eintritt: 5,- €/erm. 2,50 €/1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 23.03.2006 * 18 Uhr

2. Stock

Treff kritischer Betriebs- und Personalräte

Tendenzen im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz

Rollback oder flexibel in die Zukunft?

Über Anhaltspunkte für mehr Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte spricht Regine Rundnagel von der Technologieberatungsstelle (TBS) beim DGB Hessen e.V.

Veranstalter: BR- und PR-KollegInnen unter den Mitgliedern und FreundInnen des Club Voltaire


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 25.03.2006 * 21 Uhr

Wir wollen tanzen, tanzen, tanzen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Rock, Pop, NDW, 70-80-90er Jahre Party

DJ Stefan (ehem. SOLI-Disco)

Eintritt: 3,- €/1,- € (s.o.)


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

So, 26.03.2006 * 18 Uhr

Wahlabend im Club

Über den Ausgang der Kommunalwahl informiert man/frau sich natürlich im Club Voltaire. In angenehmer Atmosphäre diskutieren, bangen, mitgewinnen oder -verlieren, koalieren, resignieren - je nach Ausrichtung und Parteienpräferenz.


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 27.03.2006 * 20 Uhr

"Nach den Wahlen ist vor den Wahlen"

Die Wahlen in Palästina sind demokratisch und fair abgewickelt worden: Nach dem Wahlsieg der "Hamas" war hierzulande allerdings von einem "politischen Erdbeben" die Rede. Warum wurde die Fatah abgewählt, welche politischen und ökonomischen Erwartungen verbindet die palästinensische Bevölkerung mit den Wahlsiegern? Welche Folgen hätte es, wenn der Westen bei seiner Weigerung bliebe, mit Hamas in Kontakt zu treten oder die Zahlung der Gelder an die Palästinenser zu stoppen? Welche Einschätzungen gibt es zu den Wahlen in Israel, die am 28. 3. stattfinden werden?

Raif Hussein, Politologe und stellv. Vorsitzender der Palästinensischen Gemeinde Deutschlands, stellt seine Analyse vor.

Eintritt: 5,- €/erm. 2,50 €/1,- € (s.o.)


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Fr, 31.03.2006 * 20:30

Kneipe

ClubJazz

Bastian Fiebig & Band

Mit 40 wird altes besser, nein, erst richtig gut, heißt es, und passend zum Vierzigsten brachte Bastian Fiebig sein erstes eigenes Album Ikaria heraus zwölf Instru­mentals, Songs mit dem Saxophon als Stimme. Die meist groovigen Stücke haben viel Soul, Funk und Blues­appeal.

Und nach vielen Jahren als Livemusiker für Künstler wie Pe Werner, Edo Zanki oder Torsten de Winkel und Mit­glied verschiedenster Projekte wie Vierfarben Saxophon, der Zusammenarbeit mit Robert Wilson oder dem Thea­ter Ensemble 9. November steht Bastian Fiebig jetzt auch mit ureigener Band auf der Bühne. Gemeinsam mit Ernst Seitz, Stefan Kowollik, Jörg Mühlhaus, Jens Biehl und Ikaria, einer Melange aus Lounge, Funk und Jazz, die Körper und Seele in Bewegung bringt. Bastian Fiebigs breite musikalische Palette, die von Barock bis Avant­garde, von Blues bis Schlager reicht, prägt die individu­elle Handschrift der Kompositionen.

Bastian Fiebig (as), Ernst Seitz (p), Stefan Kowollik (g), Jörg Mühlhaus (b), Jens Biehl (dr)

In Zusammenarbeit mit der Jazzinitiative Frankfurt

Eintritt: 8,- €/erm. 5,50 €/ 1,- €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!