Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo - Do 16 bis 18 Uhr
Freitag  10 bis 16 Uhr
Telefon: (069) 29 24 08
clubvoltaire@t-online.de

Der Club ist auch auf Facebook vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

Mi, 01.06.2005 * 20 Uhr

2. Stock

Unzeitgemäßer Schiller (1759-1805):

Schillerkult oder neue kritische Lektüre

Vortrag von Prof. Dr. Dieter Kramer

Idealistischer Fortschrittsoptimismus und mahnende Einrede gegen universalistische Hegemonieansprüche. Beides findet Dieter Kramer bei Schiller und meint, es lohne sich eine Auseinandersetzung damit.

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Eintritt: 5,- €/erm. 3,- €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

So, 05.06.2005 * 20 Uhr

schillern

ein szenischer Abend zum Briefwechsel Schiller-Goethe

Schillerjahr in Frankfurt, ein Kneipenklassiker. Im Spannungsfeld von Dramentheorie und Portweinpreisen bestimmt der fast tägliche Briefwechsel mit Goethe die letzten zehn Jahre in Schillers Leben. Es wird räsoniert und geschrieben, komponiert und getrunken, gemalt und geschaut. Fragmente der Briefe verbinden sich zu einem Patchwork gesellschaftlicher und kultureller Ansichten, deren Aktualität und Gehalt auch heute noch erstaunliche Früchte tragen und schillernde Handlungen zeitigen kann.

Mit Schillers Briefen spielen manche(r)art, diesmal: Eva Holoch, Matthias Naumann, Uwe Schmidt und Janina Zaghli.

Ebenfalls am Samstag, 28. Mai, Sonntag, 29. Mai und Sonntag, 05. Juni, jeweils um 20:00 Uhr

Kartenvorbestellung: manche(r)art: 0176-29 16 97 75 bzw. info@mancherart.de, weitere Infos: www.mancherart.de

Eintritt: 6.-/erm. 4.-/1.- (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

So, 05.06.2005 * 20 Uhr

Kneipe

schillern – ein szenischer Abend zum Briefwechsel Schiller-Goethe

Schillerjahr in Frankfurt, ein Kneipenklassiker. Im Spannungsfeld von Dramentheorie und Portweinpreisen bestimmt der fast tägliche Briefwechsel mit Goethe die letzten zehn Jahre in Schillers Leben. Es wird räsoniert und geschrieben, komponiert und getrunken, gemalt und geschaut – Fragmente der Briefe verbinden sich zu einem Patchwork gesellschaftlicher und kultureller Ansichten, deren Aktualität und Gehalt auch heute noch erstaunliche Früchte tragen und schillernde Handlungen zeitigen kann.

Mit Schillers Briefen spielen manche(r)art, diesmal: Eva Holoch, Matthias Naumann, Uwe Schmidt und Janina Zaghli.

Kartenvorbestellung: manche(r)art: 0176-29 16 97 75 bzw. info@mancherart.de, weitere Infos: www.mancherart.de

Eintritt: 6.- €/erm. 4.- €/1.- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 07.06.2005 * 19 Uhr

1. Stock

Frauendiskussionsabend (ladies only)

Lesben und Kinder - Alles Familie oder was?

Referentin: Barbara-Anne Podborny

Wie sieht es aus mit dem Kinderwunsch bei Lesben? Wie kommt die Lesbe zum Kind? Und wie steht es mit der Akzeptanz von lesbischen Müttern in der Lesbenszene?

Dieser Vortrag will einen Einblick in lesbische Familienwelten geben und diese und ähnliche Fragen beleuchten.


Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 07.06.2005 * 20 Uhr

Online-Aktivismus

Das Internet als politischer Protestraum; mit der autonomen a.f.r.i.k.a. gruppe

Im Juni 2001 wurde eine Online-Demonstration gegen die Lufthansa organisiert. Durch wiederholtes Abfragen der Lufthansa-Homepage sollte diese blockiert werden, um gegen die Beteiligung der Airline an staatlichen Abschiebungen zu protestieren. Das virtuelle Sit-In auf der Daten-Autobahn führte dazu, daß die Webseite des Konzern zeitweise nicht erreichbar war.

Die autonome a.f.r.i.k.a.-Gruppe wird neben virtuellen Sit-Ins weitere Formen von Online-Aktivismus vorstellen. Das Internet ist nicht nur ein Marktplatz, auf dem Geschäftsbeziehungen stattfinden, sondern auch ein politischer Protestraum, ein Ort des Widerstands und der Intervention.

Die Veranstaltung wird die Möglichkeit bieten, sich zum einen über Erfahrungen und inhaltliche Aspekte auszutauschen, zum anderen sich über den anstehenden Prozeß gegen Libertad! wegen der Online-Demonstration zu informieren. Dieser Prozeß findet am Dienstag, dem 14. Juni, 9.00 Uhr, im Amtsgericht Frankfurt statt.

Veranstalter: Libertad! in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Weitere Informationen: www.libertad.de/online-demo

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Di, 07.06.2005 * 20:30

Kneipe

Titanic Peak Preview

Stargast: Wiglaf Droste

Die Satire-Lesung mit Beiträgen der kommenden Ausgabe. Lesen werden die Redakteure Stefan Gärtner, Thomas Gsella, Oliver Nagel, Stephan Rürup, Martin Sonneborn, Mark-Stefan Tietze und als Stargast Wiglaf Droste

1961 als beißender Satiriker nahe Bielefeld geboren, verfiel Droste früh dem Einfluß des Ortsmagnaten Hans Zippert, bevor er 1991 nach Berlin fliehen konnte und mit Michael Stein das "Benno-Ohnesorg-Theater" gründete. Heute ist Droste natürlich längst arriviert. Seine Freitagsglossen machten die "Wahrheit" zur beliebtesten Seite der taz, seine zahlreichen Bücher den Edition Tiamat-Verleger Klaus Bittermann zum strahlenden Nomen est Omen, und seitdem Droste auch als Frontman des Essener Spardosenterzetts durch die Lande zieht, reifte der einstige Gelegenheitssänger zum Ivan Rebroff radikallinken Savoir vivre: streitbar wie Kolle, aufgeklärt wie Klitschko und bacchantisch wie sein Freund und Superkoch Vincent Klink, mit dem er den "Häuptling eigener Herd" herausgibt. Der bei Reclam-Leipzig neuerschienene Band "nutzt nichts, es ist Liebe" versammelt erstmals das lyrische Werk dieser "Nilpferdpeitsche" (Nürnberger  Nachrichten).

Kartenvorbestellung empfohlen (Tel. 21 99 92 93)

Eintritt: 6,50 €/erm. 1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mi, 08.06.2005 * 20 Uhr

2. Stock

Prof. Dr. Joachim Hirsch: „Das Ende der liberalen Demokratie“

In seinem gleichnamigen Aufsatz für links-netz konstatierte der Frankfurter Politikwissenschaftler u.a.: „Die mit der neoliberalen ´Globalisierung´ verbundenen ökonomischen und gesellschaftlichen Umwälzungen bewirken, dass die liberalkapitalistische Demokratie, so wie sie sich im 18. und 19. Jahrhundert herausgebildet hat, den Charakter eines Auslaufmodells erhält. Wie einige Zeitdiagnostiker meinen, befinden wir uns bereits im Zeitalter der ´Post-Demkratie´. (...) Der Charakter der politischen Systeme verändert sich ... grundlegend. Die politisch durchgesetzte Einschränkung einzelstaatlicher Handlungsspielräume dient als Legitimationshintergrund für eine Politik der Sachzwänge, zu der scheinbar keine Alternativen bestehen. (...) Politische Verantwortlichkeit wird durch diese Form der ´Mehrebenenpolitik´ bis zur Unkenntlichkeit verwischt. Zugleich werden Alternativen zu den herrschenden Zuständen immer wirksamer ausgeblendet.“

Joachim Hirsch wird seine Analyse vor- und zur Diskussion stellen und zugleich die Widersprüche dieses Prozesses benennen.

Veranstalter: Sozialistisches Forum

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

So, 12.06.2005 * 20 Uhr

2. Stock

K2 Kritisches Kino

Dokumentationen, Reportagen, Kurz- und Spielfilme zu wechselnden sozialkritischen und politischen Thematiken mit anschließender Diskussion. Thema diesmal:

Falun Gong und die Verfolgung durch die chinesische Regierung

Seit 1999 spielt sich in China eine Tragödie ab, die in den westlichen Ländern kaum Gehör findet. Falun Gong oder auch Falun Dafa genannt, ist eine Meditationspraxis für Körper und Geist. Ein traditionelles, chinesisches Qigong aus dem buddhistischen System, ohne feste Organisation, Hierarchie und Besitz. Seit ihrem willkürlichen Verbot durch den ehemaligen Präsidenten Jiang Zemin vor fünf Jahren sind 1128 Menschen im Alter von 8 Monaten bis 70 Jahren zu Tode gefoltert worden. Die Dunkelziffer liegt weitaus höher. Hunderttausende sind wegen ihrer friedlichen Weltanschauung inhaftiert und ohne Gerichtsverfahren in Arbeitslager und psychiatrische Anstalten gesteckt worden, in denen sie massiver Folter und dem Tod ausgesetzt sind. Aber auch in Deutschland werden die demokratischen Grundrechte mißachtet. So zum Beispiel beim Staatsbesuch von Jiang Zemin im April 2002, als Demonstranten von Falun Gong aus dem Gesichtskreis von Jiang Zemin und seiner Begleitung verbannt wurden und deutsche Sicherheitskräfte das Tragen der Farbe Gelb (der Farbe von Falun Gong) in Sichtweite des Staatsgastes verboten.

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 13.06.2005 * 20 Uhr

Einsteins Akte(n)

Prof. Dr. Siegfried Grundmann über den Linken Albert Einstein im Spiegel staatlicher Akten

Die Nazis bürgerten 1934 Albert Einstein aus. Begründung: Er habe sich kommunistisch betätigt. 15 Jahre später wurde in den USA ebenfalls erwogen, den berühmten Physiker und Nobelpreisträger des Landes zu verweisen. Und das mit der gleichen Begründung.

Die erste Akte über Einstein hatte 1919 das Preußische Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung ("Einsteins Relativitätstheorie") angelegt. Der Referent, Wissenschaftshistoriker aus Berlin, fand sie 1961 und hat sie zusammen mit anderen inzwischen identifizierten "Einstein"-Akten aus deutschen und US-amerikanischen Archiven als Quellmaterial für sein spannendes Buch zu diesem Thema (erschienen bei Springer, Heidelberg) ausgewertet und genutzt.

Eintritt: 5,- €/erm. 3,- €/1,- € (s.o.)

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 16.06.2005 * 18 Uhr

1. Stock

Treff kritischer Betriebs- und Personalräte

Die Aufgaben und die Ansprüche an Betriebs- und Personalräte wachsen. Die Handlungsmöglichkeiten sind begrenzt, so daß im betrieblichen Alltag viele Fragen offen bleiben. Deshalb tauschen sich Betriebs- und Personalräte unter den Mitgliedern und FreundInnen des Club Voltaire e.V. mit anderen kritischen Betriebs- und PersonalratskollegInnen über betriebliche und gewerkschaftliche Fragen aus. Der Gesprächskreis ist offen für alle interessierten KollegInnen, auch wenn sie nur einmalig oder unregelmäßig kommen können/wollen. Die Treffen finden regelmäßig am 3. Donnerstag eines jeden Monats statt.

Veranstalter: BR- und PR-Kolleginnen unter den Mitgliedern und FreundInnen des Club Voltaire

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 16.06.2005 * 19 Uhr

Kneipe

Sozial statt neoliberal! - die neue Partei WASG stellt sich vor

mit Klaus Ernst vom Bundesvorstand der Wahlalternative

Veranstalter: Wahlalternative Arbeit und soziale Gerechtigkeit, Frankfurt

Eintritt frei

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Do, 16.06.2005 * 20 Uhr

2. Stock

Die Neue Rechte in Europa – Extremismus der Mitte?

Vortrag von Prof. Reiner Diederich

Veranstalter: KunstGesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Club Voltaire

Eintritt: 5,- €/erm. 3,- €

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Mo, 20.06.2005 * 20 Uhr

2. Stock

Trinkwasser für Diriomo

Informationsveranstaltung des Vereins Städtefreundschaft Frankfurt-Granada (Nicaragua) e.V.

Informationsveranstaltung des Vereins Städtefreundschaft Frankfurt-Granada (Nicaragua) e.V. zum aktuellen ländlichen Trinkwasserprojekt in den Gemeinden El Coyolar, Pochotillo und San Diego. Selbstverwaltung unter den Bedingungen der Privatisierung von Naturressourcen. Bericht mit aktuellen Aufnahmen und Diskussion.

Zuletzt bearbeitet am: 23.02.09

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!