Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 kneipe@club-voltaire.de

Bürozeiten:
Mo - Do 16 bis 18 Uhr
Freitag  10 bis 16 Uhr
Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

So, 01.06.2008 * 10:30

Kneipe

Die Zukunft begann im Mai.

Frankreich - drei Jahre nach dem Aufstand.

Fernsehdokumentation (43`25, Hessischer Rundfunk, 2.5.1971, mit Gertrud Pinkus, Malte Rauch, Bernd Schütze)
Die Autoren sind eingeladen


Die Studentenunruhen und die Streiks der Arbeiter vom Mai 1968 haben keine zufrieden stellende Resultate für die Bevölkerung Frankreichs gebracht. Drei Jahre nach dem Aufstand kämpfen und streiken die Arbeiter, Landwirte und Studenten für die Arbeitszeitverkürzung, für die Anhebung des Mindestlohnes und der Renten.

anschließend:
10 Jahre Studentenbewegung. Ideen, Aktionen, Wirkungen.
Fernsehdokumentation (43`22, Hessischer Rundfunk, 24.5.1978, Reinhard Behm)

Durch aktuelle Aussagen Beteiligter und mit Hilfe von Filmmaterial aus verschiedenen Fernseharchiven werden einige wichtige Etappen des Studentenbewegung von 1965 bis 1970 dargestellt: ihre Aktionen gegen den allgemeinen Bildungsnotstand, die Demonstrationen für eine rasche Beendigung des Vietnamkriegs, die Kampagnen gegen die Notstandsgesetzgebung. Miteinbezogen werden die von der Studentenbewegung aufgegriffenen Gesellschaftstheorien der frankfurter Schule, insbesondere von Herbert Marcuse sowie die internationale Verbreitung des Studentenprotestes.

Eintritt: Spenden erwünscht

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 02.06.2008 * 20 Uhr

2. Stock

„Frauen in der Neo-Nazi Szene“

Die Rechte Szene ist ihrer Außenwahrnehmung nach überwiegend männlich zentriert, obwohl Frauen als politische Akteurinnen eine zunehmend größere Rolle in ihr spielen. Die Referentin wird zunächst einen Überblick geben über die unterschiedlichen Organisationen, denen sich rechte Frauen zuordnen und von den Funktionen und Rollen, die sie darin erfüllen bzw. übernehmen. Welche Motive sind es, die Frauen dazu bewegen, sich der Rechten Szene anzuschließen und welche politischen Strategien lassen sich daraus ableiten?
Zu diesen Fragen referiert Johanna Sigl, Mitarbeiterin im  „Forschungsnetzwerk  Frauen und Rechtsextremismus“

Eintritt: 5,- €/ erm. 3,- €/ 1,-€

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 03.06.2008 * 19 Uhr

2. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

"Wenn die Kunst das Leben ist"

Paula Modersohn-Becker (1876 – 1907) stand zwischen den Konventionen des 19. Jahrhunderts und dem Aufbruch in die Moderne, zwischen dem einsamen Künstlerdorf Worpswede und der Kunstmetropole Paris, zwischen dem Wunsch nach Familie und der bedingungslosen Leidenschaft für die Kunst.
Susanne Bötte gibt einen Einblick in das Leben und Werk von Paula Modersohn-Becker
Veranstalterin: Frauen-AG

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mi, 04.06.2008 * 18 Uhr

Kneipe

SchülerInnen-Stammtisch

Die Linke SchülerInnen Aktion (kurz LiSA) hat jeden ersten Mittwoch im Monat ab 18.00 Uhr ihren Stammtisch im Club Voltaire. Bei dem Stammtisch wird über Bildungspolitik u.ä. diskutiert und auch zukünftige Aktionen geplant. Kommen kann, wer will.
Veranstalter: Linke SchülerInnen Aktion (LiSA)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

So, 08.06.2008 * 10:30

Kneipe

John Heartfield – Über Dada gegen den Faschismus.

Fernsehdokumentation [44'10, Hessischer Rundfunk, 27.09.1968, Peter Milger]
Die Fotomontage als Kunst und Kampfmittel zugleich hat John Heartfield erfunden. Der Film zeigt ihn, wie er zusammen mit Mitgliedern des Club Voltaire seine erste Ausstellung aufbaut, gibt Einblick in seine Montage und lässt ihn erzählen. Über Dada, die Kämpfe, Flucht und Emigration...
Der Autor ist anwesend.

anschließend:
Joan Baez beim Ostermarsch 1967.
Fernsehdokumentation [28'30, Hessischer Rundfunk, 1967, Peter Milger]
Sie singt, tanzt und erzählt über ihre Friedensaktivitäten, ihr Institut für die Erforschung der Gewaltlosigkeit und ihren Besuch in Nordvietnam. Viele Ostermarschierer sind dabei.

Eintritt: Spenden erwünscht

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 09.06.2008 * 19 Uhr

2. Stock

1968 – 2008

Vom Aufstieg und Niedergang der FRANKFURTER RUNDSCHAU

Eine Zeitreise mit Wolf Gunter Brügmann

In den 60er-Jahren begann der Aufstieg der FR zu einem Leitmedium des kritischen Geistes und des sozialen und kulturellen Aufbegehrens für eine demokratischere Gesellschaft.
Mit dem Label „links-liberal“ gewann die FR Anerkennung weit über Frankfurt hinaus und insbesondere mit der Studentenbewegung fand sie bundesweit Verbreitung. Wolf Gunter Brügmann war von März 1968 bis September 2006 Mitarbeiter und Redakteur der FR, davon 20 Jahre in der Nachrichtenredaktion, die er von 1984 bis 1994 leitete. In seiner Zeitreise blättert er einen analytischen Bilderbogen auf:
Von internen Debatten über das politische Selbstverständnis in der Redaktion über exemplarische Episoden aus dem ewigen Spannungsverhältnis zwischen Redaktion und Verlag, vor allem der Anzeigenabteilung, bis hin zu den Ursachen und Folgen ökonomischer Existenzkrisen der FR bis in unsere Tage.

Eintritt: 5,- €/ erm. 3,- €/ 1,-€

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 10.06.2008 * 19 Uhr

2. Stock

68er und “Generationenschuld”:

Dutschke, Vesper, Mahler

Vortrag von Dr. Birgit Seemann

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire
Eintritt: 5,- €/ erm. 3,- €/ 1,-€


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 10.06.2008 * 19:30

1. Stock

Vortrag mit Lichtbildern:

Die Linke und sozialdemokratische Regierungen. Koalieren, Tolerieren oder was? Erfahrungen aus Deutschland, Frankreich, Italien.

Veranstalter: Linkes Forum Frankfurt
Eintritt: frei

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 10.06.2008 * 20 Uhr

Kneipe

Titanic Peak Preview

Stargast: Jess Jochimsen

Jess Jochimsen wurde 1970 in München geboren und lebt als Autor und Kabarettist in Freiburg. Bei dtv erschienen zuletzt sein Bildband "DanebenLEBEN. Ein fotografischer Streifzug durchs städtische Hinterland" sowie sein Roman "BELLBOY oder ich schulde Paul einen Sommer", der mit dem Förderpreis zum Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor ausgezeichnet wurde. Seit 16 Jahren tingelt er mit tragikomischem Textgut, schönen Songs und schlimmen Dias über die Bühnen der Republik. Im Club Voltaire wird er Texte lesen, die er für die üblichen Verdächtigen (taz, SZ, FR) geschrieben hat, Unveröffentliches zum Vortrag bringen und, wenn es das Wetter erlaubt, seinen Dia-Projektor dabei haben. Jess Jochimsen ist lustig, klug und sieht gut aus", schrieb die taz - und die muss es wissen.
Ebenfalls lesen werden die Redakteure Leo Fischer, Stefan Gärtner, Thomas Gsella, Oliver Nagel, Stephan Rürup, Oliver Maria Schmitt (Moderation) und Mark-Stefan Tietze

Kartenvorbestellung empfohlen (Tel. 21 99 92 93)
Eintritt: 6,50 €/ erm. 1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mi, 11.06.2008 * 18 Uhr

1968: Club Voltaire

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung: "Jüdische Erinnerungsorte in Frankfurt am Main – Juden in der Frankfurter Stadtgeschichte" // Campus IG Farben, Grüneburgplatz 1, FFM, Nebengebäude, Raum 1.741a

Es handelt sich bei der Veranstaltungsreihe um eine Ringvorlesung der J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main, dem Jüdischen Museum Frankfurt am Main und dem Fritz Bauer Institut.Sie trägt den Titel "Jüdische Erinnerungsorte in Frankfurt am Main – Juden in der Frankfurter Stadtgeschichte".
Dan Diner ist ein deutscher Historiker und politischer Schriftsteller, der sich unter anderem gegen Antiamerikanismus wendet. Diner hat zahlreiche Publikationen vor allem mit Themen zur Geschichte des 20. Jahrhunderts, insbesondere des Nahen Ostens und der Geschichte Deutschlands mit dem Schwerpunkt Nationalsozialismus, veröffentlicht. Er ist Mitherausgeber der politisch-wissenschaftlichen Monatszeitschrift Blätter für deutsche und internationale Politik sowie der Zeitschriften "History & Memory - Studies in Representation of the Past" und "Babylon - Beiträge zur jüdischen Gegenwart".
Er ist seit 2000 Mitglied der Philologisch-historischen Klasse der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. 2006 erhielt Dan Diner für sein Werk den Ernst-Bloch-Preis zur Würdigung einer Stimme des Verstehens und der Vernunft. (Quelle: wikipedia.de)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Sa, 14.06.2008 * 21 Uhr

Kneipe

Rap-Abend

Jeden 2. Samstag des Monats findet im Club Voltaire ein Rap-Abend statt: Vorgestellt werden Bands, Lyrics & Hintergründe.

Eintritt: 5,- €/erm. 1,- € (s. o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

So, 15.06.2008 * 20 Uhr

2. Stock

FilmKunstGespräch

"Reclaim the Streets. The Film"

Dokumentarfilm 1998, 83 Minuten im englischen Orginalton ohne Untertitel
"Der Begriff Reclaim the Streets [...] bezeichnet eine Aktionsform mit dem übergeordneten Ziel des gemeinschaftlichen Aneignens des öffentlichen Raums." (wikipedia.de)
Der Film dokumentiert die Entwicklung der "Reclaim the Streets"-Bewegung in Groß-Britannien im Zeitraum von 1992 bis Mitte 1998. Der Film gewährt Einblicke in die Anfänge der Bewegung und darüber hinaus ansatzweise auch in die Organisation einzelner Aktionen.
Eintritt frei!

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 16.06.2008 * 20 Uhr

2. Stock

USA, Kuba und die Menschenrechte - Staatsterrorismus in der Karibik

Horst Schäfer war viele Jahre in den USA als Journalist akkreditiert und konnte so die US-Politik aus der Nähe beobachten. Sein Buch "Im Fadenkreuz: Kuba" ist ein aufregendes Zeitdokument und ein Krimi ohne Fiktion. Es vermittelt eine neue Sicht auf Kuba -- durch das Visier der CIA anhand von früheren Geheimdokumenten. Es ist ein interessanter und genauer Blick in die Machtzentralen der USA, ein Geschichts- und Geschichtenbuch über die Beziehungen USA -- Kuba. Unsere Veranstaltung soll auch einen kurzen Blick auf die Geschichte Kubas und Lateinamerikas vor der kubanischen Revolution werfen, deren 50. Geburtstag am 1.1.2009 gefeiert wird. Außerdem soll natürlich viel Raum sein für Diskussionen über die jüngsten Entwicklungen in Lateinamerika und die Rolle, die Kuba hierbei einnimmt.

Eintritt: 5,- €/ erm. 3,- €/ 1,-€

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Fr, 20.06.2008 * 20 Uhr

Kneipe

Improvisationsabend #71

Immer am 3. Freitag im Monat stellt der Club Voltaire seine Bühne für die lokale Musikszene bereit. Alle Musiker sind herzlich eingeladen, ihre Instrumente mitzubringen und mitzuspielen. Stilrichtung und Bekanntheitsgrad spielen keine Rolle.
Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Fr, 27.06.2008 * 21:30

Kneipe

Equinox

Das Jazz-Quintett „Equinox“ entstand aus einem Zusammenschluß von jungen Frankfurter und Mainzer Musikern, die zu Beginn des Jahres 2007 eine Band formierten und sich auf Eigeninterpretationen von Jazz-Standards spezialisierten. Das Repertoire des Quintetts umfasst Stücke von Charlie Parker, Miles Davis, Herbie Hancock und Thelonius Monk (...). Die Musiker Jason Schneider (tp) und Bastian Roßmann (dr) der in Frankfurt schon lange etablierten Funk-Band „Flowarea“ sowie der Gitarrist Claus-Alexander Fuss der Band "con_form", die in der Frankfurter Musikszene ebenfalls lange bekannt ist, zeigen sich in dieser neuen Formation mal von einer ganz anderen Seite..!
Es spielen: Jason Schneider(trp,flh), Claus-Alexander Fuss(git), Manuel Seng(p), Moritz Grenzmann(b), Bastian Roßmann(dr)
Eintritt: 5,- €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!