Voltaire

politik kultur kneipe legende

50 Jahre Club Voltaire

60313 Frankfurt am Main

Kleine Hochstraße 5

Öffnungszeiten der Kneipe:
Mo - Sa  18 bis 1 Uhr

Sonntags geschlossen - außer bei Veranstaltungen (siehe Programm)

Telefon: (069) 21 99 93 11 clubvoltaire@t-online.de

Bürozeiten:
Mo + Fr 10 bis 14 Uhr
Di + Mi + Do 16 bis 18 Uhr

Telefon: (069) 29 24 08
buero@club-voltaire.de

Der Club ist auch auf Facebook
und
Instagram vertreten.

Impressum

Regelmässige Termine:

Geschichten des Gelingens

ClubJazz

Frauendiskussionsabend (ladies only)

alle Veranstaltungen

Vergangene Monate:

11.02.14 20:00

Kneipe

"Die Klage des Zugvogels"

Irmtraud Gutschke erzählt und liest: Aus dem Leben und Werk von Tschingis Aitmatow

Tschingis Aitmatow wurde 1928 in Kirgistan geboren. Als Abschlussarbeit am Maxim-Gorki Literaturinstitut verfasste er die Erzählung  Dshamilja“, die von Louis Aragon als die „schönste Liebesgeschichte der Welt“ bezeichnet wurde. Weltweit übersetzt in vielen Sprachen der Welt wurden auch seine späteren Erzählungen wie „Du meine Pappel im roten Kopftuch“und „Der weiße Dampfer“und sein letzter Roman von 2006 „Der Schneeleopard“.
Für sein Leben und seine literarische Arbeit erhielt Aitmatow zahlreiche nationale und internationale Preise. Am 10. Juni 2008 verstarb er in Nürnberg. Aus Anlass seines 85. Geburtstages erinnern wir an diesen außergewöhnlichen und meisterlichen Schriftsteller.  

Es gibt in Deutschland kaum jemand, der so viel über Aitmatow zur berichten und zu erzählen weiß, wie die Berliner Journalistin  Irmtraud Gutschke. Von 1971 – 1990 war sie in der Redaktion „Neues Deutschland“ verantwortlich für ausländische Literatur, seitdem als Redakteurin für den gesamten Bereich der Belletristik. 1976 promovierte sie in Berlin über »Mensch und Natur im Schaffen Tschingis Aitmatows«. Durch die persönliche Bekanntschaft mit Aitmatow sowie etlicher Aufenthalte in der Kirgisischen Republik ist sie in der Lage aus erster Hand spannendes und interessantes aus der Heimat von Aitmatow mitzuteilen, die er so großartig in seinen Erzählungen beschrieben hat.
                                             
Die Lesung wird musikalisch begleitet am kirgisischen Nationalinstrument „Komuz“. Komuz ist ein Zupfinstrument, mit drei Saiten, das mit den  Fingern gespielt wird. Oft wird dieses Instrument aus Aprikosenholz gemacht, da dieses Holz einen besonders guten Klang gibt. Komuz ist das Lieblingsinstrument des kirgisischen Volkes und war früher in jeder Jurte zu hören. Heute erobern die Komuztschus (Männer oder Frauen, die den Komuz virtuos spielen) die ganze Welt. Komuztschus sind die Stimme des Volkes, sie zeigen die Ungerechtigkeiten und die schlechten Seiten des Menschen.

Mit freundlicher Unterstützung des Konsulates der Kirgisischen Republik in Frankfurt/M.

Veranstalter: Club Voltaire in Zusammenarbeit mit dem Heinrich-Heine-Club-Offenbach
Eintritt frei – Spenden erwünscht!

Zuletzt bearbeitet am: 17.01.14

Valid XHTML 1.0! Valid CSS!